Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

banner: Kopfbereich DFG2020 Logo - deutsch Für das Wissen entscheiden

Ansprechpersonen der DFG-Geschäftsstelle

Stand: 24. November 2020

Dr. Andreas Görlich

Referent
Gruppe Lebenswissenschaften 2: Mikrobiologie, Immunologie, Neurowissenschaften

E-Mail: andreas.goerlich@dfg.de
Telefon: +49 (228) 885-2566
Telefax: +49 (228) 885-713320
Kennedyallee 40
53175 Bonn


Aufgaben und Zuständigkeiten

Fachzuständigkeiten

206-01   Entwicklungsneurobiologie
206-03   Experimentelle und theoretische Netzwerk-Neurowissenschaften
206-05   Experimentelle Modelle zum Verständnis von Erkrankungen des Nervensystems

Fachzuständigkeiten (stellvertretend)

206-02   Molekulare Biologie und Physiologie von Nerven- und Gliazellen
206-04   Kognitive, systemische und Verhaltensneurobiologie

Programmbetreuung (verfahrenstechnisch)

Forschungsgruppen

2143 Interneuron Plastizität – von den zu Grunde liegenden Mechanismen zu höheren Gehirnfunktionen
2705 Entschlüsselung eines Gehirn-Schaltkreises: Struktur, Plastizität und Verhaltensfunktion des Pilzkörpers von Drosophila
2795 Synapsen unter Stress: akute Veränderungen durch mangelnde Energiezufuhr an glutamatergen Synapsen

Programmbetreuung (fachlich)

Graduiertenkollegs

1885 Molekulare Basis sensorischer Biologie
2413 Die alternde Synapse - molekulare, zelluläre und verhaltensbiologische Mechanismen des kognitiven Leistungsabfalls
2416 MultiSenses-MultiScales: Neue Ansätze zur Aufklärung neuronaler multisensorischer Integration

Sonderforschungsbereiche

870 Bildung und Funktion neuronaler Schaltkreise
874 Integration und Repräsentation sensorischer Prozesse
894 Ca2+-Signale: Molekulare Mechanismen und Integrative Funktionen
1080 Molekulare und zelluläre Mechanismen neuraler Homöostase
1089 Funktion synaptischer Mikronetzwerke und deren Störungen bei Erkrankungen des Zentralnervensystems
1286 Quantitative Synaptologie
1315 Mechanismen und Störungen der Gedächtniskonsolidierung: Von Synapsen zur Systemebene