Bereichsnavigation

Binnennavigation

Heisenberg-Programm

Inhaltsverzeichnis

Heisenberg-Programm


Modifikation des Heisenberg-Programms

Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft hat in seiner Sitzung vom 4. Juli 2017 in Halle beschlossen, mit Wirkung zum 1. Januar 2018 das Heisenberg-Programm zu modifizieren.

Wenn Sie bereits alle Voraussetzungen erfüllen, um auf eine unbefristete Professur berufen zu werden, bietet Ihnen die DFG das Heisenberg-Programm an. Während Sie sich auf eine spätere wissenschaftliche Leitungsfunktion vorbereiten, fördern wir Sie, damit Sie an einem Ort Ihrer Wahl Ihre hochkarätigen Projekte fortsetzen und Ihre wissenschaftliche Reputation weiter steigern können.

Das Heisenberg-Programm richtet sich vor allem an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ihre Berufbarkeit über das Emmy Noether-Programm, DFG-Projektstellen, Forschungstätigkeit in der Wirtschaft oder Stellen im akademischen Mittelbau erlangt haben. Zur Zielgruppe gehören ferner positiv evaluierte Juniorprofessor/inn/en, Habilitierte, habilitationsäquivalent Ausgewiesene sowie deutsche Rückkehrer aus dem Ausland beziehungsweise ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in Deutschland tätig sein möchten und entsprechend qualifiziert sind.

Neben dem Heisenberg-Stipendium wurde auch die Heisenberg-Professur eingeführt. Wenn Sie sich für eine Heisenberg-Professur bewerben, durchlaufen Sie zusätzlich zu der Begutachtung durch die DFG an der aufnehmenden Hochschule ein Berufungsverfahren. Die aufnehmende Hochschule muss die Professorenstelle schaffen und deutlich machen, inwiefern diese eine strukturelle Weiterentwicklung für sie darstellt. Des Weiteren muss nach der fünfjährigen DFG-Förderung die Übernahme in den Etat der Hochschule gewährleistet sein, soweit dies landesrechtlich zulässig ist.

GEPRIS - Ein Informationssystem zu DFG-geförderten Projekten

Der folgende Gepris-Auszug zeigt die derzeit und ehemals geförderten Heisenberg-Programme. In der Detailansicht finden sich Angaben zu den jeweiligen Antragstellerinnen und Antragstellern, den geförderten Projekten und deren fachlicher Zuordnung.

Zusatzinformationen

© 2010-2017 DFG Aktualisierungsdatum: 26.02.2015Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt  |  RSS Feeds

Textvergrößerung und Kontrastanpassung