Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Besuch von Generalsekretärin Dorothee Dzwonnek erweitert und stärkt DFG Kooperationen in Brasilien und Argentinien

(06.11.12) Vom 21. bis 25. Oktober 2012 besuchte DFG Generalsekretärin Dorothee Dzwonnek neben dem Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) Sao Paulo, verschiedene Forschungseinrichtungen und -Organisationen in Brasilien und Argentinien.

In Sao Paulo wurde zunächst die Privatuniversität Getulio Vargas (FGV) besucht. Die Wissenschaftler Dr. Oliver Stünkel und Dr. Elena Lazarou stellten die FGV und den seit 2009 bestehenden Studien- und Forschungsbereich der Internationalen Beziehungen sowie Kooperationen mit deutschen Forschern vor. Außerdem wurde die Nähe der Forschung und Lehre an der FGV zur brasilianischen Gesellschaft diskutiert.

Als Gegenüberstellung wurde im Anschluss die öffentliche Universität von Campinas (UNICAMP), eine der Forschungsstärksten und strukturiertesten Universitäten Brasiliens, besucht. Zunächst wurden in einem Gespräch mit den Vizerektor für Postgraduierung, Prof. Dr. Euclides de Mesquita Neto und dem Vizerektor für Forschung, Prof. Dr. Ronaldo Aloise Pilli, die Forschungsschwerpunkte der Universität vorgestellt und Nachwuchsprogramme sowie internationale Kooperationsmöglichkeiten diskutiert. Im Anschluss wurden das Institut für Biologie, die Fakultät für Maschinenbau und die Fakultät für Medizinwissenschaften besucht und an Beispielen einzelner Kooperationsprojekte mit deutschen Partnern ein Einblick in die aktuellen Forschungsarbeiten gegeben.

Im Fokus des Besuchs am Deutschen Wissenschafts- und Innovationshauses (DWIH) in Sao Paulo stand die Vorstellung die einzelnen Mitglieder und ihre Tätigkeitsschwerpunkte in Brasilien und anderen lateinamerikanischen Ländern. Außerdem diskutierten die Mitglieder mit Frau Dzwonnek über zukünftige Aktivitäten und den generellen Ausblick des DWIH.

DFG Generalsekretärin Dorothee Dzwonnek im Deutschen Wissenschafts- und Innovationhaus (DWIH) Sao Paulo

DFG Generalsekretärin Dorothee Dzwonnek im Deutschen Wissenschafts- und Innovationhaus (DWIH) Sao Paulo

Der Besuch in Argentinien begann mit einem Gespräch des Rektors Prof. Dr. Ruben Hallu der Universität Buenos Aires (UBA), die größte Universität Argentiniens und eine der Forschungsstärksten Lateinamerikas. Anschließend wurden in einem Besuch der Naturwissenschaftlichen Fakultät Kooperationsprojekte mir deutschen Partnern aus verschiedenen Bereichen vorgestellt und Möglichkeiten der Kooperationen mit Dekan Prof. Dr. Jorge Aliaga und Vizedekan Prof. Dr. Juan Carlos Reboreda besprochen.

Mit dem Präsidenten der argentinischen Forschungsförderorganisation CONICET, Prof. Dr. Carlos Salvarezza, diskutierte Frau Dzwonnek die Möglichkeit der gemeinsamen Förderung von Internationalen Graduiertenkollegs und somit die Vertiefung der Beziehungen zwischen den beiden Förderorganisationen. Mit Staatssekretär Dr. Alejandro Ceccato des Ministeriums für Wissenschaft und Technologie (MINCYT) wiederum wurde die Möglichkeit einer Kooperation zwischen der DFG und dem Ministerium angestoßen und mögliche Wege erörtert.

Beim Mittagessen mit 19 geladenen Gästen der verschiedenen besuchten Universitäten und Forschungsförderorganisation sowie der deutschen Botschaft unterstrich Frau Dzwonnek noch einmal das Interesse der DFG die Beziehungen mit Argentinien auszuweiten und zu vertiefen. Botschafter Bernhard Graf von Waldersee sagte in seiner kurzen Rede die vollste Unterstützung zu.

Den Abschluss des Argentinienaufenthaltes bildete der Besuch der Universidad Nacional de San Martin. Universitätsrektor Prof. Dr. Carlos Ruta und weitere Wissenschaftler verschiedener Fakultäten stellten die Universität und ihre unterschiedlichen Forschungsschwerpunkte aus den Bereichen der Biotechnologieforschung, Umweltwissenschaften sowie der Sozial- und Humanwissenschaften vor. Außerdem wurde das neue Zentrum für Deutschland- und Europastudien vorgestellt und die internationale und interdisziplinäre Lehr- und Forschungsausrichtung der Universität mit Frau Dzwonnek erörtert.