Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

banner: Kopfbereich DFG2020 Logo - deutsch Für das Wissen entscheiden

Hinweise für die Planungsphase

Schon vor dem eigentlichen Antrag gibt es Dinge, um die sich Antragstellende frühzeitig kümmern müssen und die sie schon bei der Konzeption des Antrags berücksichtigen sollten. Dazu gehören die Suche nach und die Nutzung von bereits vorhandenen Ressourcen wie Geräten oder Informationsinfrastrukturen oder auch einzuholende Genehmigungen. Diese sollten möglichst früh beantragt werden, wie ein Ethikvotum oder Genehmigungen im Kontext mit Projekten, die unter die Convention on Biological Diversity (CBD) fallen. Diese Seite fasst einige der häufigsten Fragen zusammen, um im Vorfeld der Antragstellung zeitaufwändige Vorbereitungen schon früh zu adressieren.

Infrastruktur-Ressourcen sichern

Wenn für das geplante Projekt im nennenswerten Umfang Infrastruktur-Ressourcen wie Geräte oder Informationsinfrastrukturen nötig sind, sollte bereits während der Vorbereitung des Projektes geprüft werden, ob entsprechende Ressourcen im Forschungsumfeld bereits existieren und ob sie nutzbar sind. Einen Überblick über in Deutschland verfügbare Forschungsinfrastrukturen finden Sie im Informationssystem GEPRIS. Und auch mit den Forschungsschiffen unterstützt die DFG wichtige Infrastrukturen für die Forschungsarbeit.

Stellungnahmen und Genehmigungen einholen

Sind im Antrag Versuche am Menschen oder an vom Menschen entnommenem Material geplant, so bedarf es in aller Regel einer dem Antrag beigelegten Stellungnahme der zuständigen Ethikkommission. Diese sollte möglichst früh beantragt werden. Für geplante Tierversuche sind ebenfalls die entsprechenden Genehmigungen notwendig, die möglichst früh eingeholt werden sollten.

Forschungsdaten zugänglich machen

Werden in dem geplanten Projekt systematisch Forschungsdaten erhoben, die für eine Nachnutzung geeignet sind, sollte der Antrag ein entsprechendes Konzept für die Überführung der Forschungsdaten in vorhandene Datenbanken oder Repositorien enthalten. Häufig ist es in diesem Fall sinnvoll, bereits in der Planungsphase Kontakt zu den entsprechenden Infrastrukturen aufzunehmen, um existierende Standards nutzen zu können oder um gegebenenfalls anfallende Kosten für diese Schritte in den Antrag integrieren zu können.

CBD-Richtlinien einhalten

Beinhaltet das geplante Projekt die Sammlung und den Transport von biologischem Material außerhalb Deutschlands, könnte es unter die Bestimmungen des „Übereinkommens über die biologische Vielfalt“ („Convention on Biological Diversity“ - CBD) fallen. In einem solchen Fall sollten sich die Antragstellenden frühzeitig über die Gastland existierenden Bestimmungen informieren und Kooperation zu Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im Gastland suchen. Weitere Informationen gibt der ergänzende Leitfaden.