Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Informationsveranstaltung von „Research in Germany“ auf dem Intercom-Kongress, São Paulo

Informationsveranstaltung von „Research in Germany“ auf dem Intercom-Kongress, São Paulo

(24.08.16) Die Initiative „Research in Germany“ wird am 5. September 2016 mit einer Informationsveranstaltung auf dem 39. Kommunikationswissenschaftlichen Kongress der Intercom vertreten sein, der jährlich in Brasilien stattfindet. Hinter der 1977 in São Paulo gegründeten Institution Intercom steht die Brasilianische Gesellschaft für interdisziplinäre Studien im Bereich Kommunikation (Sociedade Brasileira de Estudos Interdisciplinares da Comunicação), die den Wissensaustausch zwischen Forscherinnen und Forschern und in der Kommunikationsbranche tätigen Personen fördert. Darüber hinaus widmet sich die Vereinigung der Veröffentlichung kommunikationsbezogener Bücher und Zeitschriften und dem Aufbau von Partnerschaften mit anderen Institutionen, die das gleiche Ziel verfolgen, sowie mit in- und ausländischen Forschungsförderorganisationen.

Der Intercom-Kongress findet vom 5. bis 9. September 2016 in der Fakultät für Kommunikationswissenschaften und Kunst der Universität São Paulo (ECA/USP) statt und steht unter dem Motto „Kommunikation und Bildung: Integrierte Wege in einer sich verändernden Welt“. Diskutiert werden soll unter anderem die Frage, welche Phänomene durch eine solche interdisziplinäre Verknüpfung der beiden Bereiche entstehen können und wie das Prinzip der sozialen Inklusion und der Demokratisierung materieller und immaterieller Kulturgüter diesen Prozess leiten soll. In den Blick genommen wird dabei auch der Beitrag, den diese Schnittstelle für die Gesellschaft im Wandel leisten kann – von verbesserter Lebensqualität bis hin zu Aspekten der Ausbildung in beiden Bereichen.

Vertreterinnen und Vertreter der Mitgliedsinstitutionen der Initiative „Research in Germany“ sowie der Freien Universität Berlin, der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Technischen Universität München werden im Rahmen einer Informationsveranstaltung am ersten Kongresstag von 15 bis 17 Uhr ihre Förder- und Studienprogramme vorstellen. Darüber hinaus können sich Interessierte an einem Informationsstand individuell zu Forschungsaufenthalten sowie Austausch- und Fördermöglichkeiten beraten lassen und Infomaterial mitnehmen.

Die wichtigsten Termine im Überblick:

  • 5. September, 9 bis 17 Uhr: Beratung am Informationsstand von „Research in Germany“ in der Fakultät für Kommunikationswissenschaften und Kunst der Universität São Paulo (ECA/USP) – Centro de Difusão Internacional (CDI). Vertreterinnen und Vertreter des DAAD und der DFG, der Freien Universität Berlin, der Universität Münster und der Technischen Universität München bieten individuelle Beratung zu Fördermöglichkeiten für Studierende, Graduierte, zu Forschungsaufenthalten sowie internationalen Kooperationsmöglichkeiten.
  • 5. September, 15 bis 17 Uhr: Session „Estudar e Pesquisar na Alemanha – Programas de Fomento, Intercâmbio e Colaboração“, Prédio 1, 2° andar, Sala 202, ECA-USP. Vertreterinnen und Vertreter des DAAD, der DFG sowie der beteiligten Universitäten präsentieren den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ihre Förder-, Studien- und Austauschprogramme.