DFG - Ausstellung: Wissenschaft, Planung, Vertreibung. Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten.
Alternativtext Alternativtext
Alternativtext
Alternativtext Alternativtext Alternativtext
Alternativtext
Alternativtext Alternativtext Alternativtext Alternativtext

 

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und ihre Vergangenheit
Skrupellose Experten und verbrecherische Politik
„... wenn einmal Grund und Boden
in deutscher Hand sind.“

 



„... wenn einmal Grund und Boden
in deutscher Hand sind.“


Aus dem Generalplan Ost vom Juni 1942:

„Die Eindeutschung wird als vollzogen angenommen, wenn einmal der Grund und Boden in deutsche Hand überführt worden ist, zum anderen, wenn die beruflichen Selbständigen, die Beamten, Angestellten, die gehobenen Arbeiter und die dazugehörenden Familien deutsch sind. Aufgrund der in Raumordnungsskizzen niedergelegten Zielplanung wird die ländliche Bevölkerung rund 2,9 Millionen Menschen, die städtische etwa 4,3 Millionen Menschen betragen. Für die Eindeutschung wird auf dem Lande eine Bevölkerungszahl von rund 1,8 Millionen, in der Stadt von etwa 2,2 Millionen deutscher Menschen für erforderlich gehalten.“

(über annektierte westpolnische Gebiete)


„Die Durchdringung der großen Räume des Ostens mit deutschem Leben stellt das Reich vor die zwingende Notwendigkeit, neue Besiedlungsformen zu finden, die die Raumgröße und die jeweils verfügbaren deutschen Menschen miteinander in Einklang bringen.“

(über deutsche Siedlungsstützpunkte)


„Da auf die Mitarbeit der in den Gebieten jetzt bodenständigen Bevölkerung nicht verzichtet werden kann, muß die zu schaffende Volksordnung im Ostraum auf eine Befriedung der dortigen Einwohner abzielen. Die Befriedung wird dadurch erreicht, daß die nötige Bereitstellung von Siedlungsland für die Ansetzung deutscher Menschen nicht wie bisher durch Evakuierungen, sondern durch Umsetzung der bisherigen Bewohner auf anderes Kolchose- und Sowchose-Land mit gleichzeitiger Verleihung von Bodenbesitzrecht erfolgt. Diese Umsetzung muß gebunden sein an eine sinnvolle Auslese nach dem Leistungsprinzip und mit einem sozialen Aufstieg der positiven Kräfte des fremden Volkstums Hand in Hand gehen.“

(über Siedlungen in Ostpolen, dem Baltikum, der Sowjetunion).


<< Seite zurück  WISSENSCHAFT  >>

   "WISSENSCHAFT - PLANUNG - VERTREIBUNG. Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten"
    Eine Ausstellung der Deutschen Forschungsgemeinschaft © 2006 · Impressum · Sitemap · Datenschutzhinweise
Alternativtext