Bedarfsgerecht – interdisziplinär – vernetzt

Aufbruchstimmung

12. Januar 2021 Erste NFDI-Konferenz

„Die wissenschaftlichen Communities haben ausgesprochen positiv reagiert. Schon heute gibt es einen intensiven Austausch zwischen den beantragten Konsortien. In einer gemeinsamen Erklärung, der ‚Berlin Declaration‘, sind für den Aufbau der NFDI relevante Querschnittsthemen definiert“, berichtet Anne Lipp.

Die Fachcommunities müssen sich vernetzen, selbst organisieren und selbst bestimmen, welche Forschungsdaten und Dienste ihnen wichtig sind: So soll der Aufbau der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur in Deutschland gelingen. Die DFG betreut das Au

Aufbruchstimmung war auch bei der ersten NFDI-Konferenz zu spüren, zu der die DFG Mitte Mai 2019
nach Bonn eingeladen hatte. Rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren gekommen, um sich intensiv über die Konzepte der geplanten Verbünde auszutauschen und nicht nur untereinander, sondern auch mit internationalen Expertinnen und Experten sowie den Mitgliedern des NFDI-Expertengremiums zu diskutieren. „Unser Ziel war es, mit der Konferenz ein offenes Vernetzungsforum anzubieten“, unterstreicht der Vorsitzende des NFDI-Expertengremiums, DFG-Vizepräsident Frank Allgöwer. Für Petra Gehring ein gelungenes Experiment: „Es war für alle spürbar, dass neue Pfade beschritten werden sollen.“

Auf Basis der während der Konferenz gewonnenen Eindrücke hat das NFDI-Expertengremium sechs entscheidende Prinzipien für den Erfolg der NFDI definiert. Dazu zählen etwa eine stetige strukturelle, organisatorische und personelle Offenheit und Dynamik sowie das Denken und Handeln in Prozessen und Strukturen. Petra Gehring hofft, dass die Wissenschaft nun ihre Chance nutzt, dass sich viele in ihrer Fachgemeinschaft engagieren und nicht nur auf die üblichen Protagonisten verlassen.

Die Bandbreite der 22 im Jahr 2019 mit einem Antrag angetretenen NFDI-Konsortien umfasst alle Wissenschaftsbereiche von Chemie und Physik über die Ingenieurwissenschaften und die Medizin bis hin zu den Geistes- und Sozialwissenschaften. An den Anträgen waren 142 verschiedene Einrichtungen beteiligt. Auch für die nächste Runde im Jahr 2020 haben bereits 22 Verbünde ihr Interesse bekundet. Das zeigt, dass der besondere Ansatz der NFDI – die Selbstorganisation der Fächer und der Aufbau nach dem Bottom-up-Prinzip – von Fachcommunities sehr gut angenommen wird.