Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Wechseloption im Heisenberg-Programm für Heisenberg-Stipendiatinnen und –Stipendiaten des bisherigen Heisenberg-Programms (gültig ab 01.01.2018)

Fragen und Antworten

Voraussetzungen für einen Wechsel

Für wen kommt die Wechseloption in Betracht?

Sie können die Wechseloption auf eine Heisenberg-Stelle, eine Heisenberg-Rotationsstelle bzw. eine Heisenberg-Professur in Anspruch nehmen, wenn eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt ist:

Ihnen wurde 2017 oder früher bzw. wird auf der Basis eines bis zum 31.12.2017 im alten Heisenberg-Programm gestellten Antrags ein Heisenbergstipendium bewilligt,

das Sie

  • noch nicht angetreten haben.
  • bereits angetreten haben und Ihnen verbleiben ab dem Termin des Wechsels von der Gesamtförderdauer (60 Monate) noch eine Restlaufzeit von mindestens 12 Monaten (unter Berücksichtigung von Zeiten der Unterbrechung der Förderung).

Welche Wechseloptionen stehen mir zur Verfügung

Sie können wählen zwischen

  • Heisenberg-Stelle: Mit einer „Heisenberg-Stelle“ werden Ihre Stelle und flexible Forschungsmittel zur Verfügung gestellt.
  • Heisenberg-Rotationsstelle: Durch eine Heisenberg-Rotationsstelle werden Human-, Zahn- und Veterinärmedizinerinnen und –medizinern als auch approbierten Psychologinnen und Psychologen Vertretungsmöglichkeiten für ihre Stelle und flexible Forschungsmittel zur Verfügung gestellt.
  • Heisenberg-Professur: Hiermit werden Mittel für eine zeitlich befristete Professur (W2 oder W3) an einer deutschen Hochschule, die nach Ende der Förderung durch die DFG in den Etat der Hochschule zu übernehmen ist, und flexible Forschungsmittel zur Verfügung gestellt. Die Vorlage eines Strukturenwicklungskonzepts ist nicht mehr erforderlich.

Welche Besonderheiten gelten für eine Heisenberg-Rotationsstelle?

Für klinisch arbeitende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler besteht die Option, anstelle der Heisenberg-Stelle eine Heisenberg-Rotationsstelle zu beantragen. Damit soll Ihnen die Möglichkeit eröffnet werden, sich bei Beibehaltung Ihres klinischen Arbeitsverhältnisses und Ihrer klinischen Expertise ganz oder teilweise (zu mindestens 49% einer Vollzeitstelle) für die Forschung im Rahmen des Heisenberg-Programms freistellen zu lassen. Die mit der Rotationsstelle eingeworbenen Personalmittel dienen der Finanzierung von Personal, das Ihre Aufgaben in der Patientenversorgung übernimmt.

Für wen gelten die nachfolgenden Ausführungen nicht?

Die Wechseloption kommt nicht in Frage,

falls Ihnen

  • 2017 oder früher bzw. auf der Basis eines bis zum 31.12.2017 im alten Heisenberg-Programm gestellten Antrags eine Heisenbergprofessur bewilligt worden ist bzw. wird
  • ein Antrag auf eine Heisenbergprofessur (s.o.) bewilligt wurde, Sie aber z. B. wegen Verzögerungen bei der Besetzung dieser Heisenbergprofessur ein Heisenbergstipendium als Zwischenlösung angetreten haben.
  • ein Antrag auf Förderung im Heisenberg-Programm (Antragstellung nach dem 01.01.2018) bewilligt wurde, der Ihnen die Wahl zwischen vier wissenschaftlich gleichwertigen Varianten bietet.

Welche Option habe ich, falls ich für mein bewilligtes Heisenbergstipendium oder meine Heisenbergprofessur noch keinen Antrag auf Verlängerung der Förderung beantragt habe diese aber in der nächsten Zeit ansteht?

In diesem Fall stellen Sie einen Antrag auf „Heisenberg-Förderung“ im modifizierten Heisenberg-Programm (Geltung ab 01.01.2018) und geben im elektronischen Formular, das Ihnen im elan-Portal angeboten wird, in den „Angaben zum Antrag – Geschäftszeichen“ das Geschäftszeichen des bewilligten Heisenbergstipendiums oder der Heisenbergprofessur an. Damit stehen Ihnen im Falle eine Bewilligung die drei oben genannten Varianten des Heisenberg-Programm (Heisenberg-Stelle, Heisenberg-Rotationsstelle, Heisenberg-Professur) sowie das Heisenberg-Stipendium (als vierte Variante des Heisenberg-Programms) entsprechend den jeweiligen im Merkblatt benannten Voraussetzungen zur Verfügung.

Antragstellung Wechsel

Welche Empfehlungen bestehen im Hinblick auf eine gute Vorbereitung des Wechsels?

Sie prüfen, ob Sie die Voraussetzungen für einen Wechsel erfüllen, und entscheiden sich, ob und zu welchem Zeitpunkt Sie welche der drei Wechseloption (Heisenberg-Stelle, Heisenberg-Rotationsstelle, Heisenberg-Professur) wahrnehmen möchten.

Sie klären, welche Einrichtung für Ihre weitere Arbeit als Standort in Betracht kommt.

Sie führen vor Ort oder an dem gewünschten neuen Standort vorbereitende Gespräche über für Sie wichtige Punkte (z. B. Höhe des Gehalts, Arbeitsmöglichkeiten, Grundausstattung, Lehrmöglichkeiten bzw. –verpflichtungen, administrative Hilfe, Weisungsfreiheit).

Sie treffen die von Ihnen als für Ihre spezielle Situation und konkrete Forschung erforderlich erachteten Vereinbarungen und lassen sie auch von einer vertretungsberechtigten Person dieser Einrichtung unterschreiben.

Bitte kalkulieren Sie bei der Wahl des Wechselzeitpunkts einen Zeitvorlauf von ca. zwei Monaten ein.

Bitte beachten Sie zudem, dass der Wechsel zu einem Monatsersten umgesetzt werden muss.

Wie beantragen Sie den Wechsel? Welche Dokumente sind beizufügen?

Im Internet wird Ihnen ein „Antrag auf Wechsel im Heisenberg-Programm“ zur Verfügung gestellt, den Sie bitte unterschrieben mit Ihrem Vertrag der aufnehmenden Institution an die DFG senden.

An wen ist der Antrag zu übersenden?

Bitte reichen Sie Ihren Antrag entweder über das elan-Portal ein (Antragsübersicht -> an Ihrem Antrag -> Weiter -> Formular für Mitteilungen, Anfragen und Ergänzungen an die Geschäftsstelle -> Online Formular starten) oder senden Sie ihn an den im Absender Ihres Bewilligungsschreibens genannten Fachbereich.

Antragsbearbeitung in der DFG-Geschäftsstelle

Wie bearbeitet die Geschäftsstelle der DFG Ihren Antrag auf Wechsel?

Innerhalb der Geschäftsstelle der DFG werden die formalen Aspekte Ihres Wechsels (Stipendiatinnen- bzw. Stipendiatenstatus, ausreichende Restlaufzeit und Vollständigkeit der Unterlagen) geprüft.

Nach der Bearbeitung in der DFG-Geschäftsstelle erhalten Sie bei Erfüllung der Voraussetzungen ein Entscheidungsschreiben zum beantragten Wechsel an die von Ihnen im „Antrag auf Wechsel im Heisenberg-Programm“ angegebene Adresse. Auch die von Ihnen gewählte Einrichtung erhält ein entsprechendes Schreiben.

Mit welcher Bearbeitungsdauer ist zu rechnen?

Es ist mit einer Bearbeitungsdauer von ein bis zwei Monaten nach Eingang des vollständigen Antrags und seiner Anlagen zu rechnen.

Entscheidung und Mittelabruf

In welcher Höhe wird meine Heisenberg-Stelle, meine Heisenberg-Rotationsstelle bzw. meine Heisenberg-Professur vergütet?

Die konkrete Höhe der Vergütung Ihrer Heisenberg-Stelle, Ihrer Heisenberg-Rotationstelle bzw. Ihrer Heisenberg-Professur ist individuell mit der Personalverwaltung Ihrer gewählten Einrichtung zu vereinbaren.

Einzelheiten zur Höhe der zur Verfügung stehenden Mittel ergeben sich aus der Übersicht

unter den Rubriken

Heisenberg-Stelle: Nachwuchsgruppenleiterin/ Nachwuchsgruppenleiter/Heisenberg-Förderung

Heisenberg-Rotationstelle: Ärztliche wissenschaftliche Mitarbeiterin/ Ärztlicher wissenschaftlicher Mitarbeiter

Heisenberg-Professur: Professur

Gibt es weitere Mittel?

Zusätzlich zu den Mitteln für die Heisenberg-Stelle, die Heisenberg-Rotationsstelle bzw. die Heisenberg-Professur werden Ihnen „Flexible Forschungsmittel“ in Höhe von 1.000,- € pro Monat für Sach- und Reisekosten sowie pauschale Publikationskosten zur Verfügung gestellt.

Noch verfügbare Restmittel der Ihnen im Rahmen des Heisenbergstipendiums bewilligten erhöhten Publikationskosten stehen Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Für die Förderung in diesen drei Varianten (Heisenberg-Stelle, Heisenberg-Rotationsstelle, Heisenberg-Professur) wird eine Programmpauschale nach den üblichen Regelungen bereitgestellt.

Wie erfolgt der Mittelabruf?

Während Ihre Stipendienraten von der DFG direkt an Sie ausgezahlt wurden, sind Sie künftig an der gewählten Einrichtung angestellt und werden nach den dort geltenden Regeln vergütet. Die erforderlichen Mittel werden von der Verwaltung Ihrer Einrichtung bei der DFG abgerufen.

Nach erfolgtem Wechsel

Ist später ein weiterer Wechsel der Forschungseinrichtung möglich, wie erfolgt er?

Ein späterer Wechsel der Forschungseinrichtung ist auch nach Antritt Ihrer Heisenberg-Stelle, Heisenberg-Rotationsstelle bzw. Heisenberg-Professur möglich.

Auch für diesen Wechsel kann der „Antrag auf Wechsel im Heisenberg-Programm“ genutzt werden.

Ist später ein erneuter Wechsel zwischen Heisenberg-Stelle, Heisenberg-Rotationsstelle bzw. Heisenberg-Professur (u. U. verbunden mit dem der Einrichtung) möglich?

Auch nach Antritt der Heisenberg-Stelle bzw. der Heisenberg-Rotationsstelle können Sie zwischen diesen beiden Varianten wechseln. Ebenso können Sie von der Heisenberg-Stelle bzw. der Heisenberg-Rotationsstelle zur Heisenberg-Professur wechseln. Diese Wechsel können auch in Verbindung mit einem Wechsel der Forschungseinrichtung einhergehen.

Auch für diesen Wechsel kann der „Antrag auf Wechsel im Heisenberg-Programm“ genutzt werden.

Ist ein Wechsel zurück zum Heisenberg-Stipendium möglich? Wie lassen sich Auslandsaufenthalte realisieren?

Ein derartiger Wechsel ist nicht mehr möglich. Etwaige von Ihnen beabsichtigte Auslandsaufenthalte richten sich nach den Voraussetzungen der von Ihnen gewählten neuen Variante. Hierzu finden Sie Informationen im

Wie ist die Fortsetzung der Förderung im Heisenberg-Programm zu beantragen?

Fortsetzungen bewilligter Heisenberg-Stipendien bzw. Heisenberg-Professuren (entsprechend den bis zum 31.12.2017 geltenden Regelungen) können ab dem 01.01.2018 nicht mehr gemäß den bisherigen Modalitäten beantragt werden.

Bitte stellen Sie ab dem 01.01.2018 einen Antrag auf Förderung im modifizierten Heisenberg-Programm mit einer Laufzeit von 24 Monaten.

Bitte geben Sie in diesem Fall im elektronischen Formular, das Ihnen im elan-Portal angeboten wird, in den „Angaben zum Antrag – Geschäftszeichen“ das Geschäftszeichen des bewilligten Heisenberg-Stipendiums oder der Heisenberg-Professur an.

© 2010-2018 by DFG
Ausdruck aus dem Angebot der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)