Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Wie unterstützt die DFG Forschende beim Publizieren im Open Access?

Schmuckbild zu Open Access

Open-Access-Policy

Im Januar 2006 hat der Hauptausschuss der DFG Richtlinien für die Bereitstellung von Ergebnissen aus DFG-geförderten Projekten im Open Access verabschiedet, die 2019 aktualisiert worden sind. Ergebnisse aus DFG-geförderten Projekten müssen zwar nicht im Open Access veröffentlicht werden, die allgemeinen Verwendungsrichtlinien enthalten seitdem jedoch eine Aufforderung zur Veröffentlichung im Open Access (siehe DFG-Vordruck 2.00 – 1/21).

„Projektergebnisse, die aus mit DFG Mitteln finanzierten Projekten resultieren, müssen in geeigneter Art und Weise der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden. […] Die Bewilligungsempfängerinnen und Bewilligungsempfänger der DFG sind aufgefordert, ihre Projektergebnisse zum Zweck der wissenschaftsadäquaten Kommunikation im Open Access zu veröffentlichen. Die entsprechenden Beiträge sollten entweder direkt in qualitätsgesicherten bzw. fachlich anerkannten Open-Access-Zeitschriften oder auf Open-Access-Plattformen publiziert oder zusätzlich zur Verlagspublikation möglichst ohne Zeitverzug in disziplinspezifische oder institutionelle elektronische Archive (Repositorien) eingestellt werden.“

Unterstützung von Open-Access-Veröffentlichungen

Mit den Anträgen zu Forschungsvorhaben können pauschale Publikationsmittel eingeworben werden. So stellt die DFG in der Einzelförderung Publikationsmittel in Höhe von 750 € pro Jahr der DFG-Förderung zur Verfügung. Diese Mittel können DFG-geförderte Autorinnen und Autoren nutzen, um die Gebühren für Open-Access-Veröffentlichungen zu finanzieren. Sofern die für eine Open-Access-Veröffentlichung anfallenden Gebühren die bewilligten Publikationsmittel übersteigen, ist bei einer flexibilisierten Förderung möglich, die Publikationsmittel zu Lasten von Personal- oder Sachmitteln aus derselben Bewilligung zu verstärken.

Der Einsatz dieser Mittel sollte jedoch nicht ohne Konsultation mit der örtlichen (Hochschul-)Bibliothek erfolgen. Das ist insbesondere dann wichtig, wenn der Einrichtung zentrale Open-Access-Mittel über das Programm „Open-Access-Publikationskosten“ zur Verfügung stehen und eine doppelte Finanzierung von Publikationen ausgeschlossen werden muss. Diese Frage kann im Kontakt mit der Bibliothek einer Forschungseinrichtung meist rasch geklärt werden, da die Bibliothek auch Verträge für die Open-Access-Publikation verwaltet und unter Umständen die Kosten für eine Open-Access-Veröffentlichung darüber abgedeckt sind.

Die DFG nimmt keine Anträge einzelner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entgegen, die ausschließlich die Finanzierung einer Open-Access-Publikation erbitten. Über weitere Fördermöglichkeiten zur Finanzierung von Open-Access-Veröffentlichungen können auch die Open-Access-Beauftragten an wissenschaftlichen Einrichtungen beraten.