Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Ansprechpersonen der DFG-Geschäftsstelle

Stand: 26. Oktober 2021

Dr. Michael Müller

Referent
Gruppe Lebenswissenschaften 2: Mikrobiologie, Immunologie, Neurowissenschaften

E-Mail: michael.mueller@dfg.de
Telefon: +49 (228) 885-2174
Telefax: +49 (228) 885-713320
Kennedyallee 40
53175 Bonn


Aufgaben und Zuständigkeiten

Fachzuständigkeiten

206-06   Molekulare und zelluläre Neurologie und Neuropathologie
206-09   Biologische Psychiatrie

Fachzuständigkeiten (stellvertretend)

206-07   Klinische Neurologie; Neurochirurgie und Neuroradiologie
206-10   Klinische Psychiatrie, Psychotherapie und Kinder- und Jugendpsychiatrie

Programmbetreuung (verfahrenstechnisch)

Forschungsgruppen

2289 Kalzium-Homöostase bei Neuroinflammation und -degeneration: Neue Ansatzpunkte für die Therapie der multiplen Sklerose?
2488 Reduzierte Penetranz bei erblichen Bewegungsstörungen: Aufklärung von Mechanismen endogener Krankheitsprotektion
2715 Epileptogenese von genetischen Epilepsien
2879 ImmunoStroke: Von der Immunzelle zur Schlaganfallregeneration
3004 Pathophysiologie autoimmuner Enzephalitiden – SYNABS

Klinische Forschungsgruppen

5001 Periphere Mechanismen von Schmerz und deren Rückbildung

Schwerpunktprogramme

1738 Emerging roles of non-coding RNAs in nervous system development, plasticity and disease

Programmbetreuung (fachlich)

Graduiertenkollegs

2660 Neuronale Mechanismen von (mal)adaptivem Annäherungs-Vermeidungsverhalten

Sonderforschungsbereiche

1389 Überwindung der Therapieresistenz von Glioblastomen
1451 Schlüsselmechanismen normaler und krankheitsbedingt gestörter motorischer Kontrolle

Transregios

128 Initiierungs-/Effektormechanismen versus Regulationsmechanismen bei Multipler Sklerose – Fortschritte zur Krankheitsbewältigung
167 Entwicklung, Funktion und Potential von myeloiden Zellen im zentralen Nervensystem (NeuroMac)
274 Checkpoints in der Regeneration des zentralen Nervensystems