DFG - Ausstellung: Wissenschaft, Planung, Vertreibung. Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten.
Alternativtext Alternativtext
Alternativtext
Alternativtext Alternativtext Alternativtext
Alternativtext
Alternativtext Alternativtext Alternativtext Alternativtext Alternativtext

 

Neuer „Lebensraum“
im Osten Europas
Die Entwicklung
des Generalplans Ost
Die Umsetzung
einer rassistischen Utopie
Eine leistungsfähige
Agrargesellschaft als Ziel
„Deutsche“ Dörfer für
die „Germanisierungszonen“
Grundlagenforschung
für den Generalplan Ost
Akademische Beflissenheit
und verbrecherische Politik
Bildergalerie zum
Thema PLANUNG

 



Akademische Beflissenheit und
verbrecherische Politik

Alternativtext
Alternativtext
Eugen Fischer ...

Otto Reche, Direktor des Instituts für Rassen- und Völkerkunde der Universität Leipzig, war ein angesehener Anthropologe und Ethnologe. Ende September 1939 übergab er der SS aus eigener „akademischer Beflissenheit“ heraus „Leitsätze zur bevölkerungspolitischen Sicherung des deutschen Ostens“. Reche wollte seine „rassischen und rassenhygienischen Überlegungen“ in die Ostraumpolitik einbezogen wissen: „Ich würde es für eine Pflichtverletzung meinerseits halten, wenn ich mich jetzt nicht meldete, um mich auf diesem Gebiet nützlich zu machen; es steckt in meinen Gedankengängen zudem ja ein erheblicher Teil meiner Lebensarbeit.“

Alternativtext
Alternativtext
... Otto Reche ...

So wie Reche boten sich viele Wissenschaftler auf eigene Initiative als Experten „für den Osten“ an.

Zum Beispiel Eugen Fischer und Fritz Lenz vom Kaiser-Wilhelm- Institut für Anthropologie, menschliche Erblehre und Eugenik. Sie erstellten im Rahmen des Generalplans Ost Gutachten zur Ansiedlung „deutscher Menschen“.

Ihr Kollege Wolfgang Abel dachte in seiner Untersuchung an russischen Kriegsgefangenen schon über die Liquidierung des russischen Volkes nach, da dieses „unter rassischen Gesichtspunkten eine Gefahr für die Deutschen“ darstelle.

Alternativtext
Alternativtext
... und Fritz Lenz zählten zu jenen Wissenschaftlern, die sich aus eigenem Antrieb in den Dienst der nationalsozialistischen Ostraumpolitik stellten.

 

"Die bisherigen Bewohner des neu abzutretenden Raumes sind für die Aufnahme in den Volkskörper des deutschen Volkes ... zum größten Teil völlig unbrauchbar … Eine Vermischung mit Deutschen ist auf alle Fälle zu vermeiden; das läßt sich nur durch Entfernung der Polen erreichen."

Otto Reche, 1939
Leitsätze zur bevölkerungspolitischen Sicherung des deutschen Ostens


<< Seite zurück    VERTREIBUNG >>

   "WISSENSCHAFT - PLANUNG - VERTREIBUNG. Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten"
    Eine Ausstellung der Deutschen Forschungsgemeinschaft © 2006 · Impressum · Sitemap · Datenschutzhinweise
Alternativtext