Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Volles Haus beim Neujahrsempfang für die deutsche Wissenschaftsszene in der Bay Area

Das deutsche Generalkonsulat in San Francisco war zum dritten Mal Gastgeber eines Neujahrsempfangs deutscher Hochschulen und Fördereinrichtungen. Mehr als 250 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Alumni verschiedener deutscher Hochschulen folgten der Einladung und stärkten so ein transatlantisches Netzwerk für Forschung und Innovation in der Bay Area.

(28.01.29) Die Anmeldungen zum dritten gemeinsamen Empfang von Hochschulen und Fördereinrichtungen im deutschen Generalkonsulat in San Francisco stießen Ende Dezember innerhalb kürzester Zeit an die dortigen Kapazitätsgrenzen und machten Tickets zur Veranstaltung zum begehrtesten Objekt für deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Bay Area. Gemeinsam mit dem Generalkonsulat, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), dem Karlsruhe Institute of Technology (KIT) und dem Verbindungsbüro der Technischen Universität München (TUM) hatte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) für den Abend des 23. Januar zu einem Neujahrsempfang für Alumni und Geförderte deutscher Hochschulen und Wissenschaftsorganisationen eingeladen. Zudem waren die American Friends of the Alexander von Humboldt Foundation beteiligt, die Freie Universität Berlin, die Ludwig-Maximilians-Universität München, die University Alliance Ruhr, die University of Cologne und die Universität Heidelberg.

Generalkonsul Hans-Ulrich Südbeck freute sich, mehr als 250 Gäste begrüßen zu dürfen – Ausweis der starken deutschen Präsenz in einer der dynamischten Wissenschaftsregionen der Welt. Mit dem dritten Empfang dieser Art sei nun eine Tradition gestiftet worden, die 2020 garantiert fortgesetzt werden würde. Der Leiter des DFG-Büros Nordamerika, Dr. Rainer Gruhlich, begrüßte in seiner Ansprache besonders die gut zwei Dutzend anwesenden Forschungsstipendiatinnen und Forschungsstipendiaten der DFG, für die der Aufenthalt in den USA einen wichtigen Karriereschritt darstelle. Dabei ermutigte er sie, als Botschafter der Internationalisierung den Wert internationaler Erfahrungen und international aufgestellter Netzwerke auch an US-amerikanischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu verdeutlichen.