55
Anmerkungen
(1
)
Zusammenfassend: Robert Koenig: Panel Calls Falsification in German Case ‚Unprecedented‘,
Science 277, 1997, S. 894; hierzu auch Marco Finetti /Armin Himmelrath: Der Sündenfall,
Stuttgart: DUZ Edition 1999.
(2)
Derek Bok: Beyond the Ivory Tower. Social Responsibilities of the Modern University, Cam-
bridge, Mass.: Harvard University Press 1982.
(3)
(4)
Stand 1997: § 2 HRG; Stand 2013: s. die landesrechtlichen Hochschulgesetze, exemplarisch
Art. 2 Bayerisches Hochschulgesetz v. 23.5.2006, § 4 Berliner Hochschulgesetz v. 26.7.2011,
§ 3 Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen v. 31.10.2006.
(5)
Hans-Heinrich Trute: Die Forschung zwischen grundrechtlicher Freiheit und staatlicher Insti-
tutionalisierung, Tübingen: Mohr 1994.
(6)
Hubert Markl: Wissenschaft im Widerstreit, Weinheim: VCH Verlagsgesellschaft 1990, S. 7–21.
(7)
Hochschulrektorenkonferenz: Zum Promotionsstudium. Entschließung des 179. Plenums der
HRK, Bonn 1996. Dokumente zur Hochschulreform 113/1996.
(8
)
Es besteht ein breiter Konsens über das Erfordernis eines derartigen Betreuungskonzepts
zur Qualitätssicherung in Promotionsverfahren: Empfehlung des Präsidiums der HRK an die
promotionsberechtigten Hochschulen vom 23.4.2012, „Zur Qualitätssicherung in Promo-
tionsverfahren“, S. 5, spricht von „Promotionsvereinbarung“, s. auch Empfehlung der 14.
Mitgliederversammlung der HRK am 14.5.2013, „Gute wissenschaftliche Praxis an deutschen
Hochschulen“; der Wissenschaftsrat spricht sich für eine Betreuungsvereinbarung zwischen
Doktoranden, Betreuenden und Promotionskomitee aus, so in „Anforderungen an Qualitäts-
sicherung in Promotionen“, 2011, S. 19.
(9
)
Danish Committee on Scientific Dishonesty: Guidelines for Data Documentation, in: DCSD
Annual Report 1994, København: The Danish Research Councils 1995.
(1
0)
Vgl. hierzu VG Mainz 3 K 844/09.MZ; OVG Berlin-Brandenburg 5 S 27.11.; hierzu auch
Hans-Werner Laubinger: Die Untersuchung von Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens,
in: FS für Peter Krause, 2006, S. 379ff.; Helmuth Schulze-Fielitz: Reaktionsmöglichkeiten des
Rechts auf wissenschaftliches Fehlverhalten, Wissenschaftsrecht, 2012, Beiheft 21, S. 1ff.;
Wolfgang Löwer: Regeln guter wissenschaftlicher Praxis zwischen Ethik und Hochschulrecht,
in: Plagiate – Wissenschaftsethik und Recht, hrsg. von Thomas Dreier und Ansgar Ohly, Tü-
bingen: Mohr Siebeck 2013, S. 51ff.
(1
1)
Bundesverwaltungsgericht: Urteil vom 11. 12. 1996, 6 C 5.95, NJW 1997, S. 1996ff.; s. hierzu
auch Christoph Schneider: Der Scharlatan auf dem Rechtsweg – und was vielleicht zu seiner
Umlenkung getan werden könnte, Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 27 (2004), S. 237ff.
Zur Nichtannahme der Verfassungsbeschwerde gegen das Urteil des BVerwG, BVerfGE 1
BvR 653/97 v. 8.8.2000.
(12)
BVerwGE (Anm. 11), S. 16, S. 21 (NJW 1997, S. 1996 unter Bezugnahme auf die ständige
Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, vgl. BVerfGE 90, 1ff., 11).
(13)
BVerwGE (Anm. 11), S. 12, NJW 1997, S. 1998.
(14)
AAAS-ABA National Conference of Lawyers and Scientists. Project on Scientific Fraud and
Misconduct; Berichte über drei Workshops in den Jahren 1987 und 1988, erschienen
1988–89,
Washington, DC: American Association for the Advancement of Science.
(15)
Max-Planck-Gesellschaft: Verfahren bei Verdacht auf wissenschaftliches Fehlverhalten –
Verfahrensordnung, Beschluss des Senats vom 14. 11. 1997, geändert am 24.11.2000.
(1
6)
Max-Planck-Gesellschaft: Regeln zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis, Beschluss des
Senats vom 24.11.2000, geändert am 20.3.2009.
(1
7)
Wissenschaftsrat: Zur Förderung von Wissenschaft und Forschung durch wissenschaftliche
Fachgesellschaften, Typoskript Drs. 823/92, Köln 1992.
(18)
Ethik-Kodex der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und des Berufsverbandes Deutscher
Soziologen, DGS-Informationen 1/93, S. 13ff.