Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Leopoldina und DFG organisieren internationalen Science Policy Workshop zu „Air Pollution and Health“ in New York

„Air Pollution and Health“ Workshop-Teilnehmer
Galerie ansehen

„Air Pollution and Health“ Workshop-Teilnehmer

Aufbauend auf ein im November 2017 in Düsseldorf durchgeführtes Symposium („Air Pollution and Health: New Research Perspectives for a Growing Global Crisis“) hatten die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und ihre Partnerakademien aus Brasilien, Südafrika und den USA rund 20 Experten aus den Bereichen Gesundheit und Luftverschmutzung sowie Vertreterinnen und Vertreter relevanter VN-Einrichtungen zu einem Workshop nach New York eingeladen. Leiterin der südafrikanischen Delegation war Professor Angela Mathee vom South African Medical Research Council und vom Collaborating Centre for Urban Health der WHO, Leiter der Delegation aus Brasilien war Professor Paulo Saldiva von der University of Sao Paulo. Die US-amerikanische Delegation wurde angeführt von Professor Philip Landrigan, Boston College, und Professor Jean Krutmann, wissenschaftlicher Geschäftsführer des Leibniz-Instituts für umweltmedizinische Forschung, leitete die Delegation der Leopoldina. In drei intensiven und von Professor Jacqueline McGlade, University College London und ehemalige Chief Scientist des United Nations Environment Programme (UNEP), moderierten Plenumssitzungen wurden die in verschiedenen Breakout-Sessions erarbeiteten Formulierungen für eine kompakte Stellungnahme zu den gesundheitlichen Folgen zunehmender Luftverschmutzung zusammengeführt. Die Stellungnahme soll am 19. Juni 2019 den VN-Botschaftern Brasiliens, Deutschlands, Südafrikas und der USA übergeben werden und in die Umsetzung der Sustainable Development Goals (SDGs) einfließen. Der deutsche VN-Botschafter, Dr. Christoph Heusgen, ließ sich während der letzten Workshopsitzung über den Stand der Skizze informieren und diskutierte mit den Delegationen intensiv über den Wert und die Möglichkeiten wissenschaftlicher Politikberatung in multinationalen Organisationen wie den VN.

Ein weiteres Ziel der Tagung war die Information über Fördermöglichkeiten für internationale Forschungkooperationen, die gerade im Hinblick auf die politische Beratungsfunktion von Wissenschaftsorganisationen in supranationalen Kontexten wie den VN und bei der Umsetzung der SDGs von wachsender Bedeutung sind. Moderiert vom Leiter der Gruppe Internationale Zusammenarbeit in der DFG-Geschäftsstelle, Dr. Jörg Schneider, diskutierten der Leiter des DFG-Büros Nordamerika, Dr. Rainer Gruhlich, mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie Kollegen von der National Science Foundation (NSF) und der São Paulo Research Foundation (FAPESP) Möglichkeiten und Programme der jeweiligen Organisationen zur Förderung internationaler Forschungskooperationen.

In beiden Teilen war der gemeinsam von DFG und Leopoldina organisierte Workshop ein großer Erfolg und ein wichtiger Beitrag auch zur internationalen Zusammenarbeit von Forschungs- und Forschungsförderorganisationen.