Wissenschaftsjahr 2019 - Künstliche Intelligenz

Logo des Wissenschaftsajhres 2019

„Künstliche Intelligenz“ – das sind Computersysteme, Maschinen und Roboter, die selbstständig lernen können. In vielen Bereichen unseres Lebens spielen diese intelligenten Systeme schon heute eine wichtige Rolle: Wir steuern zum Beispiel Geräte per Spracherkennung, und unsere Internetrecherche wird von Algorithmen unterstützt. Diese Entwicklung wird in Zukunft weitergehen.

Das Wissenschaftsjahr 2019 bietet die Möglichkeit, gemeinsam über Chancen und Risiken von KI zu diskutieren und Fragen zu stellen: Was ist KI eigentlich genau? Wie gestalten wir die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine? Wo bringt KI Vorteile und welche Risiken gibt es? Welche ethischen Fragen ergeben sich?

Die DFG beteiligt sich auch in diesem Jahr wieder mit verschiedenen Aktionen wie mit Exponaten auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft und Vortrags- sowie Diskussionsveranstaltungen zum Thema des Wissenschaftsjahrs.

MS Wissenschaft 2019

Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

Von Mai bis Oktober 2019 ist die MS Wissenschaft zum Thema „Künstliche Intelligenz“ unterwegs auf deutschen Flüssen. Die Tour startet in Berlin und besucht 27 Städte in Deutschland, bevor sie nach Österreich weiterreist. Auf dem Schiff stellen neben anderen auch fünf DFG-geförderte Projekte ihre Forschung vor.

Vortrag: Roboter als Helfer im Alltag

Prof. Dr. Maren Bennewitz

Die Forschung arbeitet intensiv an der Entwicklung von Robotern, die uns im Alltag unterstützen. Aber wie orientieren sich Roboter und wie erkennen sie ihre Umgebung? Diesen Fragen widmete sich Prof. Dr. Maren Bennewitz in ihrem exkurs-Vortrag, den es zum Nachhören in unserer Mediathek gibt.


Filme zum Wissenschaftsjahr 2019

„Künstliche Intelligenz“ – Förderung und Kommunikation

Das Thema KI spielt auch über die Aktivitäten im Rahmen des Wissenschaftsjahrs hinaus eine Rolle in der DFG. Ausgezeichnete Wissenschaftskommunikation zum Thema KI betreibt zum Beispiel die Informatikerin Katharina Anna Zweig, die in diesem Jahr den Communicator-Preis von Stifterverband und DFG erhält. Digitale Sprachassistenten und die Verbesserung der Spracherkennung waren Thema in einem Artikel im Printmagazin „forschung“. Außerdem widmete sich eine Veranstaltung der DFG-Talkreihe Science On dem Thema KI. Die DFG fördert zudem eine Vielzahl an Forschungsprojekten im Bereich KI. Eine Auswahl an Projekten stellen wir in einem Dossier vor.

Wissenschaftskommunikation zu Künstlicher Intelligenz

Die Informatikerin Katharina Anna Zweig erhält den Communicator-Preis 2019 für ihre engagierte Kommunikation zu Entwicklung, Einsatz und gesellschaftlichen Auswirkungen von Algorithmen.

Lektionen für Alexa & Co?!

Wenn akustische Signalverarbeitung mit automatisiertem Lernen verknüpft wird: Nachrichtentechniker arbeiten mit mehreren Mikrofonen und tiefen neuronalen Netzen an besserer Spracherkennung unter widrigsten Bedingungen. Von solchen Sensornetzwerken könnten langfristig auch digitale Sprachassistenten profitieren.

KI-Projekte in der DFG-Förderung

GEPRIS Logo

Sie fragen sich, welche Forschungsprojekte aus dem Bereich KI die DFG noch fördert? Die ganze Bandbreite an Themen finden Sie in unserem Dossier mit ausgewählten Projekten – vom Exzellenzcluster über Sonderforschungsbereiche und Schwerpunktprogramme bis hin zu Sachbeihilfen und Einzelförderung.

Science On-Talk "Künstliche Intelligenz: Wann übernehmen die Maschinen?"

Banner des Talks zu Künstlicher Intelligenz

Science On – die Talkreihe der DFG und der Bundeskunsthalle in Bonn beschäftigt sich mit aktuellen Fragen, die Wissenschaft und Öffentlichkeit bewegen. Im Juli 2017 ging es um das Thema KI und die Frage: Welche Bedeutung haben die rasanten Fortschritte der Forschung für unsere Gesellschaft?

Zusatzinformationen


@dfg_public auf Twitter

Die DFG engagiert sich als Gründungs- und Mitgliedsorganisation seit 1999 bei der Initiative "Wissenschaft im Dialog"

© 2010-2019 DFG Letzte Aktualisierung: 03.05.2019 Sitemap   |  Impressum  |  Datenschutzhinweise  |  Kontakt  |  Service

Textvergrößerung und Kontrastanpassung