Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Prof. Dr. Thomas Bauer - Gottfried Wilhelm Leibniz-Preisträger 2013

Islamwissenschaft, Universität Münster

Prof. Dr. Thomas Bauer
Bild öffnen

Prof. Dr. Thomas Bauer

© DFG / David Ausserhofer

Mit Thomas Bauer erhält ein Islamwissenschaftler den Leibniz-Preis, der auf vielleicht weltweit einmalige Weise die philologische Interpretation und Edition von Texten mit einem ebenso breiten wie innovativen kultur- und mentalitätsgeschichtlichen Ansatz verbindet. Bauer wird zum einen identifiziert mit seinen Forschungen zur arabischen Dichtung etwa der Onagerepisode oder der Abbasidenzeit, die bereits grundlegend neue Erkenntnisse zur Kultur und Mentalität der vormodernen arabisch-islamischen Welt erbrachten. Bahnbrechend sind auch seine Studien zur bis dahin eher stiefmütterlich behandelten Literatur der Mamluken- und Osmanenzeit. Zum anderen verbindet sich Bauers Name mit der (Wieder-)Entdeckung des Islam als einer „Kultur der Ambiguität“. In einer grundlegenden Monografie wies Bauer nach, dass gerade der Islam über viele Jahrhunderte lang ausgesprochen offen war für Vielfalt und für eine Pluralität kultureller Diskurse und Handlungen – anders als die antike und mittelalterliche Tradition im Westen, aber auch im Gegensatz zur heutigen Realität in den islamischen Ländern. Diese in der Fachwelt wie in den Feuilletons begeistert aufgenommene Betrachtung gilt bereits jetzt über die Wissenschaft hinaus als wichtiger Beitrag zur interkulturellen Verständigung.

1961 geboren, studierte Thomas Bauer Islamwissenschaft und Semitische Philologie in Erlangen-Nürnberg. Auf Promotion und Habilitation folgten erste Tätigkeiten in Regensburg, Heidelberg und Erlangen-Nürnberg, bevor Bauer 2000 als Universitätsprofessor für Arabistik und Islamwissenschaft an die Universität Münster berufen wurde. In Münster machte sich Bauer auch als erfolgreicher Wissenschaftsorganisator – er ist Gründer des „Centrums für religiöse Studien“ und Vorstandsmitglied des Exzellenzclusters „Religion und Politik in den Kulturen der Vormoderne und Moderne“ – und beliebter akademischer Lehrer einen Namen.

Zur Person

GEPRIS

Laudatio auf

Weitere Informationen