DFG - Ausstellung: Wissenschaft, Planung, Vertreibung. Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten.
Alternativtext Alternativtext
Alternativtext
Alternativtext Alternativtext Alternativtext
Alternativtext
Alternativtext Alternativtext Alternativtext Alternativtext Alternativtext

 

Vertreibung und Mord
im besetzten Polen
Die Umsiedlung
der Volksdeutschen
Auf der Suche
nach „deutschem Blut“
Dynamik des Scheiterns -
Dynamik der Vernichtung
Die Schoah:
Umsiedlung in den Tod
Bildergalerie zum
Thema VERTREIBUNG

 



Dynamik des Scheiterns –
Dynamik der Vernichtung

Alternativtext
Alternativtext
Aus ihren Häusern vertriebene Polen werden von der SS zum Weitertransport registriert.

Die Umsiedlungspläne der Nationalsozialisten waren gekennzeichnet von einem raschen Wechsel widersprüchlicher, jedoch stets als „endgültig“ gedachter Projekte. Sollten zunächst alle „Volksdeutschen“ nach Westpolen umgesiedelt werden, so begann man 1942 damit, im ostpolnischen Kreis Zamosc 13 000 Deutsche anzusiedeln. Im März 1941 wurden 45 000 in Litauen lebende Deutsche nach Westpolen transportiert, doch schon ab Juli 1942 siedelte man 22 000 von ihnen wieder zurück nach Litauen.

Alternativtext
Alternativtext
Bei der Erfassung und Umsiedlung von Deutschen aus dem „Generalgouvernement“ in den „Warthegau“ wurden jüdische Zwangsarbeiter eingesetzt.

Die Organisation der Umsiedlungen scheiterte immer wieder an mangelnden Ressourcen, Kompetenzkämpfen, unrealistischen Zielen und beschränkten Fähigkeiten. So hatten von den bis März 1942 aus Osteuropa „heimgeholten“ 511 000 Deutschen 287 000 Wohnsitze im annektierten Polen erhalten. 93 000 lebten inzwischen im „Altreich“, doch 131 000 „siedelten“ noch immer in „Durchgangslagern“. Zudem waren die NS-Eliten nie bereit, die angestrebten Ziele den Realitäten anzupassen. Vielmehr reagierten sie auf jedes Scheitern mit noch monströseren Plänen und noch brutaleren Praktiken. Die so in Gang gehaltene Dynamik der Vernichtung endete erst mit der totalen Niederlage Deutschlands 1945.

 

"Der Osten wird erst in dem Augenblick ... für alle Zeiten deutsch bleiben, in dem aus dem ... deutschen Siedlungsraum alles fremde Blut, daß die einheitliche Geschlossenheit des grenzdeutschen Volkstums gefährden könnte, restlos entfernt ist."

Konrad Meyer, 1941


<< Seite zurück    Seite vor >>

   "WISSENSCHAFT - PLANUNG - VERTREIBUNG. Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten"
    Eine Ausstellung der Deutschen Forschungsgemeinschaft © 2006 · Impressum · Sitemap · Datenschutzhinweise
Alternativtext