Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

DFG-Büro Nordamerika

DFG-Büro Nordamerika: New York City und Washington DC

DFG-Büro Nordamerika: New York City und Washington DC

Im Kontext der zunehmenden Globalisierung von Wissenschaft und Forschung nehmen die USA und Kanada eine besondere Stellung ein. Nordamerika – und hier vor allem die USA – bildet nach wie vor den kompetitivsten Forschungsraum der Welt. Mehr als ein Viertel der global für Forschung und Entwicklung aufgebrachten Mittel werden hier investiert. Die Exzellenz und Attraktivität der Forschungseinrichtungen spiegelt sich auch in der Tatsache, dass sich mehr als die Hälfte aller von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten Forschungsstipendiatinnen und –stipendiaten nach der Promotion zu ihrem wichtigen ersten Karriereschritt nach Nordamerika begeben. Die transatlantische Forschungskooperation gehört heute vielfach zum Alltag, doch bis zu einem gemeinsamen transatlantischen Forschungsraum ist es angesichts zahlreicher Hürden noch ein weiter Weg.

Aktuelle Ausschreibungen im Bereich Nordamerika

Link auf PDF-DateiWeitere Informationen

Aus diesem Grund hält die DFG Regionalkompetenz in der Geschäftsstelle bereit und beitreibt ein eigenes Büro in Nordamerika an zwei Standorten. In Washington, DC pflegt die DFG eine enge Zusammenarbeit mit nordamerikanischen Förderorganisationen, ermöglicht innerhalb der engen Grenzen national reglementierter Fördertöpfe transatlantische Forschungskooperationen und fördert die Mitgestaltung des wissenschaftspolitischen Dialogs. Der Schwerpunkt am Standort in New York liegt auf dem gemeinsam mit deutschen Partnerorganisationen wie dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Alexander von Humboldt Stiftung (AvH) durchgeführten Forschungsmarketing sowie in der Zusammenarbeit mit deutschen Hochschulen in Nordamerika. Zusammen unterstützt das Büro den intensiven Austausch zwischen der deutschen und nordamerikanischen Wissenschaftslandschaft.

Aktuelle Nachrichten

„Research in Germany“- Jahrestreffen der AACR

Anlässlich des virtuellen Jahres-
treffens der AACR vom 15.-20. April und vom 17.-21. Mai widmete sich die Initiative mit einem Stand in der Messehalle, beim Karrieretag und in einem Online-Informationsseminar der Vorstellung der deutschen Krebsforschungslandschaft. Interner Linkmehr

Flyer des virtuellen DFG-NSF Research Workshop on Cybersecurity and Machine Learning

Virtueller DFG-NSF Research Workshop

Mehr als hundert Forschende aus Deutschland und den USA trafen sich vom 17.-18. Mai, um Herausforderungen und Forschungspotenziale an der Schnittstelle von Cybersicherheit und Maschinellem Lernen zu diskutieren. Interner Linkmehr

50-jähriges Jubiläum der WTZ

Am 6. Mai 2021 fand die virtuelle Sitzung der deutsch-kanadischen Kommission für wissenschaftlich-technologische Zusammenarbeit (WTZ) statt. Bei der anschließenden virtuellen Auftaktveranstaltung am 7. Mai wurde der 50. Jahrestag der WTZ feierlich eröffnet. Interner Linkmehr

Veranstaltungen und Auftritte

Veranstaltungen und Auftritte

Suchen Sie Informationen zu Forschungskooperationen, Stipendien- und Postdoc-Programmen oder haben Sie weitere Fragen zur DFG?

Besuchen Sie uns auf einer der folgenden Veranstaltungen:

Transatlantic Tandem Talks
"Feelings Over Facts: A New Look at Language and Political Psychology"

Mittwoch, den 23. Juni 2021
12.00-13.00 Uhr EST, 18.00-19.00 Uhr MEZ

Nehmen Sie an der Podiumsdiskussion teil! Dr. Joris Lammers vom Exzellenzcluster ECONtribute an der Universität zu Köln und Dr. Matt Baldwin von der University of Florida diskutieren darüber, wie man effektiv über politische Gräben hinweg reden kann. Ihre Forschung deckt auf, wie die Ansichten von Konservativen und Liberalen über Politik durch Sprache und Framing beeinflusst werden.

Weitere Informationen

Aufgaben

  • Pflege und Ausbau der Kontakte mit derzeitigen und ehemaligen deutschen Stipendiaten der DFG in den USA. Ziel ist sowohl die Erleichterung der Rückkehr von Nachwuchswissenschaftlern nach Deutschland als auch die Etablierung von Netzwerken mit in den USA verbleibenden Wissenschaftlern und deren Gewinnung für eine dauerhafte Zusammenarbeit mit Deutschland

  • Ausbau und Unterstützung der wissenschaftlichen und wissenschaftspolitischen Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen in den USA, insbesondere mit der National Science Foundation (NSF), den National Institutes of Health (NIH), dem National Endowment for the Humanities (NEH), der National Academy of Sciences (NAS) und der American Association for the Advancement of Science (AAAS)

  • Informationsvermittlung an US-Hochschulen und Forschungseinrichtungen über den Forschungsstandort Deutschland und über Möglichkeiten der Forschungskooperation zwischen beiden Ländern, vor allem im Rahmen von DFG-geförderten Projekten und Programmen

  • Ausbau und Pflege der Kontakte zu US-Alumni der DFG, wie Mercator-Gastprofessoren und Wissenschaftlern, die im Rahmen von DFG-Projekten in Deutschland gearbeitet haben

  • Beobachtung der wissenschaftlichen und forschungspolitischen Entwicklungen in den USA und Einschätzung der für die DFG im Hinblick auf die Grundlagenforschung relevanten Bereiche

Impressionen aus dem Nordamerika-Büro

Galerie ansehen

Dr. France A. Córdova, Director der US National Science Foundation, und DFG-Präsident Peter Strohschneider

© DFG