Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Professor Dr. Hubert Markl

DFG-Präsident von 1986 bis 1991

Akademische Vita

Prof. Dr. Hubert Markl

Prof. Dr. Hubert Markl

Hubert Markl wurde am 17. August 1938 in Regensburg geboren und studierte an der Universität München Biologie, Chemie und Geographie. 1962 wurde er an der Ludwig-Maximilians-Universität München promoviert und -- nach Forschungsaufenthalten in den USA -- 1967 im Fach Zoologie an der Universität Frankfurt/Main habilitiert.
Von 1968 bis 1973 war er ordentlicher Professor und Direktor des Zoologischen Instituts der Technischen Hochschule Darmstadt. Seit 1974 ist Markl Professor für Biologie an der Universität Konstanz. 1994/1995 hatte er auch die Heinrich-Hertz-Gastprofessur der Universität Karlsruhe inne. Hubert Markl verstarb am 8. Januar 2015.

Ämter, Mitgliedschaften und Ehrungen

  • 1977 - 1983 Vizepräsident der DFG
  • 1986 - 1991 Präsident der DFG
  • 1993 Präsident der neugegründeten Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • 1993/1994 Vorsitzender der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte
  • 1996 - 2002 Präsident der Max Planck-Gesellschaft

Ausgewählte Auszeichnungen

Lorenz-Oken-Medaille der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (1984), Karl-Vossler-Preis (1985), Arthur-Burkhardt-Preis (1989), Karl-Winnacker-Preis (1991), Ernst-Robert-Curtius-Preis (1995). Ferner ist Hubert Markl Träger des Großen Verdienstkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (1992) und des Kommandeurkreuzes mit dem Stern des Verdienstordens der Republik Polen (1990).

Ehrendoktorwürden

Universität des Saarlandes (1992) und University of Dublin (1997)

Forschungsschwerpunkte und Veröffentlichungen

Sinnesphysiologie und Sozialverhalten von Tieren; Natur- und Umweltschutz; Wissenschafts- und Forschungsförderung.

Wichtige Veröffentlichungen

  • Biophysik, (1977, 1982; engl. Biophysics 1983, Mithrsg.);
  • Evolution of Social Behavior (1980, Hrsg);
  • Natur und Geschichte (1983, Mithrsg.);
  • Neuroethology and Behavioral Physiology (1983, Mithrsg.);
  • Evolution, Genetik und menschliches Verhalten (1986)
  • Natur als Kulturaufgabe (1986)Wissenschaft: Zur Rede gestellt (1989)
  • Wissenschaft im Widerstreit (1990)
  • Die Fortschrittsdroge (1992)
  • Wissenschaft gegen Zukunftsangst (1998)