Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

„Research in Germany“ nimmt an XI. International Plant Molecular Biology Kongress teil

(25.09.15) Vom 25. bis 30. Oktober wird im brasilianischen Foz do Iguaçu der 11. Internationale Kongress für Pflanzenmolekularbiologie stattfinden. Zum ersten Mal findet dieser Kongress in Südamerika statt und wird durch die geografische Nähe zu Argentinien von beiden Ländern gemeinsam organisiert. Unterstützt wird die Veranstaltung unter anderem von den brasilianischen und argentinischen Partnerorganisationen der DFG: CNPq, CAPES, FAPESP, MINCyT und CONICET. Im Rahmen des Kongresses sollen neue Erkenntnisse der Molekularbiologie vorgestellt und der Wissenschafts-Community ein fachübergreifender Austausch ermöglicht werden, um so aktuellen Herausforderungen wie dem Bevölkerungszuwachs oder dem Klimawandel zu begegnen. Besonderes Augenmerk liegt auf dem Dialog zwischen Graduierten und Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern mit bereits etablierten Kolleginnen und Kollegen.

„Research in Germany“ nimmt an XI. International Plant Molecular Biology Kongress teil

Die Initiative „Research in Germany“ wird während der ganzen Woche mit einem Informationsstand auf der Ausstellungsfläche des Tagungszentrums im Hotel Bourbon Cataratas vertreten sein. Vertreterinnen des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und der DFG werden interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Möglichkeiten der Forschungsförderung in Deutschland beraten und organisieren darüber hinaus eine Informationsveranstaltung mit dem Titel „Research in Germany – Fellowships, Exchange and Collaboration Programmes”, die als Lunch Session am 29. Oktober von 12.30 bis 14 Uhr stattfinden wird. Dazu wurden außerdem Rita Groß-Hardt, Professorin für Molekulargenetik an der Universität Bremen, und Professor Olaf Kruse, wissenschaftlicher Direktor des Zentrums für Biotechnologie (CeBiTec) der Universität Bielefeld, eingeladen, einen Überblick über die deutsche Forschung in ihrem Fachbereich zu geben und das Publikum über Karriere- und Fördermöglichkeiten in Deutschland zu informieren.

Die wichtigsten Daten im Überblick:

  • Beratung am Informationsstand von „Research in Germany“: Vertreterinnen des DAAD und der DFG bieten individuelle Beratung zu Fördermöglichkeiten für Graduierte, zu Forschungsaufenthalten sowie Sonderforschungsbereichen.
  • 29. Oktober, 12.30 bis 14 Uhr, Sala Iguazu IV, Hotel Bourbon Cataratas, Lunch Session „Research in Germany – Fellowships, Exchange and Collaboration Programmes”: Vertreterinnen des DAAD, der DFG sowie Professor Rita Groß-Hardt und Professor Olaf Kruse werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über Möglichkeiten der Forschungsförderung informieren und einen Überblick über die deutsche Forschungslandschaft geben.