Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Information für die Wissenschaft Nr. 08 | 26. Februar 2014
Beantragung von Massenspektrometern in den Biowissenschaften

DFG-Apparateausschuss veröffentlicht Leitlinien zu Betrieb und Nutzung von Großgeräten

Der Apparateausschuss der DFG veröffentlicht regelmäßig Stellungnahmen und Empfehlungen zu speziellen Gerätegruppen. Massenspektrometer zählen zu den zahlenmäßig stärksten Gruppen von Geräten, die im Rahmen der Großgeräteprogramme „Forschungsgroßgeräte nach Art. 91b GG“ oder „Großgeräte der Länder“ beantragt und beschafft werden.

Für den Betrieb und die Nutzung von Massenspektrometern in den Biowissenschaften liegen nun Empfehlungen vor, in denen die Rahmenbedingungen für einen effizienten Einsatz solcher Großgeräte an Hochschulen dargestellt werden. Die hierin beschriebenen Leitlinien finden ab sofort Anwendung bei der Entscheidung über Großgeräteanträge bei der DFG.

Im Leitfaden werden mehrere Aspekte beleuchtet, die die Aufstellung, die Art der Nutzung und den Betrieb der Großgeräte betreffen. Massenspektrometer werden je nach Einsatzgebiet entweder dezentral genutzt oder in Gerätezentren (Core Facilities beziehungsweise Competence Facilities) aufgestellt und betrieben. Bei der Frage, welche Aufstellungs- und Nutzungsart am effizientesten ist, muss zwischen den teils sehr verschiedenen Anwendungsgebieten differenziert werden, eine zentrale Aufstellung in einem Gerätezentrum ist aber in den meisten Fällen zu bevorzugen. Weiterhin erfordert der qualifizierte Betrieb von Massenspektrometern eine hohe massen­spektrometrische Expertise und fachkundige Gerätebetreuung, die sowohl in Gerätezentren als auch bei dezentralem Betrieb gewährleistet werden muss. Der Nachweis des professionellen Betriebs des Massenspektrometers unter Leitung eines ausgewiesenen Wissenschaftlers muss im Antrag erbracht werden. Ebenso gewährleistet sein muss die erforderliche bioinformatische Kompetenz zur Datenauswertung. Für die Auswertung von hochdimensionalen Datensätzen, wie sie zum Beispiel in der Systembiologie von Bedeutung sind, ist eine enge Kollaboration mit Bioinformatikern anzustreben.

Weitere Einzelheiten sind dem nun vorliegenden Leitfaden zu entnehmen.

Weitere Informationen

Die vollständigen Empfehlungen des Apparateausschusses finden sich hier:

Fachlicher Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle:

  • Dr. Manfred Mürtz,
    Gruppe Wissenschaftliche Geräte und Informationstechnik,
    + 49228 885-2432,
    manfred.muertz@dfg.de

© 2010-2017 by DFG
Ausdruck aus dem Angebot der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)