Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

banner: Kopfbereich DFG2020 Logo - deutsch Für das Wissen entscheiden

Verfahren bei Verdachtsfällen wissenschaftlichen Fehlverhaltens

Auf der Grundlage einer eigenen Verfahrensordnung führt die DFG ein zweistufiges Verfahren zur Feststellung eines wissenschaftlichen Fehlverhaltens durch.

Das zweistufige Verfahren besteht aus einem nicht-förmlichen sog. Vorprüfverfahren der Geschäftsstelle und einem förmlichen Verfahren, in welchem der Ausschuss zur Untersuchung von Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens berät.

Zweistufiges Verfahren zur Feststellung eines wissenschaftlichen Fehlverhaltens

Zweistufiges Verfahren zur Feststellung eines wissenschaftlichen Fehlverhaltens

© DFG

Hinweis

Bitte wenden Sie sich bei Verdachtsmomenten eines Fehlverhaltens gerne an das zentrale Postfach des Stabs Wissenschaftliche Integrität:

Der Ausschuss legt dem Hauptausschuss das Ergebnis seiner Untersuchung mit einem Vorschlag zur Entscheidung vor. Je nach Art und Schwere des festgestellten Fehlverhaltens kann der Hauptausschuss u.a. einen mehrjährigen Ausschluss von der Antragsberechtigung bei der DFG, die Rücknahme von Förderentscheidungen, den Ausschluss in den Gremien der DFG beschließen.

Interner Link- Zum Ausschuss zur Untersuchung von Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens

Verfahrensleitfaden zur guten wissenschaftlichen Praxis

Verfahrensleitfaden zur Guten Wissenschaftlichen Praxis

An wen wende ich mich in Fragen guter wissenschaftlicher Praxis bzw. bei dem Verdacht eines wissenschaftlichen Fehlverhaltens? Wie sieht eine typische Überprüfung solcher Verdachtsfälle aus? Und welche Folgen kann sie haben?

Diese und weitere Fragen beantwortet der Verfahrensleitfaden, in den die vielfältigen Erfahrungen der DFG und ihrer Geschäftsstelle im Umgang mit Verdachtsmomenten wissenschaftlichen Fehlverhaltens aus den vergangenen Jahren eingeflossen sind.

Hinweis:

Das genannte Druckwerk kann über die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Michael Hönscheid (0228 885-2109 bzw. Link auf E-Mailpresse@dfg.de) angefordert werden.