Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Communicator-Preis

Mit dem Communicator-Preis zeichnen DFG und Stifterverband seit dem Jahr 2000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für herausragende Leistungen in der Wissenschaftskommunikation aus.

Kompaktdarstellung

Art des Preises

jährlich verliehener persönlicher Preis

Ziel der Förderung

Der Preis würdigt das Engagement von Forscherinnen und Forschern, die ihre Arbeit und ihr Fachgebiet einem breiten Publikum auf besonders innovative, vielfältige und wirksame Weise zugänglich machen und sich für den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft engagieren. Mit der Ausschreibung 2020 haben der Stifterverband und die DFG das inhaltliche Profil des Preises modernen Anforderungen angepasst. So rücken nun Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ins Zentrum, die in ihrer Wissenschaftskommunikation besonders kreativ sind, die neue, auch mutige Wege gehen und ihre Zielgruppen auf geeignete und wirksame Weise ansprechen.

Anzahl der Preise und Preissummen

Ein Preis, für den der Stifterverband 50.000 Euro zur Verfügung stellt. Der Preis kann an einzelne Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie an kleine Forschungsteams aus allen Fachgebieten, die an Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland tätig sind, verliehen werden.

Vorschlagsberechtigte

Es sind sowohl Selbstbewerbungen als auch Vorschläge möglich. Bewerben können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland tätig sind. Vorschlagsberechtigt sind die Leitungen der Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie ehemalige Communicator-Preisträgerinnen und -Preisträger.

Kriterien für die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger

Bei der Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger würdigt die Jury folgende Leistungen:

  • Sie gehen neue Wege in der Kommunikation und entwickeln innovative, auch mutige Projekte und Formate (konzeptioneller Rahmen).
  • Sie verfolgen erkennbare Ziele in ihrer Kommunikation und sprechen ihre Zielgruppen in geeigneter Form an (Adressatenorientierung).
  • Sie machen ihre Forschungsarbeit und Erkenntnisse für nicht wissenschaftliche Zielgruppen zugänglich und bringen sich in öffentliche Debatten ein (gesellschaftlicher Bezug).
  • Sie sind Wegbereiter in der Wissenschaftskommunikation, indem sie zum Beispiel jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler motivieren und einbeziehen (Vorbildfunktion und Impulsgeber).
  • Sie arbeiten mit anderen Akteuren zusammen und schaffen Netzwerke, um ihre Kommunikationsziele zu erreichen (Kooperation).
  • Sie haben mit ihrer Kommunikation erkennbar etwas bewirkt (Monitoring).

Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger

Über die Vergabe entscheidet eine Jury aus Wissenschaftsjournalisten und Kommunikationsexpertinnen unter dem Vorsitz eines Präsidiumsmitglieds der DFG. Nach Entscheidung der Jury benennt die DFG dem Stifterverband die Preisträgerin beziehungsweise den Preisträger. DFG und Stifterverband verleihen den Preis gemeinsam.

Vorschlagsfristen

Bewerbungen und Vorschläge für den Preis des Folgejahres können bis zu den in der aktuellen Ausschreibung genannten Fristen bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft eingereicht werden.

Unterlagen

Die Bewerbung soll aussagefähige Unterlagen über die Kommunikationsleistung der Bewerberin oder des Bewerbers enthalten und einen repräsentativen Querschnitt der Gesamtaktivitäten aufzeigen.

Die Bewerbungen sind elektronisch einzureichen, zum Beispiel per E-Mail oder auf Datenträgern. Bei großen Datenmengen ist die Einreichung über den Austauschserver der DFG möglich. Die Zugangsdaten werden auf Anfrage individuell bereitgestellt. Bewerbungen und Bereitstellung von Unterlagen auf dem Postweg sind ebenfalls möglich.

Zu jeder Bewerbung ist darüber hinaus ein Lebenslauf einzureichen; wissenschaftliche Publikationsverzeichnisse sollen ausdrücklich nicht beigefügt werden.

Wichtiger Hinweis: Werden Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler vorgeschlagen, muss sichergestellt sein, dass die Vorgeschlagenen informiert sind und die notwendigen Unterlagen für die Bewerbung eingereicht werden. Die DFG kann hier nicht tätig werden.

Ansprechpersonen

Für Fragen zum Communicator-Preis und zum Bewerbungsverfahren wenden Sie sich bitte an: