Wissenschaftsjahr 2013 - Die demografische Chance

Logo des Wissenschaftsjahres 2013

Das Wissenschaftsjahr 2013 steht im Zeichen des demografischen Wandels: Wir leben länger, wir werden weniger und wir werden vielfältiger. Diese Entwicklung wirkt sich auf das Leben jedes einzelnen aus. Bei verschiedenen Veranstaltungsformaten wie Ausstellungen, Dialogen und Wettbewerben werden der demografische Wandel und die Konsequenzen und Chancen, die sich durch ihn ergeben, durchleuchtet und diskutiert. Auch die DFG beteiligt sich wieder mit zahlreichen Aktivitäten.

MS Wissenschaft 2013

Die MS Wissenschaft 2013
Die MS Wissenschaft 2013
© Wissenschaft im Dialog

Von Alternsforschung über kulturelle Grundlagen von Integration bis zum sogenannten "Ambient Assisted Living" mithilfe moderner Roboter - 2013 informiert die MS Wissenschaft auf ihrer Deutschlandtour über aktuelle Forschungsprojekte rund um das Thema "Demografischer Wandel". Die DFG hat acht von ihr geförderte Projekte eingeladen, ihre Arbeit auf dem schwimmenden Science Center vorzustellen. Die MS Wissenschaft ist vom 30. April bis zum 17. September 2013 unterwegs und legt in rund 40 deutschen Städten an.

forschung SPEZIAL Demografie

Cover der "forschung spezial Demografie"

Im Wissenschaftsjahr 2013 veröffentlicht die Deutsche Forschungsgemeinschaft eine weitere Sonderausgabe ihres Magazins „forschung“. Mit der „forschung SPEZIAL Demografie“ möchte die DFG die Vielfalt und die Bedeutung der von ihr geförderten Projekte zum demografischen Wandel sichtbar machen. Dabei sollen besonders beispielhafte, grundlegende und/oder innovative Forschungen von den Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftlern selbst dargestellt werden. Der thematische Bogen reicht von Grundlagen der zellulären Alterungsprozesse über Fragen nach Empathie im dritten Lebensabschnitt bis zu Herausforderungen wie „demenzfreundlichen Umgebungen“ bei stationären Einrichtungen.

Dialog an Deck

Monika Seynsche, Prof. Dr. Claus-Christian Wiegandt, Dr. Gabriele Sturm, Prof. Dr. Caroline Kramer (v.l.)
Monika Seynsche, Claus-Christian Wiegandt, Gabriele Sturm, Caroline Kramer (v.l.)
© DFG/Lichtenscheidt

Wie sehen unsere Städte in 20 Jahren aus? Diese Frage stellte die Moderatorin und freie Wissenschaftsjournalistin Monika Seynsche der Expertenrunde beim diesjährigen „Dialog an Deck“ an Bord der MS Wissenschaft in Bonn. Im Gespräch waren Professorin Caroline Kramer, Karlsruher Institut für Technologie, KIT, Gabriele Sturm, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, und Professor Claus-Christian Wiegandt, Universität Bonn.



Exkurs-Vortragsreihe

exkurs - Einblick in die Welt der Wissenschaft

Im Rahmen der Reihe "Exkurs - Einblick in die Welt der Wissenschaft" organisiert die DFG Vorträge zu verschiedenen Aspekten des "Demografischen Wandels". DFG-geförderte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler greifen darin Probleme der alternden Gesellschaft auf und stellen mögliche Lösungsansätze vor.



Zusatzinformationen

Internet-Lernspiel

Die DFG-geförderte Emmy Noether-Nachwuchsgruppe „Architektur im demografischen Wandel“ an der TU Dresden hat das Lernspiel „Was hat Oma?“ entwickelt und gewann damit beim Hochschulwettbewerb „Den demografischen Wandel gestalten – aber wie? Nachwuchswissenschaftler kommunizieren ihre Arbeit“.

Die DFG engagiert sich als Gründungs- und Mitgliedsorganisation seit 1999 bei der Initiative "Wissenschaft im Dialog"

© 2010-2019 DFG Letzte Aktualisierung: 08.01.2015 Sitemap   |  Impressum  |  Datenschutzhinweise  |  Kontakt  |  Service

Textvergrößerung und Kontrastanpassung