Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

5. Deutsch-Brasilianischer Dialog für Wissenschaft, Forschung und Innovation diskutiert Herausforderungen und Chancen für die Stadt der Zukunft

Logo: DWIH

© DFG

(02.11.16) Die fünfte Ausgabe des Deutsch-Brasilianischen Dialogs über Wissenschaft, Forschung und Innovation wird am 29. und 30. November 2016 in São Paulo stattfinden. Bei dem Event werden Stadtplaner und -forscher aus den beiden Ländern im Stadtratsgebäude zusammenkommen, um gemeinsam über Fragen rund um Urbanisierung und die damit einhergehenden Herausforderungen und Lösungen zu diskutieren.

Die Veranstaltung, die einmal jährlich vom Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus - São Paulo (DWIH-SP) organisiert wird, trägt dieses Jahr den Titel „The City of Tomorrow – Tackling Urban Challenges and Opportunities“. Als Mitveranstalter des Dialogs 2016 arbeitet das DWIH-SP mit der Stiftung für Forschungsförderung des Bundesstaats São Paulo (FAPESP), FGV Projetos, Escola do Parlamento des Stadtrats São Paulo und dem Auswärtigen Amt zusammen.

Im Dialog werden in drei Panels die Themen „Stadtplanung und Urban Governance“, „Wasser- und Abfallwirtschaft“ sowie „Energieeffizienz und Stadtklima“ diskutiert. Durch den diesjährigen inhaltlichen Fokus möchte der Deutsch-Brasilianische Dialog den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Bereichen der Gesellschaft möglichst vielseitig gestalten und dadurch einen Beitrag zu der Debatte über ökologische, wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeit städtischer Zentren leisten.

Nach Ansicht von Marcio Weichert, Programmkoordinator des DWIH-SP, ist das Thema ebenso relevant wie dringend. „Die hohe Urbanisierung in Brasilien (85 Prozent) und in Deutschland (74 Prozent) zeigt, dass Städte kontinuierlich wachsen und sich weiterentwickeln. Unser Dialog wird Stadtforschern und -planern aus Deutschland und Brasilien die Möglichkeit geben, Erfahrungen auszutauschen, gemeinsame Herausforderungen zu identifizieren und inspirierende Modelle für die Stadt der Zukunft aufzubauen“, erklärte er.

Unter den Rednern und geladenen Gästen des Dialogs befinden sich unter anderem der deutsche Botschafter in Brasilien, Georg Witschel, der Nationalsekretär für Technologische Entwicklung und Innovation des brasilianischen Ministeriums für Wissenschaft, Technologie, Innovation und Kommunikation (MCTIC), Álvaro Prata, der Nationalsekretär für Barrierefreiheit und Urbanisierungsprogramme aus dem Ministerium für Stadtentwicklung (MCidades), Eleotério Codato, der Sekretär für Urbane Entwicklung der Stadt São Paulo, Fernando de Mello Franco, der Präsident der FGV, Carlos Ivan Simonsen Leal, und Washington Fajardo, Präsident des Instituts Rio für das Weltkulturerbe.

Weitere Informationen über das Programm und die Anmeldung werden in Kürze freigegeben.

Partner und Unterstützung

Neben der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) sind auch der Springer Verlag, das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und die brasilianischen Ministerien für Stadtentwicklung (MCidades) und für Wissenschaft, Technologie, Innovation und Kommunikation (MCTIC) Partner des 5. Deutsch-Brasilianischen Dialogs für Wissenschaft, Forschung und Innovation.

Des Weiteren wird die Veranstaltung von der Brasilianischen Gesellschaft zum Fortschritt der Wissenschaft (SBPC), der Deutsch-Brasilianischen Industrie- und Handelskammer São Paulo (AHK-SP), dem Verein Deutscher Ingenieure Brasilien (VDI Brasilien), dem Goethe-Institut São Paulo, der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) und der Friedrich-Naumann-Stiftung sowie von der brasilianischen Finanzierungsstelle für Studien und Projekte (FINEP) unterstützt.

Übersicht

Datum: 29. und 30. November 2016
Ort: Stadtratsgebäude São Paulo (Câmara Municipal de São Paulo)
Adresse: Palácio Anchieta, Viaduto Jacareí, 100, Bela Vista, São Paulo
Weitere Informationen: http://bit.ly/dialog_kalender

Ansprechpartnerin für Presse: