Zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen

Logo: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - zur Startseite Deutsche Forschungsgemeinschaft

Letter of Intent zur Förderung deutsch-französisch-japanischer Forschungsprojekte in KI

Unterzeichnung in Tokyo anlässlich der Japanreise der Bundesministerin für Bildung und Forschung

(18.04.19) In 2018 begannen Gespräche zwischen Vertretern der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Agence Nationale de la Recherche (ANR) und der Japan Science and Technology Agency (JST) über eine trilaterale Ausschreibung für Forschungsprojekte im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI). Die drei Forschungsförderorganisationen teilen das Interesse, multinationale Forschungskooperationen im Bereich der künstlichen Intelligenz zu fördern und sehen in KI ein Thema von globaler Relevanz. Durch die Kombination der verschiedenen Stärken und Ansätze der Wissenschaftsgemeinschaften der drei Länder können basierend auf einem gemeinsamen Werteverständnis neue Impulse für die Wissenschaft gesetzt werden.

Laurent Pic (Französischer Botschafter in Japan), Michinari Hamaguchi (Präsident der JST) und Peter Strohschneider (Präsident der DFG) bei der Unterzeichnung des gemeinsamen Letter of Intent in der Deutschen Botschaft in Tokyo am 16.04.19.

Laurent Pic (Französischer Botschafter in Japan), Michinari Hamaguchi (Präsident der JST) und Peter Strohschneider (Präsident der DFG) bei der Unterzeichnung des gemeinsamen Letter of Intent in der Deutschen Botschaft in Tokyo am 16.04.19.

© Dr. Jörg Schneider

Am 16. April unterzeichneten die DFG (vertreten durch den DFG-Präsidenten Peter Strohschneider), ANR (vertreten durch den französischen Botschafter in Japan Laurent Pic) und JST (vertreten durch den JST-Präsidenten Michinari Hamaguchi) einen „Letter of Intent Concerning Trilateral Research Funding for a Joint Call on Artificial Intelligence between ANR, DFG and JST“.

Der Letter of Intent drückt das gemeinsame Anliegen der trilateralen Forschungsförderung aus und legt die grundlegenden Bedingungen für die gemeinsame Förderinitiative fest. Eine gemeinsame Ausschreibung ist für den Sommer 2019 geplant.

Die Unterzeichnung fand anlässlich einer Delegationsreise der Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek im Beisein der Ministerin und ihres japanischen Kollegen, Minister Masahiko Shibayama (Ministry of Education, Culture, Sports, Science and Technology MEXT), in der Deutschen Botschaft in Tokyo statt. Frau Karlizcek und Herr Shibayama hatten zuvor selbst ein eigenes Abkommen über eine intensivere Zusammenarbeit der beiden Ministerien unterschrieben.