Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Prof. Dr. Armin von Bogdandy - Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträger 2014

Ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg

Prof. Dr. Armin von Bogdandy
Bild öffnen

Prof. Dr. Armin von Bogdandy

© DFG / David Ausserhofer

Armin von Bogdandy ist einer der renommiertesten deutschen Staats-, Europa- und Völkerrechtler, dessen Oeuvre vor allem durch die Breite, Tiefe und Vielfalt der Forschungsinteressen und Arbeitsgebiete herausragt. In seinen zahlreichen Schriften befasste sich der juristisch wie philosophisch umfassend gebildete und polyglott begabte Wissenschaftler unter anderem mit der Rolle der Exekutive im europäischen Rechtsetzungsprozess, der Rechtsnatur der Europäischen Union und der Supranationalisierung der nationalstaatlichen Rechtsordnung. Das von Bogdandy herausgegebene Werk über das „Europäische Verfassungsrecht" und die von ihm gemeinsam mit Spitzenforschern aus ganz Europa verfassten rechtsvergleichenden Studien zum „Ius Publicum Europaeum" sind Standardwerke. Bogdandys Forscherblick gilt jedoch nicht nur dem positiven Recht; er fragt ebenso nach dessen philosophischen und historischen Grundlagen und nicht weniger nach politischen und sozialen Implikationen. Seine Auseinandersetzung mit zentralen Begriffen wie Verfassung, Demokratie, Legitimität oder Öffentlichkeit strahlen so immer wieder in die aktuelle politische und rechtliche Diskussion zum Thema Europa. Nicht zuletzt gelingt es von Bogdandy in seinen Arbeiten, die normativ orientierte deutsche rechtswissenschaftliche Tradition für die einschlägigen US-amerikanischen rechtswissenschaftlichen Diskurse anschlussfähig zu machen.

Geboren 1960, absolvierte Armin von Bogdandy sowohl eine volle juristische Ausbildung als auch ein Philosophie-Studium in Freiburg und Berlin. Nach der juristischen Promotion 1988 und Forschungsaufenthalten in Paris, Rom, Florenz und Warwick habilitierte er sich 1996 an der Freien Universität Berlin. Seine erste Professur hatte der Rechtswissenschaftler an der Universität Frankfurt/Main inne. Seit 2002 ist Armin von Bogdandy Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg. Daneben ist von Bogdandy seit 2001 Richter und seit 2006 Präsident am Kernenergiegericht der OECD in Paris. Von 2008 bis 2013 war er Mitglied des Wissenschaftlichen Komitees der Agentur für Grundrechte der Europäischen Union.

Zur Person

GEPRIS

Laudatio auf

Weitere Informationen