Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Information für die Wissenschaft Nr. 69 | 30. September 2022
Ergebnisse der Evaluation der Programmvariante Klinische Forschungsgruppen (KFO)

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert im Rahmen der Koordinierten Programme seit dem Jahr 1962 Forschungsgruppen (FOR) und – seit dem Jahr 2001 in verschiedenen Varianten – Klinische Forschungsgruppen (KFO). Mit dem DFG-Programm KFO werden folgende Ziele verfolgt:

  • Förderung von Forschungsvorhaben von hoher wissenschaftlicher Qualität und Originalität
  • Bearbeitung von klinischen Fragestellungen mit Fokus auf translationaler Forschung mit patientenorientierten Ansätzen und Aufklärung von Krankheitsmechanismen
  • Intensivierung der Kooperation zwischen Grundlagenwissenschaftlerinnen bzw. -wissenschaftlern und Klinikerinnen bzw. Klinikern
  • Stärkung der wissenschaftlichen Profilbildung und Schwerpunktsetzung an der hochschulmedizinischen Einrichtung
  • Finanzielle Unterstützung der Klinischen Forschungsgruppe durch die hochschulmedizinische Einrichtung (HME)
  • Schaffung und Stärkung von forschungsorientierten Strukturen in den hochschulmedizinischen Einrichtungen sowie Etablierung und/oder Stärkung von Ausbildungsstrukturen innerhalb der klinischen Forschung

Nach fast 15 Jahren Laufzeit der aktuellen Variante hat die DFG das Instrument KFO nun umfassend und mit Unterstützung der externen Agentur inspire research evaluiert, um zu beleuchten, inwiefern das Förderinstrument die genannten Ziele erreicht hat. Sollte sich das Förderinstrument als weiter notwendig und die Ziele als nicht durch andere Förderprogramme erreichbar erweisen, sollten zudem Anregungen aus der wissenschaftlichen Community zur Weiterentwicklung des Förderinstruments aufgegriffen werden, um es den aktuellen Bedürfnissen der klinischen Forschung entsprechend anzupassen. Eng begleitet wurde die Evaluierung von einer Evaluierungskommission aus Mitgliedern der DFG-Senatskommission für Grundsatzfragen in der Klinischen Forschung und einer Expertin für Medizinsoziologie und empirische Sozialforschung.

Die durchgeführte Evaluation hat gezeigt, dass mit dem Förderinstrument KFO an den jeweiligen HME eine Schwerpunktsetzung und -stärkung erreicht wird. Das Förderinstrument hat nachhaltig zum Aufbau und zur Stärkung von forschungsunterstützenden Strukturen hinsichtlich Infrastruktur, Unterstützung von Personen in frühen Karrierephasen, Leitungsprofessur und Rotationsstellen geführt. Die Ziele konnten und können mit keinem anderen Förderinstrument der DFG erreicht werden, so dass das fachspezifische Förderinstrument KFO, das zu einer insgesamt positiven Entwicklung an den HME beigetragen hat, auch weiterhin im Förderportfolio der DFG erhalten bleiben soll. Es bestehen allerdings weiterhin Handlungsbedarfe, insbesondere im Hinblick auf Karriere-Entwicklungsmöglichkeiten für die wissenschaftlich tätigen Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken. Daher wird empfohlen, dass die DFG die hochschulmedizinischen Einrichtungen weiter darin stärkt, ihre Unterstützungsstrukturen für wissenschaftliches Personal in der frühen und auch späteren Karrierestufe auszubauen, und dass die hochschulmedizinischen Einrichtungen in ihren Anstrengungen fortfahren, auch weiterhin an den Universitätskliniken den Dreiklang von exzellenter Patientenversorgung, Lehre und Forschung zu ermöglichen.

Senat und Hauptausschuss der DFG haben in ihren Sitzungen am 28. und 29. September 2022 den von der Evaluierungskommission entwickelten Empfehlungen zur Beibehaltung und Weiterentwicklung des Förderinstruments KFO zugestimmt. Diese Empfehlungen werden nun zeitnah umgesetzt. Ab dem 1. Januar 2023 gelten daher für neu eingereichte Skizzen im KFO-Programm modifizierte Regelungen, die detaillierter zeitnah auf der Webseite der DFG veröffentlicht werden:

  • Die Einrichtung einer Forschungsprofessur, deren Inhaberin bzw. dessen Inhaber die wissenschaftliche und organisatorische Leitung der KFO übernimmt, soll als Kernelement einer KFO grundsätzlich beibehalten werden. Hochschulmedizinische Einrichtungen sollen auch weiterhin eine Verstetigung der KFO-Leitungsprofessur zusichern. Damit wird der Antritt der Professur weiterhin attraktiv gehalten.
  • Ist die Einbindung einer bereits am Standort vorhandenen Professur (z. B. Stiftungsprofessur oder inhaltlich für die KFO passende, bereits besetzte Professur) und deren Effekt auf die aktuelle Strukturbildung an der HME klar erkennbar, kann auf die Einrichtung einer zusätzlichen Leitungsprofessur für die KFO verzichtet werden.
  • Die Ausstattungsforderung für die Leitungsprofessur nach Auslaufen der achtjährigen Förderung der KFO durch die DFG wird auf das am jeweiligen Standort zur jeweiligen Zeit übliche Maß für eine Professur geändert. Eine definierte Mindestanforderung bleibt allerdings erhalten.
  • Um die hochschulmedizinischen Einrichtungen, die bereits Cinician Scientist-Programme aufgebaut haben, bei deren weiterem Ausbau zu unterstützen, finanziert die DFG für diese Standorte alle in der KFO beantragen Rotationsstellen, sofern die Begutachtungsgruppe dies befürwortet und die bestehenden Clinician Scientist-Programme positiv bewertet hat. Die bisher erwartete Gegenfinanzierung der Rotationsstellen seitens der HME soll in diesen Fällen künftig entfallen.
  • Die auch bisher bereits bestehende Möglichkeit, für Mitglieder der KFO aller Disziplinen und aller Karrierestufen gezielte Förderungen der jeweiligen wissenschaftlichen Laufbahn zu beantragen, soll zukünftig noch stärker beworben werden. Die vorzulegenden Konzepte sollen Ideen und Maßnahmen zur Karriereförderung sowohl für klinisch als auch nicht-klinisch tätige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beinhalten.
  • Da das Ortsprinzip einer KFO ein Garant für eine gelungene Schwerpunktsetzung an einer HME ist, wird daran festgehalten. Es wird aber künftig möglich sein, in begründeten Fällen ein wissenschaftliches Teilprojekt der KFO an einem weiteren Standort zu beantragen, wenn damit zusätzliche Expertise und ein Mehrwert für die KFO entsteht.

Für KFO-Skizzen, die vor dem 1. Januar 2023 eingereicht wurden, gelten vollständig (inkl. ggf. Überarbeitung der Skizze, des Einrichtungs- und später Fortsetzungsantrag) die bisher geltenden Regeln.

Weiterführende Informationen

Abschlussbericht und Stellungnahme der DFG zur Evaluation der KFO auf der DFG-Webseite:

Ansprechpersonen in der DFG-Geschäftsstelle

Zur Evaluation:

Zum Programm KFO:

Hinweis

Diese "Ausschreibung - Information für die Wissenschaft" ist unter
Interner Linkwww.dfg.de/foerderung/info_wissenschaft/2022/info_wissenschaft_22_69 erreichbar. 
Bitte verwenden Sie ausschließlich diese URL, um das Dokument zu zitieren oder per Link einzubinden.