Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Communicator-Preis

Mit dem Communicator-Preis zeichnen DFG und Stifterverband seit dem Jahr 2000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für herausragende Leistungen in der Wissenschaftskommunikation aus.

Kompaktdarstellung

Art des Preises

jährlich verliehener persönlicher Preis

Ziel der Förderung

Der Communicator-Preis würdigt herausragende Leistungen in der Wissenschaftskommunikation. Er zeichnet einzelne Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Teams dafür aus, dass sie ihre Erkenntnisse und ihre Arbeitsweise einem breiten Publikum auf kreative, vielfältige und wirksame Weise zugänglich machen und so den Dialog und das Vertrauen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft stärken.

Anzahl der Preise und Preissummen

Der Stifterverband stellt für den Preis jährlich 50 000 Euro zur Verfügung. Der Preis kann an einzelne Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler oder an Teams aus allen Fachgebieten verliehen werden, die an Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland tätig sind.

Bewerbungs- und Vorschlagsberechtigte

Es sind sowohl Selbstbewerbungen als auch Vorschläge möglich. Bewerben können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Deutschland tätig sind und ihre Kommunikationsaktivitäten überwiegend im deutschsprachigen Raum umsetzen. Vorschlagsberechtigt sind die Leitungen der Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie ehemalige Communicator-Preisträgerinnen und -Preisträger.

Kriterien für die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger

Bei der Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger würdigt die Jury folgende Leistungen:

  • Sie gehen neue Wege in der Kommunikation und entwickeln innovative, auch mutige Projekte und Formate (konzeptioneller Rahmen).
  • Sie verfolgen erkennbare Ziele in ihrer Kommunikation und sprechen ihre Zielgruppen in geeigneter Form an (Adressatenorientierung).
  • Sie machen ihre Forschungsarbeit und Erkenntnisse für nicht wissenschaftliche Zielgruppen zugänglich und bringen sich in öffentliche Debatten ein (gesellschaftlicher Bezug).
  • Sie sind Wegbereiter in der Wissenschaftskommunikation, indem sie zum Beispiel jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler motivieren und einbeziehen (Vorbildfunktion und Impulsgeber).
  • Sie arbeiten mit anderen Akteuren zusammen und schaffen Netzwerke, um ihre Kommunikationsziele zu erreichen (Kooperation).
  • Sie haben mit ihrer Kommunikation erkennbar etwas bewirkt (Monitoring).

Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger

Die Bewertung der Bewerbungen nimmt eine Jury aus Wissenschaftsjournalisten und Kommunikationsexpertinnen unter dem Vorsitz eines Präsidiumsmitglieds der DFG vor. Nach Auswahl der Jury benennt die DFG dem Stifterverband die Preisträgerin beziehungsweise den Preisträger. DFG und Stifterverband verleihen den Preis gemeinsam.

Vorschlagsfristen

Bewerbungen und Vorschläge für den Preis des Folgejahres können bis zu den in der aktuellen Ausschreibung genannten Fristen bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft eingereicht werden.

Unterlagen

Die Bewerbung soll eine aussagefähige Darstellung der Kommunikationsleistung der Bewerberin oder des Bewerbers beziehungsweise des Teams enthalten sowie einen Lebenslauf. Bei Bewerbungen von Teams müssen die Qualifikationen und die Leistungen sowie Lebensläufe aller Teammitglieder in der Bewerbung aufgeführt werden.

Ansprechpersonen

Für Fragen zum Communicator-Preis und zum Bewerbungsverfahren wenden Sie sich bitte an: