Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Informationen zum Entstehungs- und Umsetzungsprozess der Forschungsorientierten Gleichstellungs- und Diversitätsstandards der DFG

2018

Start des neuen, qualitativen Berichtswesens mit qualitativen Berichten zu wechselnden Schwerpunktthemen und einem kollegialen Erfahrungsaustausch (Workshop) der Hochschulleitungen.

Die Schwerpunktthemen, zu denen die Mitgliederversammlung am Ende des jeweiligen Berichtszyklus „Zusammenfassungen und Empfehlungen“ beschloss und veröffentlichte waren:

2020 - 2022

  1. Erhöhung des Frauenanteils in der Postdoc-Phase
  2. Umgang der Hochschulen mit dem Thema Vielfältigkeit/Diversität

2018 - 2020

  1.  Entlastung von Wissenschaftlerinnen für die Gremienarbeit
  2.  Rekrutierungsverfahren zur Gewinnung von Wissenschaftlerinnen

2017

Die erneute Selbstverpflichtung der DFG-Mitglieder 2017 basierte auf den Erkenntnissen der Studie (2017) zur „Umsetzung und Wirkungsweisen der Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards“. Insgesamt wies die Studie positive Auswirkungen der „Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards“ auf die Gleichstellung im deutschen Wissenschaftssystem auf. Laut Studie haben die von der DFG eingeforderten Berichte der Hochschulen zu wesentlichen Impulsen geführt und einen hohen Durchdringungsgrad in den Mitgliedseinrichtungen erreicht. Gleichstellung wird als strategische Aufgabe und Qualitätsmerkmal in den Leitungsfunktionen wahrgenommen. Die „Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards“ haben zur Organisationsentwicklung und zu einem Kulturwandel hin zu chancengerechteren Bedingungen beigetragen.

2013 bis 2017

Für die Jahre 2009, 2011 und 2013 stellte die Arbeitsgruppe der Mitgliederversammlung deutliche Fortschritte bei der Weiterentwicklung der Gleichstellung, insbesondere hinsichtlich der Umsetzung der Maßnahmen an den Universitäten fest. Bei der Entwicklung der tatsächlichen Frauenanteile auf den verschiedenen Karrierestufen blieben die Aufwüchse jedoch hinter den Erwartungen zurück. Weitere Bemühungen waren daher notwendig, um die Ziele der Gleichstellungsstandards – vor allem eine erhöhte Beteiligung von Frauen auf allen Stufen der wissenschaftlichen Karriere – zu erreichen. Daher verabschiedete die Mitgliederversammlung der DFG am 3. Juli 2013 ein Maßnahmenpaket, welches einen stärkeren Fokus auf die zahlenmäßige Entwicklung der Frauenanteile setzte.

2008 bis 2013

Im Jahr 2008 verabschiedete die DFG-Mitgliederversammlung die „Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards“ mit dem Ziel, den Frauenanteil auf allen wissenschaftlichen Karrierestufen deutlich zu erhöhen. Mit dieser Selbstverpflichtung definierten die DFG-Mitglieder personelle und strukturelle Standards für eine nachhaltige Gleichstellungspolitik in der Wissenschafts- und Hochschullandschaft.

Eine von der Mitgliederversammlung der DFG eingesetzte Arbeitsgruppe bewertete im Zeitraum von 2009 bis 2013 die eingereichten Gleichstellungskonzepte der Mitgliedseinrichtungen, unterstützte deren Umsetzung und verfolgte die Fortschritte.