Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Kolleg-Forschungsgruppen

Die Kolleg-Forschungsgruppen in den Geistes- und Sozialwissenschaften sind ein speziell auf geistes- und sozialwissenschaftliche Arbeitsformen zugeschnittenes Förderangebot.

Eine Kolleg-Forschungsgruppe soll von besonders ausgewiesenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern geleitet werden.

Eine Kolleg-Forschungsgruppe soll ein Thema bearbeiten, das so weit gefasst ist, dass es vorhandene Interessen und Stärken vor Ort aufgreifen und zugleich einen Rahmen für die Integration individueller Forschungsideen bieten kann.

Kolleg-Forschungsgruppen sollen besondere Orte der geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschung sein. Sie können ihr spezifisches Profil und ihre Ausstrahlungskraft insbesondere auch durch die bewusste Wahl für eine vergleichsweise offene Fragestellung oder mit einem dezidiert experimentellen Charakter erlangen. Es wird keine thematische Ausrichtung vorgegeben. Interdisziplinarität ist nicht zwingend erforderlich.

Hinweis: „Kolleg-Forschergruppen“ wurden in die geschlechtsneutrale Bezeichnung „Kolleg-Forschungsgruppen“ umbenannt; erforderliche Änderungen werden sukzessive umgesetzt. In bereits veröffentlichten Publikationen und Berichten, die den Zeitraum vor dem 01.01.2018 betreffen, werden keine nachträglichen Änderungen vorgenommen.

Kompaktdarstellung des Programms

Wesentliche Merkmale der Kolleg-Forschungsgruppen sind

  • eine intensive eigene forschende Tätigkeit der verantwortlichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, gegebenenfalls ermöglicht durch Freistellungen,
  • ein Fellow-Programm für Gäste aus dem In- und Ausland, die für eine Dauer von bis zu zwei Jahren eingeladen werden und über diese Zeit hinaus mit der Kolleg-Forschungsgruppe verbunden bleiben sowie
  • die Integration des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Die Förderdauer beträgt bis zu acht Jahre. Das Verfahren der Antragstellung ist mehrstufig. Auf der Grundlage einer Beratung durch die zuständigen Fachreferentinnen und Fachreferenten werden Antragsskizzen entgegengenommen.

Nach der Auswahl durch eine Beratergruppe werden Erfolg versprechende Initiativen zur Ausarbeitung eines Vollantrags aufgefordert.

© 2010-2018 by DFG
Ausdruck aus dem Angebot der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)