Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

banner: Kopfbereich DFG2020 Logo - deutsch Für das Wissen entscheiden

Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf Arbeit der DFG

Fortlaufend aktualisierte Informationen

Die weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie wirkt sich auch auf die Arbeit der DFG aus. Bis auf Weiteres arbeitet der weit überwiegende Teil der Beschäftigten der Geschäftsstelle im Home Office. Das Förderhandeln der DFG soll möglichst uneingeschränkt fortgeführt werden. An dieser Stelle finden Sie ab sofort fortlaufend aktualisierte Informationen für Wissenschaft, Medien und Öffentlichkeit.

Dienstag, 7. Juli 2020

Peru bietet Mitwirkung an klinischen Studien zur Impfmittelforschung im Rahmen von SARS-COV-2 an

Die peruanische Regierung hat großes Interesse an den deutschen wissenschaftlichen Ansätzen und Fortschritten in der aktuellen Pandemie und über das Auswärtige Amt mitgeteilt, dass die Mitwirkung von deutschen Forschenden an klinischen Studien im Land willkommen ist, um einen Impfstoff zu SARS-COV-2 zu entwickeln. Peru biete als multiethnisches Land mit mehr als 300.000 Infizierten ideale Bedingungen. Die Regierung könne mehrere Forscherteams zur Verfügung stellen und auch die in Peru erlangten immunisierenden Antigene können für Studienerkenntnisse mit verwendet werden.

Bei Interesse seitens deutscher Institute oder Kliniken, mit den peruanischen Stellen zusammenzuarbeiten und peruanische Patientinnen und Patienten in klinische Studien einzubeziehen, stellt die DFG über das Team Lateinamerika Kontakt zur peruanischen Botschaft und zum AA her. Zusätzlich stellt das Team gern auch Hintergrundinformationen zu Demographie, operativer Kapazität für Impfstofftests sowie Durchführbarkeit zur Verfügung. DFG und HRK informieren sich über eingegangene Nachfragen, um zu beraten und doppelte Anfragen zu vermeiden.

Ansprechpersonen in der DFG-Geschäftsstelle

Mittwoch 17. Juni 2020

Corona-Warn-App freigeschaltet

Die Bundesregierung hat die Corona-Warn-App freigeschaltet. Ausführliche Informationen zur App und ihrer Nutzung, die auf das Prinzip der Freiwilligkeit setzt, unter

Mittwoch, 10. Juni 2020

DFG richtet interdisziplinäre Kommission für Pandemieforschung ein

Die DFG richtet vor dem Hintergrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie eine interdisziplinäre Kommission für Pandemieforschung ein. Das mit 18 Mitgliedern aus allen Wissenschaftsgebieten besetzte Gremium wird von Präsidentin Katja Becker geleitet und soll die für die Pandemie- und Epidemieforschung essenzielle erkenntnisgeleitete Forschung stärken und Forschungsbedarfe identifizieren. Die erste Sitzung ist bereits für den 15. Juni geplant. 

Freitag, 5. Juni 2020

Entlastung für Personal mit familiären Verpflichtungen in SFB während der Corona-Pandemie

Durch die Corona-Pandemie sehen sich aktuell viele Forschende mit familiären Verpflichtungen gewichtigen Herausforderungen ausgesetzt. Die DFG hat daher beschlossen, dass Sonderforschungsbereiche (SFB) Gleichstellungsmittel zur Entlastung von diesen Personen einsetzen können. Für betroffenes, DFG-finanziertes wissenschaftliches Personal in SFB können Arbeitsverträge, die im Zeitraum zwischen 1. Mai und 31. Dezember 2020 enden, ausnahmsweise aus bewilligten Gleichstellungsmitteln um bis zu drei Monate verlängert werden, wenn dieses Personal aktuell besonderen familiären Belastungen ausgesetzt ist. Die Gleichstellungsmittel können in angemessenem Umfang auch für kurzfristige individuelle Entlastungsbedarfe von Teilprojektleitenden und anderen wissenschaftlichen Beschäftigten eingesetzt werden, die aktuell Corona-bedingten besonderen familiären Belastungen ausgesetzt sind.

Mittwoch, 27. Mai 2020

Vereinte Genomforschung zur Coronavirus-Pandemie

Unter dem Dach der frisch gegründeten Deutschen COVID-19 OMICS Initiative (DeCOI) bündeln Forschende ihre Expertise und ihre Sequenzier-Infrastruktur, um einen wissenschaftlichen Beitrag zur Bewältigung der COVID-19 Pandemie zu leisten. Beteiligt sind bislang Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an mehr als 22 Institutionen, darunter etliche aus DFG-geförderten Projekten. Unter anderem sollen das DFG-geförderte Sequenzierzentrums CCGA und der Exzellenzcluster Precision Medicine in Chronic Inflammation (PMI) dazu beitragen, zu verstehen, warum manche Menschen schwer und andere leicht erkranken.

Mittwoch, 20. Mai 2020

Umfangreiche Finanzhilfe wegen Corona-Einschränkungen

Die DFG unterstützt ihre von der Coronavirus-Pandemie und den Einschränkungen des öffentlichen Lebens betroffenen Förderprojekte ab sofort auch mit zusätzlichen Mitteln. Der Hauptausschuss stimmte jetzt einem Bündel von Maßnahmen zu. Mit ihnen können nun in zahlreichen Förderverfahren zusätzliche Personal- und Sachmittel beantragt werden, um Forschungsarbeiten, die nicht wie geplant durchgeführt werden können, fortzusetzen und abzuschließen. Die Finanzhilfe hat ein Volumen von mindestens 175 Millionen Euro.

Mittwoch, 20. Mai 2020

DFG-Jahresversammlung im Zeichen der Coronavirus-Pandemie

Die Coronavirus-Pandemie hat auch erhebliche Auswirkungen auf die Jahresversammlung der DFG. Die vom 29. Juni bis zum 1. Juli in Berlin geplante Zusammenkunft kann zum Schutze aller Beteiligten und wegen der weiter geltenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens nicht in der vorgesehenen Form durchgeführt werden. Die Gremiensitzungen finden stattdessen in virtueller Form statt, die öffentlichen Veranstaltungen sollen nachgeholt werden.

Dienstag, 19. Mai 2020

SFB 902 „Molekulare Mechanismen der RNA-basierten Regulation“ untersucht SARS-CoV-2 mittels NMR- Spektroskopie

Forschende aus dem SFB 902 „Molekulare Mechanismen der RNA-basierten Regulation“ sind den Strukturen der RNAs und der Proteine des Coronavirus SARS-CoV-2 auf der Spur. Insbesondere mittels Kernresonanz-Spektroskopie (NMR) und in mittlerweile 30 Gruppen aus elf Ländern. Einen Nachantrag für dieses Projekt bewilligte die DFG im Mai 2020. Die Ergebnisse der Forschung stellt die Gruppe wöchentlich öffentlich zur Verfügung.

Freitag, 15. Mai 2020

Informationen zu Sitzungsterminen

Auch während der Coronavirus-Pandemie treffen die DFG und ihre Gremien Förderentscheidungen. Wann neue und verlängerte Forschungsgruppen, Schwerpunktprogramme, Sonderforschungsbereiche und Graduiertenkollegs bekannt gegeben werden und wie die Verfahren organisiert sind, finden Sie in den

Mittwoch, 13. Mai 2020

Videostatement von DFG-Präsidentin Katja Becker: Unterstützung und Impulse zur aktuellen Krise

Flexibel, unbürokratisch und möglichst schnell reagiert die DFG in der aktuellen Krise. Sie unterstützt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler so, dass sie ihre wichtige Grundlagenforschung möglichst in gewohnter Qualität fortsetzen können. Gerade jetzt sind fundierte Erkenntnisse und Impulse aus der Wissenschaft existenziell für die Information der Öffentlichkeit und die fundierte Beratung der Politik.

Mittwoch, 13. Mai 2020

Internationale Ausschreibungen mit China und Indien

Das indische Department of Biotechnology (DBT) und die DFG führen ihr gemeinsames, offenes Förderprogramm für die Lebenswissenschaften fort. Es ist auch für indisch-deutsche Projekte zu Epidemien und zur SARS-CoV-2 Pandemie geeignet. Die Antragstellung ist ab sofort bis zum 28. Februar 2021 möglich. Auch das Chinesisch-Deutsche Zentrum (CDZ) hat als internationale Forschungsförderorganisation, initiiert von der chinesischen NSFC und der DFG, eine aktuelle Ausschreibung für bilaterale Projekte in der COVID-19-bezogenen Forschung veröffentlicht.

Montag, 11. Mai 2020, 11 Uhr

BMBF-Forum „Research in Germany” goes virtual

Die DFG ist Mitglied der BMBF-Initiative „Research in Germany“. Vom 18. bis 20. Mai 2020 findet das diesjährige FORUM Internationales Forschungsmarketing zum wechselseitigen Austausch, Netzwerken und zur Weiterbildung für Expertinnen und Experten aus Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und KMU statt. Wegen der Coronavirus-Pandemie findet das Forum erstmals in verschiedenen virtuellen Formaten und über drei Vormittage verteilt statt.

Donnerstag, 7. Mai 2020, 16 Uhr

Wissenschaftsorganisationen begrüßen Änderung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes wegen Corona-Pandemie

Der Bundestag hat eine Anpassung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG) beschlossen, um Nachteile für befristet beschäftigte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler durch die Schutzmaßnahmen im Kontext der Corona-Pandemie zu verhindern. Forschungseinrichtungen und Hochschulen erhalten nun die Möglichkeit, Arbeitsverträge auch über die bisher geltende Höchstgrenze hinaus zu verlängern. Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen begrüßt diese Gesetzesänderung ausdrücklich.

Montag, 4. Mai 2020

Forschung zu Corona in Afrika

Der Sonderforschungsbereich SFB 1342 "Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik" an der Universität Bremen analysiert die Entwicklungsdynamiken staatlich verantworteter Sozialpolitik weltweit. In einem aktuellen Podcast-Interview schildert Professor Dr. Klaus Schlichte wie sich die Covid-19-Pandemie in den Ländern Afrikas und auf die Maßnahmen der Regierungen auswirkt. Er leitet das Teilprojekt "Transnationale Wohlfahrt: Aufstieg, Zerfall und Renaissance der Sozialpolitik in Afrika".

Montag, 27. April 2020, 15.30 Uhr

DFG unterstützt MOSAiC-Expedition im Nordpolarmeer während der Corona-Pandemie

Die DFG leistet kurzfristig einen Beitrag zur MOSAiC-Expedition im Nordpolarmeer und sendet gemeinsam mit dem BMBF die beiden Forschungsschiffe „Sonne“ und „Maria S. Merian“ nach Spitzbergen. Dort sollen sie mit dem Forschungseisbrecher „Polarstern“ zusammentreffen und einen vollständigen Teamwechsel von etwa 100 Personen sowie den Austausch von Fracht und Versorgungsgütern vornehmen.

Freitag, 24. April 2020, 15 Uhr

DFG betont Bedeutung von wissenschaftlichen Qualitätsstandards bei Publikationen

Vor dem Hintergrund der weltweiten Verbreitung von SARS-CoV-2 werden vermehrt Publikationen auf Preprint-Servern zur Verfügung gestellt, ohne dass sie vorher einem Peer Review unterzogen wurden. In einem Statement für das Science Media Center hat die DFG Stellung zu den Chancen und Risiken dieser Form des Öffentlichmachens wissenschaftlicher Erkenntnisse genommen.

Montag, 20. April 2020, 12 Uhr

Besondere Würdigung für Prof. Dr. Christian Drosten

Für herausragende Kommunikation der Wissenschaft in der Covid19-Pandemie erhält der Virologe Professor Dr. Christian Drosten von DFG und Stifterverband einen Sonderpreis.

Montag, 20. April 2020, 10 Uhr

Forschung für bessere Epidemie-Modellierung

Mathematische Modelle helfen, die Ausbreitung von Epidemien vorherzusagen und Maßnahmen zu ihrer Eindämmung einzuschätzen. Nun haben Forschende um Prof. Dr. Ralf Engbert aus dem Umfeld des DFG-geförderten SFB 1294 „Datenassimilation: Die nahtlose Verschmelzung von Daten und Modellen“ ein stochastisches SEIR Modell mit Datenassimilation kombiniert, um aktuelle Kontaktraten zu schätzen. Diese und ihre zeitlichen Veränderungen sind wichtig, um beispielsweise die Wirkungen der Kontaktbeschränkungen auch regional einschätzen zu können. Ein Beispiel, wie Forschung aus der Coronavirus-Pandemie lernt, um für die Zukunft besser gerüstet zu sein.

Donnerstag, 16. April 2020, 10 Uhr

Gute wissenschaftliche Praxis in Zeiten von Corona – ein europäisches Anliegen

Die DFG ist Mitglied des europäischen Netzwerks European Network of Research Integrity Offices (ENRIO). Das Netzwerk hat nun ein Papier veröffentlicht, das die Notwendigkeit guter wissenschaftlicher Praxis auch während der Coronavirus-Pandemie betont. Die DFG weist insbesondere auf geeignete Qualitätssicherung im wissenschaftlichen Prozess hin. Aus Sicht des Netzwerks ist wissenschaftliche Integrität Voraussetzung für das unerlässliche Vertrauen der Gesellschaft in die Wissenschaft.

Mittwoch, 15. April 2020, 13.30 Uhr

DFG-geförderte NGS Kompetenzzentren und Forschung zum Coronavirus

Die von der DFG geförderten Next Generation Sequencing (NGS) Kompetenzzentren forschen als Teil der Covid-19 Omics-Initiative an SARS-CoV-2. Sie bringen ihre Möglichkeiten der Sequenzierung in die Bemühungen ein, das Virus besser zu verstehen. Dem Netzwerk gehören bislang 16 deutsche Institutionen an – weitere Akteure, auch aus dem europäischen Ausland sind willkommen.

Mittwoch, 15. April 2020, 13 Uhr

Antragsfristen im Emmy Noether-Programm verlängert

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie und der damit verbundenen Arbeitseinschränkungen an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen verlängert die DFG die individuellen Antragsfristen im Emmy Noether-Programm, die bis zum Jahresende 2020 ablaufen, um pauschal drei Monate. Die Regeln zur Berechnung der Antragsfrist in den FAQ zum Emmy Noether-Programm gelten unverändert.

Montag, 13. April 2020, 17 Uhr

Dritte Ad-hoc-Stellungnahme der Leopoldina

Die Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften hat heute eine dritte Ad-hoc-Stellungnahme zur Coronavirus-Pandemie vorgelegt. Sie befasst sich mit psychologischen, sozialen, rechtlichen, pädagogischen und ökonomischen Aspekten sowie mit Strategien für eine mögliche schrittweise Rückkehr zur gesellschaftlichen Normalität.

Donnerstag, 9. April 2020

Informationen zu Begutachtungen und Bewilligungen für Sonderforschungsbereiche

Die für den 27. und 28. Mai geplanten Ausschusssitzungen für die Sonderforschungsbereiche können aufgrund der Coronavirus-Pandmie nicht in gewohnter Weise stattfinden. Die Entscheidungen fallen im schriftlichen oder mit datenschutzrechtlich sicheren Video-Konferenz-Möglichkeiten unterstützten Verfahren. Für die Anträge zum 1. Juli 2020, die nicht vor Ort begutachtet werden können, wird ebenfalls ein schriftliches Verfahren angestoßen und die DFG bietet den betroffenen Universitäten Überbrückungsfinanzierungen an, wie sie in einem Schreiben vom 9. April 2020 mitteilte.

Donnerstag, 9. April 2020, 12 Uhr

Pandemie-Ausschreibung: Hinweise für internationale Kooperationen

Die DFG hat die Ausschreibung zur fachübergreifenden Erforschung von Epidemien und Pandemien anlässlich des Ausbruchs von SARS-CoV-2 um Hinweise zu Förderprinzipien und Fördermöglichkeiten mit internationalem Bezug ergänzt.

Donnerstag, 9. April 2020, 11 Uhr

Übersicht über Corona-Maßnahmen auf der GRC-Webseite

Der Global Research Council (GRC) repräsentiert das Gros der öffentlichen, nicht direkt von Regierungen getragenen Forschung und Forschungsförderung weltweit. Auf seiner Website stellt der GRC nun die Maßnahmen der an ihm beteiligten Organisationen, darunter auch der DFG, angesichts der Coronavirus-Pandemie zusammen.

Mittwoch, 8. April 2020, 9 Uhr

DFG-Präsidentin Katja Becker: „Größtmögliche Unterstützung für Fortsetzung der Forschungsarbeiten in Zeiten von Corona“

Die Präsidentin der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Professorin Dr. Katja Becker, hat sich heute in einem Statement an die in den DFG-geförderten Forschungsprojekten tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gewendet.

Freitag, 3. April 2020, 16 Uhr

Zweite Ad-hoc-Stellungnahme der Leopoldina

Die Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften hat heute in einer zweiten Ad-hoc-Stellungnahme weitere Empfehlungen zu Herausforderungen und Maßnahmen im Umgang mit der Coronavirus-Pandemie vorgelegt.

Mittwoch, 25. März 2020, 11 Uhr

Fristverlängerung bei DFG-Ausschreibungen

Die DFG hat angesichts der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wissenschaften bei einer Reihe ihrer laufenden Ausschreibungen und Programm die Frist für Teilnahmen verlängert. Weitere Fristverlängerungen sollen bei Bedarf vorgenommen werden. Interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler finden hierzu laufend aktualisierte Informationen in den Einträgen der jeweiligen Ausschreibung und bei den betroffenen Programmen.

Montag, 23. März 2020, 12 Uhr

Sitzungen von Senat und Hauptausschuss

Die für Donnerstag und Freitag dieser Woche in Bonn angesetzten Sitzungen von Senat und Hauptausschuss der DFG können nicht in gewohnter Weise stattfinden; Entscheidungen werden im schriftlichen Verfahren und gestaffelt erfolgen. Informationen zu neueingerichteten Schwerpunktprogrammen, Forschungsgruppen und zu anderen Tagesordnungspunkten finden entsprechend zu späteren Zeitpunkten statt.

Samstag, 21. März 2020, 14 Uhr

Ad-hoc-Stellungnahme der Leopoldina

Die Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften hat angesichts der Corona-Pandemie eine interdisziplinäre Ad-hoc-Arbeitsgruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zusammengerufen. Diese hat heute eine Stellungnahme veröffentlicht, die sich vor allem mit den gesundheitspolitischen Herausforderungen und Interventionsmöglichkeiten befasst.

Freitag, 20. März 2020, 20.30 Uhr

Zu Stipendien und Fellowships

Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie hat die DFG ein Schreiben zu finanziellen Maßnahmen und Regelungen für Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie für Personen, die als Fellows in DFG-Programmen tätig sind, veröffentlicht.

Freitag, 20. März 2020, 13 Uhr

Verleihung des Heinz Maier-Leibnitz-Preises

Auch die für den 5. Mai in Berlin geplante Verleihung der Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2020 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden und soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Donnerstag, 19. März 2020, 10 Uhr

DFG startet Ausschreibung zur fachübergreifenden Erforschung von Epidemien und Pandemien

Forschungsthemen von medizinischen und biologischen Grundlagen über psychologische und gesellschaftliche Faktoren bis hin zu ökonomischen Folgen / Antragsfrist 1. September 2020

Die Auswirkungen des aktuellen SARS-CoV-2-Ausbruchs zeigen, dass man Epidemien und Pandemien nicht im nationalen Rahmen begegnen kann, sondern dass die globalen Zusammenhänge berücksichtigt werden müssen. Um künftig auf die vielfältigen Aspekte von weltweiten Infektionswellen besser vorbereitet zu sein, muss eine breit gefächerte Forschung unterstützt werden. Zusätzlich zu der Erforschung der aktuellen Pandemie sollen grundsätzliche Forschungsfragen abgeleitet werden und zu generalisierbaren wissenschaftlichen Erkenntnissen führen.

Die DFG schreibt daher eine fachübergreifende Förderinitiative aus. Gefördert werden Vorhaben, die sich mit der Prävention, Früherkennung, Eindämmung sowie der Erforschung der Ursachen und Auswirkungen von und dem Umgang mit Epidemien und Pandemien am Beispiel von SARS-CoV-2 und anderer humanpathogener Mikroorganismen und Viren beschäftigen.

Den vollständigen Text der Ausschreibung mit ausführlichen Hinweisen zur Antragstellung finden Sie hier:

Eine zusammenfassende Pressemitteilung zur Ausschreibung finden Sie hier:

Mittwoch, 18. März 2020, 12 Uhr

Informationen zum Fortgang der Projektarbeit und ihrer Förderung

Die DFG hat in einem Schreiben an die Geförderten erste Informationen über den Fortgang der Projektarbeit und der Förderungen angesichts der Coronavirus-Pandemie gegeben. Darüber hinaus werden derzeit intensiv weitere Möglichkeiten geprüft, um die zeitlichen und finanziellen Auswirkungen auf die geförderten Projekte abzufedern. Die DFG wird Sie informieren, sobald wir diese Maßnahmen umsetzen können. 

Mittwoch, 18. März 2020, 10 Uhr

Geschäftsstelle im Homeoffice

Als weitere Vorsorgemaßnahme angesichts der rapiden Verbreitung des Coronavirus arbeitet der weit überwiegende Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DFG-Geschäftsstelle in Bonn, des Berliner Büros und der Auslandsbüros der DFG ab sofort bis auf Weiteres im Homeoffice. Dort sind die jeweiligen Ansprechpartnerinnen und -partner am günstigsten per Mail zu erreichen. Alle Beteiligten sind bemüht, insbesondere das Förderhandeln möglichst uneingeschränkt fortzuführen. Wir bitten jedoch um Verständnis, sofern es in Einzelfällen zu Verzögerungen kommt.

Montag, 16. März 2020

Pressemitteilung

Coronavirus-Pandemie: DFG betont Bedeutung von langfristiger Grundlagenforschung und internationaler Kooperation

Mittwoch, 4. März 2020

Pressemitteilung

DFG reagiert auf Ausbreitung von Coronavirus: Vorsichtsmaßnahmen bei Begutachtungen und Sitzungen, Verschiebung öffentlicher Veranstaltungen, darunter die Verleihung des Gottfried Wilhelm Leibniz-Preises

Dienstag, 3. März 2020

Gemeinsame Stellungnahme von DFG und NSFC

Anfang März haben die DFG und ihre chinesische Partnerorganisation National Natural Science Foundation of China (NSFC) in einem gemeinsamen Statement die Notwendigkeit weltweiter wissenschaftlicher Zusammenarbeit gegen die weitere Ausbreitung der Infektion unterstrichen.