Neues Handbuch zur Messung und Verminderung von Treibhausgasen aus der Landwirtschaft

1. März 2021 DFG-geförderte Forschungsgruppe DASIM an der Justus-Liebig-Universität Gießen bündelt Methoden im internationalen Überblick
Messapparatur im Boden

Wer den Ausstoß von Treibhausgasen in die Atmosphäre reduzieren will, muss wissen, woher sie stammen, und muss sie messen können. Das neue Handbuch „Measuring Emission of Agricultural Greenhouse Gases and Developing Mitigation Options using Nuclear and Related Techniques. Applications of Nuclear Techniques for GHGs“ stellt Methoden zusammen, die genau dabei helfen sollen. Gleichzeitig gibt es einen Einblick in die Arbeiten der DFG-geförderten Forschungsgruppe „DASIM“ an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). Es entstand im Auftrag einer Joint Division der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) und der Food and Agriculture Organization (FAO) der Vereinten Nationen, die sowohl für die Entwicklung von Standards zur Messung stabiler Isotope als auch für die Erarbeitung von Methoden zur Entwicklung von nachhaltiger Landwirtschaft weltweit zuständig sind.

Die Landwirtschaft spielt deshalb eine so große Rolle beim Kampf gegen die Klimaerwärmung, weil dort ein Großteil der Emissionen der Treibhausgase Lachgas und Methan entsteht. Diese könnten laut Prognosen in den kommenden Jahren sogar noch um bis zu 60 Prozent steigen. In Deutschland gehören Wiederkäuer und landwirtschaftlich genutzte, gedüngte Böden zu den großen Verursachern der Treibhausgase. In anderen Teilen der Erde ist es unter anderem der Reisanbau.

Die Forschungsgruppe „DASIM“ befasst sich mit „Denitrification in Agricultural Soils: Integrated control and Modelling at various scales“, also der Nitratreduktion im Boden. Die von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern entwickelten Methoden zur Freisetzung von Gasen liefern aber nicht nur neue Erkenntnisse zum Stickstoffhaushalt sondern eben auch zu Treibhausgasen und geben wichtige Hinweise, wie deren Ausstoß verringert werden kann.

Das Handbuch führt die Arbeiten an der JLU in Gießen mit denen internationaler Forscherinnen und Forscher zusammen und bildet so ein Kompendium zur Identifikation von Quellen und Bildungsprozessen der Treibhausgase, als auch zur Messung von Gasflüssen in den verschiedensten Bereichen der Landwirtschaft. Es beschreibt die Methoden detailliert und nachvollziehbar und enthält sowohl aktuelle State-of-the-art-Techniken (z.B. Isotopenanalysen) als auch einfache, ohne modernste technische Ausstattung anwendbare Anleitungen. Das im Open Access veröffentlichte Buch richtet sich an internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die zu Treibhausgasemissionen forschen, aber auch an Studierende.

Buchcover des Handbuchs zur Messung und Verminderung von Treibhausgasen aus der Landwirtschaft

Das Buch Handbuch „Measuring Emission of Agricultural Greenhouse Gases and Developing Mitigation Options using Nuclear and Related Techniques. Applications of Nuclear Techniques for GHGs“