Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder

Logo: Exzellenzstrategie

Mit der „Exzellenzstrategie“ soll der Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig gestärkt und seine internationale Wettbewerbsfähigkeit weiter verbessert werden. Damit wird die im Rahmen der Exzellenzinitiative erfolgreich initiierte Weiterentwicklung und Stärkung der deutschen Universitäten durch die Förderung wissenschaftlicher Spitzenleistungen, Profilbildung und Kooperationen im Wissenschaftssystem fortgeführt.

Karte: Exzellenzuniversität und Exzellenzcluster

Eine Übersicht aller Exzellenzcluster und Exzellenzuniversitäten und -verbünde finden Sie in unserer interaktiven Landkarte.

Externer LinkZur interaktiven Landkarte

Vorstellung der Förderlinien

Auf der Basis der von Bund und Ländern am 16. Juni 2016 getroffenen Verwaltungsvereinbarung führen die DFG und der Wissenschaftsrat das Programm Exzellenzstrategie gemeinsam in zwei Förderlinien durch:

Exzellenzcluster (EXC)

Die Förderlinie Exzellenzcluster zur projektförmigen Förderung international wettbewerbsfähiger Forschungs-
felder in Universitäten bzw. Universitätsverbünden. Die Entwicklung und Durchführung des Verfahrens in dieser Förderlinie hat die DFG übernommen. Anträge werden in einem wettbewerblichen und wissenschaftsgeleiteten Verfahren begutachtet und entschieden. Neue Initiativen durchlaufen eine Skizzen- und eine Antragsphase. Insgesamt stehen für diese Förderlinie jährlich rund 385 Mio. € zur Verfügung. Am 27. September 2018 entschied die Exzellenzkommission, 57 Exzellenzcluster zu fördern. Förderbeginn war der 1. Januar 2019.

Die Ausschreibung für die zweite Wettbewerbsphase wird voraussichtlich Ende 2022 erfolgen.

Exzellenzuniversitäten (EXU)

Die Förderlinie Exzellenzuniversitäten zur dauerhaften Stärkung der Universitäten entweder als Einzelinstitutionen oder als Verbünde von Universitäten und dem Ausbau ihrer internationalen Spitzenstellung in der Forschung auf Basis erfolgreicher Exzellenzcluster. Die Entwicklung und Durchführung des Verfahrens in der Förderlinie Exzellenzuniversitäten hat der Wissenschaftsrat übernommen. Insgesamt stehen für diese Förderlinie jährlich rund 148 Mio. € zur Verfügung. Die Entscheidung über die Fördeung von zehn Exzellenzuniversitäten und einen Exzellenzverbund traf die Exzellenzkommission am 19. Juli 2019. Förderbeginn war der 1. November 2019.

Die nächste Ausschreibung für die zweite Wettbewerbsphase wird voraussichtlich in 2024 erfolgen.

Weitere Aspekte des Förderprogramms

Zeitplan zur Exzellenzstrategie

Die genauen Daten und Eckpunkte der Zeitplanung der zweiten Wettbewerbsphase sind derzeit Gegenstand der Abstimmung. Wir rechnen allerdings gegen Ende 2022 mit der Ausschreibung der Clusterskizzen und gehen von einer Abgabefrist für die Absichtserklärungen früh in 2023 und für die Clusterskizzen im Frühjahr 2023 aus. Die Abgabefrist für Anträge wird voraussichtlich etwa im Sommer 2024 liegen. Damit möchten wir dem vielfach seitens der Universitäten geäußerten Wunsch entgegenkommen, den Prozess im Vergleich zur ersten Runde zeitlich spürbar zu entzerren.

Entscheidungsgremien

Über Antragsskizzen und Anträge entscheiden das Expertengremium und die Exzellenzkommission für die Exzellenzstrategie.

Das Expertengremium besteht aus insgesamt 39 in der Forschung auf verschiedenen Wissenschaftsgebieten ausgewiesenen, das gesamte Spektrum der Disziplinen repräsentierenden Personen, die auch über langjährige Erfahrungen im Ausland, im Hochschulmanagement, in der Lehre oder in der Wirtschaft verfügen.

Der oder die Vorsitzende des Wissenschaftsrats und der Präsident oder die Präsidentin der DFG gehören dem Expertengremium ohne Stimmrecht an und führen den Vorsitz.

Zu den Aufgaben des Expertengremiums gehören unter anderem die Festlegung der Förderbedingungen, die Bewertung der Skizzen und Anträge auf der Grundlage (fach-)wissenschaftlicher Begutachtungen, die Förderempfehlungen für die Exzellenzkommission, die Entscheidung über die zur Antragstellung berechtigenden Skizzen sowie die Bewertung der Ergebnisse der Evaluation der Exzellenzuniversitäten.

Die Exzellenzkommission besteht aus dem Expertengremium sowie den für Wissenschaft zuständigen Ministerinnen und Ministern des Bundes und der Länder. Die Exzellenzkommission entscheidet auf Basis der Empfehlungen des Expertengremiums über die Förderung von Exzellenzclustern und Exzellenzuniversitäten.

Bisheriger Programmverlauf

Am 27. und 28. September 2017 traf das Expertengremium für die Exzellenzstrategie die ersten Entscheidungen in der Förderlinie Exzellenzcluster und wählte Link auf PDF-Datei88 Antragsskizzen zur Antragstellung aus. Sie wurden aus insgesamt 195 Antragsskizzen ausgewählt, die von 63 Hochschulen bei der DFG eingereicht und in international besetzten Panels nach wissenschaftlichen Qualitätskriterien begutachtet worden waren.

Zum 21. Februar 2018 reichten 41 Universitäten 88 Anträge in der Förderlinie Exzellenzcluster bei der DFG ein. 26 von ihnen waren von mehreren Universitäten eingereicht worden, darunter drei von drei Universitäten gemeinsam. Knapp die Hälfte der eingereichten Projekte knüpften unmittelbar an Exzellenzcluster oder Graduiertenschulen an, die bereits in der vorausgegangenen Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert wurden. Die im Rahmen der Exzellenzinitiative geförderten Exzellenzcluster und Graduiertenschulen, die keine Fortsetzung in der Exzellenzstrategie erfuhren, erhielten bis Ende Oktober 2019 eine Abschlussförderung.

Am 27. September 2018 fiel die Entscheidung über die Exzellenzcluster in der Exzellenzstrategie. Die mit dem internationalen Expertengremium und den Wissenschaftsministerinnen und -ministern des Bundes und der Länder besetzte Exzellenzkommission wählte aus 88 beantragten Projekten
Link auf PDF-Datei57 Exzellenzcluster, die sieben Jahre gefördert werden.

Zum 21. Februar 2018 waren beim Wissenschaftsrat 26 Absichtserklärungen zur Antragstellung in der Förderlinie Exzellenzuniversitäten eingegangen. Mit den Entscheidungen über die Exzellenzcluster vom September 2018 erfolgte zugleich die Zulassung zur Antragstellung für 19 Konzepte für Exzellenzuniversitäten. Bis zum 10. Dezember 2018 wurden 19 Anträge eingereicht – dabei handelte es sich um 17 Anträge als Einzeluniversität und um zwei Anträge als Verbund von Universitäten. Die Entscheidung zur Förderung von
Externer Link10 Exzellenzuniversitäten und einem Universitätsverbund traf die Exzellenzkommission am 19. Juli 2019.

Weitere Zahlen und Fakten finden sich in verschiedenen Veröffentlichungen der DFG unter "Sprecherbriefe, Pressemitteilungen und Publikationen".

Publikationen

Der DFG Infobrief „Von null auf hundert? Personalaufbau in Exzellenzclustern“ fasst die im Rahmen des jährlichen Monitorings der DFG erhobenen soziodemografischen Daten der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammen und gibt einen Gesamtüberblick über die Zusammensetzung der Exzellenzcluster nach Karrierestufe, Geschlecht, Fachrichtung sowie der Internationalität der beteiligten Forschenden.

Der Bericht „Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder – Statistische Übersichten zu den Förderentscheidungen zu Exzellenzclustern (September 2018)“ beschreibt die Skizzen- und Antragsphase bis zu den Bewilligungen der neuen Exzellenzcluster. Neben Kennzahlen zur regionalen und fachlichen Verteilung der Vorhaben werden auch Themen wie die Interdisziplinarität der Cluster und die Zusammensetzung der Begutachtungsgruppen näher beleuchtet

Im Auftrag der DFG hat das Sozialforschungsinstitut infas zur Evaluation des Begutachtungsverfahrens der Exzellenzstrategie eine Online-Befragung unter allen Gutachterinnen und Gutachtern durchgeführt. An der Umfrage haben sich zwei Drittel der Gutachtenden beteiligt. Der vorliegende Bericht fasst die Ergebnisse zusammen.

Die DFG-Geschäftsstelle lud am 29. und 30. April 2021 Verantwortliche der Exzellenzcluster aus der ersten Förderrunde und Vertreterinnen und Vertreter der Universitäten sowie Mitglieder des Expertengremiums und der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz zu einem gemeinsamen Austausch über die Rahmenbedingungen exzellenter Forschung in Deutschland ein. Die Veranstaltung bot die Möglichkeit des Austauschs verschiedener Perspektiven auf das Programm, von der Antragstellung über die praktische Arbeit der Exzellenzcluster. Der folgende Bericht gibt weitere Einblicke.

Ansprechpersonen

In der Geschäftsstelle der Deutschen Forschungsgemeinschaft stehen Ihnen als Ansprechpersonen zur Verfügung:

Für das gesamte Programm

Für die Förderlinie "Exzellenzcluster"

Ansprechpersonen für einzelne Exzellenzcluster sowie zu Verfahrensfragen

Mittelverwendung

für Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein

für Bayern, Hessen, Thüringen

für Baden-Württemberg, Hamburg, Rheinland-Pfalz, Saarland

für Berlin, Niedersachsen, Sachsen

In der Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats steht Ihnen als Ansprechperson zur Verfügung:

Für das gesamte Programm sowie die Förderlinie „Exzellenzuniversitäten“

Hinweis

Weitere Informationen zur Exzellenzstrategie aktualisieren wir auf dieser Seite im Laufe des Verfahrens. Für einen Schnellzugriff nutzen Sie bitte die URL