Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Ansprechpersonen der DFG-Geschäftsstelle

Stand: 11. Oktober 2018

Dr. Anna Christa

Referentin
Gruppe Lebenswissenschaften 2: Mikrobiologie, Immunologie, Neurowissenschaften

E-Mail: anna.christa@dfg.de
Telefon: +49 (228) 885-2632
Telefax: +49 (228) 885-713320
Kennedyallee 40
53175 Bonn


Aufgaben und Zuständigkeiten

Fachzuständigkeiten

206-09 Biologische und molekulare Psychiatrie
206-10 Klinische Neurowissenschaften II - Psychiatrie, Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiatrie
206-11 Klinische Neurowissenschaften III - Augenheilkunde

Fachzuständigkeiten (stellvertretend)

206-06 Kognitive Neurowissenschaft
206-08 Klinische Neurowissenschaften I - Neurologie, Neurochirurgie, Neuroradiologie

Programmbetreuung (verfahrenstechnisch)

Forschungsgruppe

1617 Learning & habitization as predictors of the development & maintenance of alcoholism
2107 Neurobiologie affektiver Störungen: Eine translationale Perspektive auf Hirnstruktur und -funktion
2240 (Lymph)angiogenese und zelluläre Immunität bei entzündlichen Augenerkrankungen
2325 Interaktionen an der Neurovaskulären Schnittstelle

Klinische Forschungsgruppe

241 Genotyp-Phänotypbeziehungen und Neurobiologie des longitudinalen Psychoseverlaufs
256 Mechanisms of Disturbed Emotion Processing in Borderline Personality Disorder

Schwerpunktprogramm

2127 Gen- und Zellbasierte Therapien für die Behandlung neuroretinaler Degeneration

Programmbetreuung (fachlich)

Graduiertenkolleg

2150 Neuronale Grundlagen der Modulation von Aggression und Impulsivität im Rahmen von Psychopathologie
2162 Entwicklung und Vulnerabilität des Zentralnervensystems
2174 Neurobiologie emotionaler Dysfunktionen
2350 Der Einfluss von Traumatisierung im Kindes- und Jugendalter auf psychosoziale und somatische Erkrankungen über die Lebensspanne

SFB/Transregio

58 Furcht, Angst, Angsterkrankungen

Sonderforschungsbereich

1193 Neurobiologie der Resilienz gegenüber stressinduzierter psychischer Dysfunktion: Mechanismen verstehen und Prävention fördern