Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Pressemitteilung Nr. 20 | 14. Juni 2013
Demografie-Forschung auf dem Rhein

DFG lädt ein auf die MS Wissenschaft: Diskussionsabend über die Zukunft der Städte/Forschungsprojekte präsentieren Erkenntnisse zum demografischen Wandel

Wie verändert der demografische Wandel die Städte? Zu dieser Frage sollen am 20. Juni um 19 Uhr beim „Dialog an Deck“ Experten und Bürger miteinander ins Gespräch kommen. Die moderierte Gesprächsrunde findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Exkurs – Einblick in die Welt der Wissenschaft“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) statt. An Bord des Ausstellungsschiffes, das im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterwegs ist, präsentieren auch acht von der DFG geförderte Forschungsprojekte – darunter ein Projekt der Universität Bonn – Erkenntnisse zu drängenden Fragen der Bevölkerungsentwicklung. Startschuss für die MS Wissenschaft in Bonn ist ein Pressetermin am 20. Juni um 11 Uhr, an dem auch DFG-Generalsekretärin Dorothee Dzwonnek teilnimmt.

Dialog an Deck – Wer zieht in die Alten-WG?

Die Frage nach zukünftigen Wohnformen ist ein Thema der Diskussionsveranstaltung auf der MS Wissenschaft. Gegenwärtig leben in Deutschland rund drei Viertel der Menschen in Städten. Trotz regionaler Unterschiede sind sich Forscherinnen und Forscher einig: Mit dem demografischen Wandel werden sich in den nächsten Jahrzehnten vor allem die kleinen und mittelgroßen Städte wie Bonn deutlich verändern. Wie sich dieser Wandel vollzieht und welche Konsequenzen er mit sich bringt, diskutieren Expertinnen und Experten mit interessierten Besucherinnen und Besuchern an Bord der MS Wissenschaft: Professorin Caroline Kramer vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) erforscht Lebens- und Wohnkonzepte der heutigen Generation 50+. Dr. Gabriele Sturm vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung in Bonn beobachtet seit vielen Jahren die Lebensbedingungen der Menschen in Städten, und Professor Claus-Christian Wiegandt vom Geografischen Institut der Universität Bonn forscht zu den Kriterien, die Menschen Entscheidungen für bestimmte Wohnstandorte treffen lassen. Moderiert wird die Diskussion von der freien Wissenschaftsjournalistin Monika Seynsche.

DFG-geförderte Projekte auf der MS Wissenschaft

Die ausgestellten Exponate aus DFG-geförderter Forschung widmen sich dem demografischen Wandel in seiner ganzen Vielschichtigkeit – von den Wohnpräferenzen zukünftiger Senioren über einen intelligenten Rollstuhl mit Navigationssystem bis hin zu den Arbeitsmarktchancen junger Migranten. Wie Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Lebenssituation ihren Wohnstandort wählen, erforscht das Team um Professor Claus-Christian Wiegandt gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen vom Leibniz-Institut für Länderkunde und dem Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung. Das Exponat lässt die Besucherinnen und Besucher an einer Umfrage zu ihren Präferenzen bei der Wohnstandortwahl teilnehmen und herausfinden, welcher „Haushaltstyp“ sie sind.

Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft, das im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2013 unter dem Motto „Alle Generationen in einem Boot“ durch Deutschland und Österreich tourt, wurde im Auftrag des BMBF von der Initiative der deutschen Wissenschaft – Wissenschaft im Dialog – konzipiert und umgesetzt.

Weiterführende Informationen

Medienkontakt:

Weitere Informationen zur Diskussionsveranstaltung „Wer zieht in die Alten-WG?“ unter:

Weitere Informationen zu den Exponaten aus DFG-geförderter Forschung unter:

Termine:
20.–23. Juni 2013, MS Wissenschaft in Bonn
20. Juni, 11 Uhr, Pressetermin an Bord des Ausstellungsschiffes
20. Juni, 19–20.30 Uhr, Diskussionsreihe „Dialog an Deck“

Anlegestellen der MS Wissenschaft in Bonn:
20.–21. Juni 2013, Stresemannufer, am ehemaligen Bundeshaus, KD-Anleger
22.–23. Juni 2013, Brassertufer, Höhe Oper, Kennedybrücke, KD-Anleger 2

Weitere Informationen zur MS Wissenschaft unter: