Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

FAQ: Informationen für Lebenswissenschaftler/innen

Häufig gestellte Fragen

In welcher Sprache sollen Anträge abgefasst werden?

Sie können Anträge in englischer oder deutscher Sprache stellen. Anträge in englischer Sprache bieten die Möglichkeit, den Kreis der Gutachter zu erweitern, wodurch Befangenheiten leichter vermieden werden können. Aus diesem Grund ist es durchaus erwünscht, wenn Sie Anträge in englischer Sprache einreichen. Die englische Gliederung sehen Sie unter:

Was muss ich beachten, wenn mein Projektantrag Tierversuche beinhaltet?

Mit der Einreichung eines Antrags bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verpflichten sich alle Antragstellerinnen und Antragsteller zur Einhaltung der Vorschriften des Tierschutzgesetzes sowie der Versuchstierverordnung. Im Arbeitsprogramm müssen die Tierversuche beschrieben werden. Dabei ist die Umsetzung des 3R-Prinzips (Replacement, Reduction, Refinement) zu erläutern. Für die Auswertung und Darstellung von Experimenten mit Versuchstieren erwartet die DFG die Berücksichtigung etablierter internationaler Standards, wie z.B. der ARRIVE guidelines. Wenn Sie Mittel für die Anschaffung, Zucht und Haltung von Versuchstieren benötigen, müssen die Kosten aufgeschlüsselt und erläutert werden.

In welcher Höhe können Doktorandenstellen beantragt werden?

In den Lebenswissenschaften sind Doktorandenstellen zu 65% üblich. Eine höhere Beantragung muss besonders begründet werden und wird nur ausnahmsweise bewilligt. Falls Doktoranden aus anderen Fachbereichen eingestellt werden sollen (z.B. Physiker oder Informatiker) gelten teilweise andere Richtlinien:

In welchen Fällen muss ich ein Ethikvotum vorlegen?

Ein Ethikvotum ist grundsätzlich immer vorzulegen, wenn Untersuchungen an Menschen, an von Menschen entnommenem Material oder mit identifizierbaren persönlichen Daten geplant sind. Bitte achten Sie darauf, dass das Ethikvotum aktuell und auf Ihren Namen ausgestellt ist und den Titel Ihres Antrags enthält. Ausreichend ist auch eine Stellungnahme des/der Vorsitzenden der örtlich zuständigen Ethikkommission im sog. vereinfachten Verfahren. Bei Fortsetzungsanträgen brauchen Sie kein neues Ethikvotum vorzulegen, wenn Sie uns bestätigen, dass die geplanten Arbeiten bereits durch das Ethikvotum abgedeckt sind, welches Sie für die vorangegangene Förderperiode vorgelegt hatten.

Wer sind die Ansprechpersonen?

Wenn Sie Fragen zu den von der DFG angebotenen Fördermöglichkeiten und zu fachspezifischen Angelegenheiten haben, stehen Ihnen in der Geschäftsstelle die entsprechenden Ansprechpartner zu Verfügung.

© 2010-2017 by DFG
Ausdruck aus dem Angebot der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)