Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

banner: Kopfbereich DFG2020 Logo - deutsch Für das Wissen entscheiden

Im internationalen Kontext

Die Coronavirus-Pandemie und internationale Forschung

„Enge Kommunikation zwischen Wissenschaft, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft sowie ein gemeinsames, koordiniertes Vorgehen über Ländergrenzen hinweg sind essenziell", betonte DFG-Präsidentin Katja Becker in der Pressemitteilung vom 16. März.

Hier finden Sie internationale Ansätze, Übersichten und gemeinsame Statements.

Chinesisch-deutsche Forschungsprojekte zu COVID-19

Die Förderentscheidungen zu der im Mai 2020 gestarteten Ausschreibung des Chinesisch-Deutschen Zentrums (CDZ) stehen fest. Insgesamt 20 deutsch-chinesische Projekte, die zu COVID-19 arbeiten, wurden aus 76 Anträgen ausgewählt.

Funding Opportunities for Indo-German Fundamental Research Projects in the Life Sciences

The Department of Biotechnology (DBT) and the DFG issue a call for synchronised funding of integrated Indo-German cutting-edge fundamental research projects proposing innovative approaches in the academic disciplines covered by DBT, Ministry of Science and Technology, Government of India, with a duration of up to three years. The programme addresses all fields of the life sciences, and it is also suitable for Indo-German projects about epidemics or pandemics such as the current SARS-CoV-2 pandemic. Submission of proposals under this open funding opportunity will are welcome now until 28 February 2021.

Gute wissenschaftliche Praxis in Zeiten von Corona – ein europäisches Anliegen

Die DFG ist Mitglied des europäischen Netzwerks European Network of Research Integrity Offices (ENRIO). Das Netzwerk hat nun ein Papier veröffentlicht, das die Notwendigkeit guter wissenschaftlicher Praxis auch während der Coronavirus-Pandemie betont. Die DFG weist insbesondere auf geeignete Qualitätssicherung im wissenschaftlichen Prozess hin. Aus Sicht des Netzwerks ist wissenschaftliche Integrität Voraussetzung für das unerlässliche Vertrauen der Gesellschaft in die Wissenschaft.

Maßnahmenüberblick auf der GRC-Webseite

Der Global Research Council (GRC) repräsentiert das Gros der öffentlichen, nicht direkt von Regierungen getragenen Forschung und Forschungsförderung weltweit. Auf seiner Website stellt der GRC nun die Maßnahmen der an ihm beteiligten Organisationen, darunter auch der DFG, angesichts der Coronavirus-Pandemie zusammen.

Lead Agency Verfahren bei der Pandemie-Ausschreibung der DFG

Internationale Forschung gedeiht auch aufgrund internationaler Förderverfahren. Das Lead Agency Verfahren zwischen Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz mit den Partnerorganisationen FNR, FWF und SNF gilt auch für die DFG-Ausschreibung zur fachübergreifenden Erforschung von Epidemien und Pandemien.

Gemeinsame Stellungnahme von DFG und NSFC

Anfang März haben die DFG und ihre chinesische Partnerorganisation National Natural Science Foundation of China (NSFC) in einem gemeinsamen Statement die Notwendigkeit weltweiter wissenschaftlicher Zusammenarbeit gegen die weitere Ausbreitung der Infektion unterstrichen.

Aktuelle Ausschreibungen

Auf der Seite "Förderung während der Coronavirus-Pandemie" stellen wir Ausschreibungen zum Thema vor. Dazu gehören neben denen der DFG auch internationale Fördermöglichkeiten.

Peru bietet Mitwirkung an klinischen Studien zur Impfmittelforschung im Rahmen von SARS-COV-2 an

Die peruanische Regierung hat großes Interesse an den deutschen wissenschaftlichen Ansätzen und Fortschritten in der aktuellen Pandemie und über das Auswärtige Amt mitgeteilt, dass die Mitwirkung von deutschen Forschenden an klinischen Studien im Land willkommen ist, um einen Impfstoff zu SARS-COV-2 zu entwickeln. Peru biete als multiethnisches Land mit mehr als 300.000 Infizierten ideale Bedingungen. Die Regierung könne mehrere Forscherteams zur Verfügung stellen und auch die in Peru erlangten immunisierenden Antigene können für Studienerkenntnisse mit verwendet werden.

Bei Interesse seitens deutscher Institute oder Kliniken, mit den peruanischen Stellen zusammenzuarbeiten und peruanische Patientinnen und Patienten in klinische Studien einzubeziehen, stellt die DFG über das Team Lateinamerika Kontakt zur peruanischen Botschaft und zum AA her. Zusätzlich stellt das Team gern auch Hintergrundinformationen zu Demographie, operativer Kapazität für Impfstofftests sowie Durchführbarkeit zur Verfügung. DFG und HRK informieren sich über eingegangene Nachfragen, um zu beraten und doppelte Anfragen zu vermeiden.