Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2000

Am 3. Dezember 1999 hat der Hauptausschuß der DFG die Preisträger im Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm für das Jahr 2000 bestimmt. Drei Wissenschaftlerinnen und elf Wissenschaftler wurden mit dem höchstdotierten deutschen Förderpreis ausgezeichnet. Die mit größerem apparativen Aufwand arbeitenden Wissenschaftler erhielten ein Preisgeld von drei Millionen, die stärker theoretisch ausgerichteten Forscher von 1,5 Millionen Mark, das für Forschungsarbeiten in einem Zeitraum von fünf Jahren vorgesehen ist.

Die feierliche Verleihung der Preise im Leibniz-Programm für 2000 durch den DFG-Präsidenten Prof. Ernst-Ludwig Winnacker fand am 10. Februar 2000 im Bonner Wissenschaftszentrum, Ahrstraße 45, statt.

Preisträger

  • Prof. Dr. Klaus Fiedler (48), Kognitive Sozialpsychologie, Universität Heidelberg (1,5 Mill. Mark)
  • Prof. Dr. Peter Greil (45), Werkstoffwissenschaften, Universität Erlangen-Nürnberg (3 Mill. Mark)
  • Prof. Dr. med. Matthias W. Hentze (39), Molekularbiologie, Europäisches Labor für Molekularbiologie(EMBL), Heidelberg (3 Mill. Mark)
  • Prof. Dr. Peter M. Herzig (45), Geochemie und Lagerstättenkunde, Technische Universität Bergakademie Freiberg (3 Mill. Mark)
  • Prof. Dr. Reinhard Jahn (48), Zellbiologie, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen (3 Mill. Mark)
  • Prof. Dr. Aditi Lahiri (47), Allgemeine Sprachwissenschaften, Universität Konstanz (1,5 Mill. Mark)
  • Prof. Dr. Gertrude Lübbe-Wolff (46), Öffentliches Recht, Universität Bielefeld (1,5 Mill. Mark)
  • Prof. Dr. Dieter Lüst (43), Theoretische Physik, Humboldt-Universität Berlin (1,5 Mill. Mark)
  • Prof. Dr. Stefan Müller (37), Mathematik, Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften, Leipzig (1,5 Mill. Mark)
  • Prof. Dr. Manfred Pinkal (50), Computerlinguistik, Universität des Saarlandes (1,5 Mill. Mark)
  • Prof. Dr. Ilme Schlichting (39), Biophysik, Max-Planck-Institut für Molekulare Physiologie, Dortmund (3 Mill. Mark)
  • Prof. Dr. Friedrich Temps (44), Physikalische Chemie, Universität Kiel gemeinsam mit Prof. Dr. Hans-Joachim Werner (49), Theoretische Chemie, Universität Stuttgart (3 Mill. Mark)
  • Prof. Dr. Martin Wegener (37), Festkörperphysik, Universität Karlsruhe (3 Mill. Mark)