Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Chronologie der DFG-Programme

Seit 1951 nahm die DFG schrittweise neue Programme in ihre Förderungsaufgaben auf. In chronologischer Reihenfolge wurden ausgehend vom "Normalverfahren", das 1952 diesen Namen erhielt, folgende Programme eingeführt.

JahrBeschreibung
Seit 1951
  • Einzelanträge
  • Forschungsstipendien
  • Förderung Wissenschaftlicher Bibliotheken und Informationssysteme
1952 - 2007Forschungssemester
Seit 1953Schwerpunktprogramme
Seit 1955Wahrnehmung internationaler Verpflichtungen
Seit 1956Mercator-Gastprofessuren
Seit 1957Hilfseinrichtungen der Forschung
1959 - 2008Kongressreisenförderung
1961 - 1975Habilitandenförderung
Seit 1959Förderung von Kongress- und Vortragsreisen ins außereuropäische Ausland und nach Osteuropa
Seit 1961Wissenschaftleraustausch mit der Sowjetunion
Seit 1962Forschergruppen
Seit 1964
  • Hilfseinrichtung der Forschung Forschungsschiff Meteor
  • Max Kade-Stipdendium
Seit 1968Sonderforschungsbereiche
1971 - 2006Begutachtung von Großgeräteanträgen nach dem Hochschulbauförderungsgesetz
Seit 1972Förderung internationaler wissenschaftlicher Veranstaltungen in der Bundesrepublik Deutschland
Seit 1977Heisenberg-Programm
Seit 1978Elektronische Publikation
1985 - 1998Postdoktoranden-Programm
Seit 1986Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm
1988 - 2000Gerhard Hess-Programm
1988 - 2002Klinische Forschergruppen
Seit 1990
  • Graduiertenkollegs
  • Albert Maucher-Preis
Seit 1994Hilfseinrichtung der Forschung KOWI
Seit 1994Großgeräteinitiativen
1994 - 2001Innovationskollegs in den neuen Bundesländern
1995 - 2007Geisteswissenschaftliche Zentren
Seit 1997
  • Eugen und Ilse Seibold-Preis
  • Erschließung und Digitalisierung wissenschaftlicher Bibliotheken
Seit 1998Deutsch-israelische Projektkooperation
Seit 1999
  • Emmy Noether-Programm
  • Transregios
  • Internationale Graduiertenkollegs
Seit 2000Communicator-Preis
2000 - 2009Forschungskollegs
Seit 2001
  • Forschungszentren
  • Eigene Stelle
Seit 2002
  • Transferprojekte
  • Bernd Rendel-Preis
Seit 2003
  • Klinische Studien
  • Wissenschaftliche Netzwerke
2003 - 2010Leistungszentren für Forschungsinformation
Seit 2004Ursula M. Händel-Tierschutzpreis
2004 - 2007EURYI-Award
Seit 2005
  • Heisenberg-Professuren
  • von Kaven-Preis
2005 - 2015Hilfseinrichtung der Forschung "Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung" (iFQ)
2005 - 2017Exzellenzinitiative mit Graduiertenschulen und Exzellenzclustern
Seit 2006
  • Kopernikus-Preis (seit 2016 Copernicus-Preis)
  • Rückkehrstipendien
  • Open Access Publizieren
Seit 2006Hilfseinrichtung der Forschung Forschungsschiff Maria S. Merian
Seit 2007Infrastruktur-Schwerpunktprogramme
Begutachtung von Großgeräteanträgen im Rahmen der Programme:
  • „Forschungsgroßgeräte nach Art. 91b GG“
  • „Großgeräte in Forschungsbauten nach Art. 91b GG“
  • „Großgeräte der Länder“
Seit 2008
  • Reinhart Koselleck-Projekte
  • Kolleg-Forschergruppen
  • Nachwuchsakademien
Seit 2009Modularisierung der Förderprogramme der DFG; ab 2011 Sachbeihilfe, Emmy Noether-Programm, Heisenberg-Programm, Forschergruppen und Schwerpunktprogramme; ab 2013 Graduiertenkollegs und Sonderforschungsbereiche
Seit 2010Überregionale Lizenzierung
Seit 2011Gerätezentren - Core Facilities
Seit 2013Fachinformationsdienste
Seit 2014Projektakademien
Seit 2015e-Research-Technologien (zuvor Virtuelle Forschungsumgebungen)
Seit 2016Exzellenzstrategie mit Exzellenzclustern

Diese zusätzlichen Programme verfolgten umrissene Zielsetzungen im Kontext der DFG-Förderstrategie, nämlich

  • die Verbreitung von Forschungsergebnissen zu verbessern (Kongresse, Kongressreisen),
  • einzelne herausragende Forscher besonders sichtbar zu fördern (Gottfried Wilhelm Leibniz-Peis, Gerhard Hess-Preis),
  • die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses nachhaltig zu stärken (Habilitandenförderung, Postdoktorandenprogramm),
  • die Zusammenarbeit an einem Ort oder in ihrer überregionalen Vernetzung besonders zu fördern (z.B. Schwerpunktprogramme, Forschergruppen, Sonderforschungsbereiche, Graduiertenkollegs, Forschungszentren, Exzellenzinitiative) und schließlich
  • die Infrastruktur für die Forschung auszubauen (z.B. Großgeräte, Hilfseinrichtungen der Forschung).

Weitere Informationen

Eine Übersicht über alle Programme der DFG erhalten Sie in der Rubrik Förderung