DFG - Ausstellung: Wissenschaft, Planung, Vertreibung. Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten.
Alternativtext Alternativtext
Alternativtext
Alternativtext Alternativtext Alternativtext
Alternativtext
Alternativtext Alternativtext Alternativtext Alternativtext Alternativtext

 

Vertreibung und Mord
im besetzten Polen
Die Umsiedlung
der Volksdeutschen
Auf der Suche
nach „deutschem Blut“
Dynamik des Scheiterns -
Dynamik der Vernichtung
Die Schoah:
Umsiedlung in den Tod
Bildergalerie zum
Thema VERTREIBUNG

 



Die Schoah:
Umsiedlung in den Tod

Alternativtext
Alternativtext
Titelblatt eines Fotoalbums, dass zwei SS-Männer im Vernichtungslager Auschwitz anlegten: Das Album dokumentiert die Ankunft und Selektion ungarischer Juden am 26. Mai 1944.

Die Pläne zur „völkischen Flurbereinigung“ Osteuropas und die konkreten Probleme der Ansiedlung von „Volksdeutschen“ trugen zur Radikalisierung der Judenpolitik zwischen 1940 und 1942 bei. Die Schoah, die Ermordung von sechs Millionen europäischer Juden, war auf vielfache Weise mit diesen Projekten verbunden: So war die Schoah nicht zuletzt ein millionenfacher Raubmord. Die Täter eigneten sich Häuser, Mobiliar, ja selbst die Kleidung der Opfer an. Ein Teil dieser Beute diente ihnen zur Versorgung der deutschen Umsiedler. In ihrer internen Kommunikation verwendeten die Täter für den Völkermord Tarnbegriffe wie „Umsiedlung“ und „Wanderung“. Darin kam nicht nur Zynismus zum Ausdruck, vielmehr war im Denken der Täter die Besiedlung Osteuropas durch deutsche Eroberer tatsächlich untrennbar mit der Ermordung der Juden verbunden.

Die Verflechtung von Siedlungsvisionen und Massenmord wird auch in einem Fotoalbum deutlich, das zwei SS-Männer im Vernichtungslager Auschwitz anlegten. Es dokumentiert die Ankunft und Selektion ungarischer Juden am 26. Mai 1944, die Vorbereitung ihrer Ermordung und die Plünderung ihrer Habseligkeiten – all dies unter dem Titel „Umsiedlung der Juden aus Ungarn“.

 

"Nur wenn man davon ausgeht, daß die etwa 5 bis 6 Mill. Juden, die in diesem Raume wohnen, schon vor der Evakuierung beseitigt sind, kommt man zu der in dem Plan erwähnten Ziffer von 45 Mill. Fremdvölkischen."

Dr. Erhard Wetzel, 1942
Rassenpolitisches Amt der NSDAP
in einer Stellungnahme zum Generalplan Ost des RSHA


<< Seite zurück    NACH 1945 >>

   "WISSENSCHAFT - PLANUNG - VERTREIBUNG. Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten"
    Eine Ausstellung der Deutschen Forschungsgemeinschaft © 2006 · Impressum · Sitemap · Datenschutzhinweise
Alternativtext