Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Kommission für Pandemie-Forschung

Die DFG hat im Juni vor dem Hintergrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie eine interdisziplinäre Kommission für Pandemieforschung eingerichtet. Sie ist mit Mitgliedern aus allen Wissenschaftsgebieten besetzt und soll die im Bereich der Pandemie- und Epidemieforschung essenzielle erkenntnisgeleitete Forschung stärken, die unter anderem Grundlage fast aller translationaler Ansätze ist. 

„Mehr wissen, informiert entscheiden“

Impfsituation: Eine Spritze im Oberarm einer Person

(Januar 2021) Auch nach Beginn der bundesweiten Impfkampagne gegen das Coronavirus ist das Informationsbedürfnis und die Unsicherheit über die Impfung in weiten Teilen der Bevölkerung groß. Ein Dossier aus den Reihen der interdisziplinären Kommission für Pandemieforschung der DFG will jetzt auf unabhängiger und breiter Grundlage Antworten der Wissenschaft auf viel diskutierte Fragen geben.

"Auf das Verhalten jedes Einzelnen kommt es an"

Prof. Dr. Michael Meyer-Hermann

(Januar 2021) Der Physiker und Infektionsforscher Michael Meyer-Hermann setzt auf datengetriebene Verfahren, um den Verlauf der COVID-19-Krise zu verstehen. Als Mitglied der interdisziplinären DFG-Kommission für Pandemieforschung erklärt er, warum Modellierungen derzeit so wichtig sind. 

"Neue, richtungsweisende Perspektiven für die Erforschung des Bildungssystems"

Professorin Dr. Cordula Artelt

(November 2020) Was sagt eine Bildungsforscherin zu den öffentlich diskutierten Fragen rund um "Pandemie und Bildung"? Ein Interview mit Cordula Artelt, Mitglied der interdisziplinären DFG-Kommission für Pandemieforschung. 

Pressemitteilung: DFG richtet interdisziplinäre Kommission für Pandemieforschung ein

(Juni 2020) Die DFG richtet vor dem Hintergrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie eine interdisziplinäre Kommission für Pandemieforschung ein. Sie ist mit 18 Mitgliedern aus allen Wissenschaftsgebieten besetzt und soll die im Bereich der Pandemie- und Epidemieforschung essenzielle erkenntnisgeleitete Forschung stärken, die unter anderem Grundlage fast aller translationaler Ansätze ist.