Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Festlegung von Grenzwerten für Stäube

Aufgaben der Arbeitsgruppe

Die Arbeitsgruppe „Festlegung von Grenzwerten für Stäube“ hat die Aufgabe, Grenzwerte für Stäube und staubförmige Gefahrstoffe am Arbeitsplatz abzuleiten. Staubbelastungen am Arbeitsplatz betreffen in Deutschland eine sehr große Zahl von Arbeitnehmern, Schätzungen gehen von etwa 6 Millionen aus. Deshalb ist die Kontrolle der Staubexposition nicht nur für die Gesundheit der einzelnen Beschäftigten wichtig, sondern auch ein volkswirtschaftlich relevantes Anliegen.

Allgemeine Grundlagen zu Definitionen, Eigenschaften und Wirkungen von Stäuben bzw. Aerosolen sind unter Abschnitt V in der MAK- und BAT-Werte-Liste zusammengestellt.

Die Arbeitsgruppe wurde 1969 eingerichtet und hat seither zahlreiche staubförmige Arbeitsstoffe auf ihr gesundheitsschädigendes Potenzial untersucht und Grenzwerte sowie Einstufungen in Kanzerogenitätskategorien vorgeschlagen.

Einer der ersten durch die Arbeitsgruppe bearbeiteten Arbeitsstoffe war Chrysotilasbest, für den 1973 zunächst ein technischer Richtwert (TRK-Wert) vorgeschlagen wurde. Danach wurde die Einstufung auf andere Asbestminerale ausgeweitet, bis schließlich 1993 in Deutschland das Verbot der Asbest-Verwendung in Kraft trat. Die von der Arbeitsgruppe erarbeiteten Vorschläge zur Einstufung von Quarz und Steinkohlengrubenstaub haben dazu beigetragen, dass die Zahl der neu als Berufskrankheit gemeldeten Silikosefälle stark zurückgegangen ist. Im Gegensatz hierzu ist ein Rückgang asbestbedingter Berufskrankheiten aufgrund der sehr langen Latenzzeiten bislang nur für die Asbestose im Ansatz zu beobachten, während die Zahl der Lungenkrebs- und Mesotheliomerkrankungen noch ansteigt.

Ein weiterer Meilenstein war die Einführung des allgemeinen Staubgrenzwertes im Jahre 1983 (Nachtrag 1997). Dieser ist in jeweils einen Grenzwert für die alveolengängige Staubfraktion (A-Fraktion) in Höhe von 0,3mg/m3 und für die einatembare Staubfraktion (E-Fraktion) in Höhe von 4mg/m3 untergliedert. Da der allgemeine Staubgrenzwert für alle nicht anderweitig regulierten unlöslichen Stäube sowie für Mischstäube gilt, ergänzt er die MAK-Werte für die chemisch definierten Teilkomponenten der Stäube. Hierdurch wird eine wirksame Prävention gegen die chronisch obstruktive Lungenkrankheit (COPD) und andere nicht stoffspezifische gesundheitsschädliche Wirkungen der Staubexposition erzielt. Im Jahr 2012 wurde dem Umstand Rechnung getragen, dass granuläre biobeständige Stäube (GBS) in Konzentrationen, welche die Reinigungsfunktion der Atemwege und Lunge (Clearance) überlasten, zu einer chronischen Entzündung führen und das Risiko für Lungenkrebs im Tierversuch erhöhen. Für solche Stäube wurde infolgedessen ein eigener Grenzwert für die A-Fraktion abgeleitet. Die GBS wurden darüber hinaus in die Kanzerogenitätskategorie 4 eingestuft.

Die Prävention von Erkrankungen durch Stäube wird auch in Zukunft das wesentliche Ziel der Arbeitsgruppe darstellen. Hierzu gehört u.a. die Bewertung einer stetig wachsenden Zahl unterschiedlich zusammengesetzter Fasern/Stäube für spezielle Anwendungsgebiete. Neben klassischen Erkrankungen der Atmungsorgane wie Fibrosen und Bronchitis ist das krebserzeugende Potenzial staubförmiger Arbeitsstoffe von Bedeutung. Beruflich verursachte Krebserkrankungen sind zum überwiegenden Teil Lungenkrebserkrankungen. Daher wird in Zusammenarbeit mit anderen Gruppen, insbesondere dem Ausschuss für Gefahrstoffe, überprüft, inwiefern die Inkorporation von Gefahrstoffen als Staub charakteristische Aspekte der genotoxischen, reproduktionstoxischen und krebserzeugenden Wirkung beinhaltet.

Neben den Mitgliedern der Senatskommission werden für einzelne Stoffbearbeitungen weitere ausgewiesene Experten verschiedener Fachrichtungen Gäste hinzugezogen. Dadurch umfasst die Gruppe insgesamt etwa 20 Experten diverser Fachgebiete wie Arbeitsmedizin, Toxikologie, Epidemiologie, Pathologie, Naturwissenschaften, die in verschiedenen Instituten, Forschungseinrichtungen und Behörden tätig sind. Es findet eine enge wechselseitige Zusammenarbeit mit den anderen Arbeitsgruppen der Kommission statt.