Bereichsnavigation

Aktuelles und Mitteilungen

Nachrichten aus dem DFG-Büro Nordamerika




II. Quartal 2017

Beratung am Stand

Sichtbare Erfolge: DFG-Initiativen bei den Produktionswissenschaftlern

(27.06.17) Auf der jüngsten Manufacturing Science and Engineering Conference (MSEC), die diesmal vom 4. bis 8. Juni von der Viterbi School of Engineering der University of Southern California (USC) in Los Angeles durchgeführten Jahrestagung der Produktiontechnologen, war die DFG durch Dr.-Ing. Ferdinand Hollmann und Stefan Altevogt vertreten. Am Rande der MSEC besuchten Hollmann und Altevogt zusätzlich den nordamerikanischen Partner des IGK 2057 am Standort der University of California (UC) in Davis.

„Research in Germany“ informiert auf dem ASM Microbe 2017 über Karrierewege und Forschungsmöglichkeiten in Deutschland

(27.06.17) Mit über 8.000 Besuchern, 500 Sessions und 575 Sprecher ist die ASM Microbe 2017 die weltweit größte Fachtagung im Bereich der Mikrobiologie. Auf dem diesjährigen Kongress im Ernest Morial Convention Center in New Orleans (01. bis 05. Juni) beteiligte sich die DFG mit einem „Research in Germany“-Informationsstand.

DFG-Präsident Peter Strohschneider und Natural Sciences and Engineering Research Council (NSERC) Präsident Mario Pinto bekräftigen Zusammenarbeit im Bereich der gemeinsamen Nachwuchsförderung

(27.06.17) Gemeinsame Förderaktivitäten standen im Vordergrund des bilateralen Austausches von DFG-Präsident Peter Strohschneider mit NSERC-Präsident Mario Pinto. Das Treffen fand Anlässlich des 6. Jahrestreffens des Global Research Council (GRC) statt, das in diesem Jahr vom kanadischen Natural Sciences and Engineering Research Council (NSERC) und des peruanischen Consejo Nacional de Ciencia, Tecnología e Innovación Tecnológica (CONCYTEC) ausgerichtet wurde. Beide Präsidenten betonten die Enge der Partnerschaft, die in Zukunft durch weitere gemeinsame Förderaktivitäten intensiviert werden soll.

Holger Braunschweig während einer Leibniz Lecture

DFG Leibniz Lecture mit Holger Braunschweig

(18.05.17) Zum Auftakt der Leibniz Lecture Tour des Chemikers Holger Braunschweig von der Universität Würzburg, dem 2009 der Leibniz-Preis verliehen worden war, fand am 02.05.2017 ein von Tom Baker und David Bryce, Head of Department of Chemistry and Biomolecular Sciences, University of Ottawa, organisierter Workshop mit Doktoranden aus 6 verschiedenen Forschergruppen auf dem Gebiet der anorganischen Chemie statt. Die Leibniz Lecture zum Thema “Bor Chemie auf den Kopf gestellt: Die ungewöhnlichen Eigenschaften von Bor in niedrigen Oxidationsstufen” am Nachmittag desselben Tages war der Höhepunkt eines international hochkarätig besetzten Workshop anlässlich der Eröffnung des “Centre for Advanced Materials Research” der UOttawa.

Holger Braunschweig während einer Leibniz Lecture an der University of Calgary

Bor Chemie auf den Kopf gestellt: Leibniz Lecture an der University of Calgary

(18.05.17) Im Rahmen der Leibniz Lecture-Tour lud die DFG Holger Braunschweig, Professor für Anorganische Chemie der Universität Würzburg und ehemaliger Prodekan und Dekan der Fakultät für Chemie und Pharmazie, zu Vorträgen und Gesprächen mit Wissenschaftlern nach Ottawa und Calgary ein. An der Universität Calgary hielt Leibniz Preisträger des Jahres 2009 einen vor rund 70 Teilnehmern über „Turning Boron chemistry on its head: The usual Chemistry of boron in low oxidation states“.

Beratung am Stand

„Research in Germany“ auf der Experimental Biology (EB) 2017 in Chicago

(04.05.17) Unter dem Motto „Transforming the Future through Science“ fand vom 22. bis zum 26. April die Jahrestagung der experimentellen Biologie in Chicago statt. Über 13.000 Teilnehmer waren der Einladung von insgesamt sechs verschiedenen Fachgesellschaften gefolgt. Das Nordamerika-Büro der DFG war gemeinsam mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst und dem Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus New York mit einem Info-Stand für die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierte Initiative „Research in Germany“ dabei.

Blick in die Ausstellerhalle / Posterausstellung

„Research in Germany“ zum ersten Mal auf der Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Krebsforschung (AACR Annual Meeting 2017) in Washington D.C., USA

(24.04.17) Der „Research in Germany“-Verbund war in Kooperation mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg zum ersten Mal auf der Jahrestagung der American Association for Cancer Research (AACR) mit einem Informationsstand vertreten. Herausragende Forschende und Repräsentantinnen und Repräsentanten deutscher Förderorganisationen bzw. des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg informierten am Messestand und bei einem Meet the Scientist-Event über fachspezifische Forschungs- und Fördermöglichkeiten in Deutschland.

v.l.n.r. Joann Halpern, Gabriele Sadowski, Gerhard Schembecker, Annette Doll-Sellen, Peter Rosenbaum, Andrzej Górak

Leibniz Lecture mit Gabriele Sadowski: Thermodynamische Stabilität und Bioverfügbarkeit von pharmazeutischen Wirkstoffen

(20.04.17) Am 5. April 2017 richteten die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), das Verbindungsbüro der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) sowie das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) eine Leibniz-Lecture mit der Chemikerin Gabriele Sadowski (TU Dortmund) aus. In ihrem Vortrag im German House in New York sprach Sadowski zum Thema „Thermodynamische Stabilität und Bioverfügbarkeit von pharmazeutischen Wirkstoffen“.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als Flüchtlinge

(04.18.17) Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) will aus ihren Heimatländern geflohenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Mitarbeit in Forschungsprojekten erleichtern.

In allen Förderverfahren der Allgemeinen Forschungsförderung der DFG können Zusatzanträge für Flüchtlinge und gefährdete Forscherinnen und Forscher gestellt werden, die bereits ein Studium abgeschlossen haben. Alle Projektleitungen und auch die Hochschulen können Zusatzanträge stellen, um qualifizierte Flüchtlinge in bereits geförderte DFG-Projekte einzubinden. Die Zusatzanträge können auf alle Mittel gerichtet sein, die eine Einbindung der Flüchtlinge in das Projekt ermöglichen. Hierzu zählen insbesondere Gästemittel, das Mercator-Modul und Personalstellen.


 

I. Quartal 2017

Trans-Atlantic Platform gibt Gewinner der „Digging Into Data“ Ausschreibung bekannt

(29.03.17) Die Trans-Atlantic Platform (T-AP) – ein Zusammenschluss von nordamerikanischen, südamerikanischen und europäischen Forschungsförderorganisationen, darunter die DFG – wird mit 8,6 Millionen EUR 14 Projekte fördern, die geistes- und sozialwissenschaftliche Fragestellungen durch die computergestützte Auswertung großer Datenmengen bearbeiten und damit neue theoretische Perspektiven eröffnen.

Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG bei der European Career Fair (ECF) in Boston

(24.03.17) Am 25. Februar nahm das Nordamerika-Büro der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG gemeinsam mit ihren Partnern in der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten Kampagne Research in Germany (RiG) an der nunmehr 20. Auflage der European Career Fair (ECF) am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge teil. Am gemeinsam von den American Friends of Alexander von Humboldt Foundation (AFAvH), DAAD und DFG betreuten Info-Stand zu Forschungs- und Mobilitätsförderung wurden etwa 150 Interessierte aller Karrierestufen intensiv zu ihren jeweiligen Möglichkeiten eines Forschungsaufenthalts in Deutschland beraten.

Frühlingsstimmung vor dem Ernest Morial Convention Center in New Orleans.

„Research in Germany“-Gemeinschaftsauftritt auf dem March Meeting der American Physical Society (APS) 2017

(22.03.17) Vom 13. bis 16. März 2017 traten insgesamt neun deutsche Forschungs- und Forschungsfördereinrichtungen gemeinsam auf dem weltweit größten Treffen in der Physik auf und weckten mit einem umfangreichen Beratungsangebot reges Interesse in der internationalen Fachcommunity


 

Aktuelle Nachrichten der DFG nach Erscheinungsjahr

Zusatzinformationen

© 2010-2017 DFG Aktualisierungsdatum: 15.03.2016Sitemap  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt  |  RSS Feeds

Textvergrößerung und Kontrastanpassung