Förderatlas 2015 - page 59

57
3.2 Einrichtungsbezogene Kennzahlen im Überblick
solvieren, sowie die Zahl der Personen, die
im Berichtszeitraum 2007 bis 2014 einen
Starting Grant oder einen Advanced Grant
des European Research Council (ERC) ein-
geworben haben
1
. Wie schon im Förderatlas
2012 wählen drei von vier AvH-Geförder-
ten Hochschulen für ihren Gastaufenthalt
aus (vgl. Tabelle 3-2). Unter den außer-
universitären Einrichtungen dominiert klar
die MPG als Zieladresse.
Auf zahlenmäßig deutlich kleinerer Basis
(649 gegenüber 5.980 Personen) ergibt sich
für ERC-Geförderte ein recht ähnliches Bild.
Hier sind es zwei von drei international re-
nommierten Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftlern, die ihr mit einem ERC
Grant gefördertes Forschungsvorhaben an
einer Hochschule durchführen. Und auch
hier ist es die MPG, die in diesem Fall mit
knapp 20-prozentigem Anteil die zweit-
größte ERC-Gruppe an sich bindet – gefolgt
von der HGF mit einem Anteil von knapp
7 Prozent.
1
Die Zahl der DAAD-Geförderten wird für den
Vergleich nach Einrichtungsarten nicht heran-
gezogen, da das jährliche DAAD-Fördervolumen
für außeruniversitäre Forschungseinrichtungen
gering ist. Siehe auch das Methodenglossar im
Anhang unter dem Stichwort „DAAD-Förde-
rung“.
Wissenschaftlerinnen und Wissen-
schaftler an Hochschulen nutzen die
verschiedenen Drittmittelquellen von
Standort zu Standort mit unterschied-
lichem Gewicht
In Kapitel 2 wurde auf Basis von Daten, die
das Statistische Bundesamt bereitgestellt hat,
bereits ausgeführt, welches Gewicht den ver-
schiedenen Drittmittelgebern für den Hoch-
schulbereich zukommt (vgl. Abbildung 2-5).
Abbildung 3-2 zeigt, dass sich diese Anteile
von Standort zu Standort durchaus unter-
scheiden – hier beschränkt auf die 40 dritt-
mittelaktivsten Universitäten im Jahr 2012
(unter
findet sich
mit Tabelle Web-2 eine Übersicht in der Diffe-
renzierung nach Drittmittelgebern für 115
Hochschulen mit mehr als 5 Millionen Euro
Drittmitteleinahmen).
Dabei ergibt sich etwa mit Blick auf den
DFG-Anteil, der im Jahr 2012 bei durch-
schnittlich 33 Prozent lag, eine Spannweite
von immerhin 20 bis annähernd 60 Prozent.
Besonders hohe DFG-Anteile ergeben sich
etwa für die Universitäten
U Konstanz
und
U Göttingen.
Vergleichsweise niedrige DFG-
Anteile dokumentiert die amtliche Statistik
für die
TU Chemnitz, U Duisburg-Essen,
U Leipzig, TU München, U Stuttgart
und
U Ulm.
Ähnlich verhält es sich mit den Werten für
die Förderung durch den Bund. Einem Mit-
Tabelle 3-2:
Anzahl der AvH- und ERC-Geförderten nach Art der Einrichtung
Art der Einrichtung
AvH-Geförderte
ERC-Geförderte
1)
N
%
N
%
Hochschulen
4.575
76,5
426
65,6
Außeruniversitäre Einrichtungen
1.405
23,5
223
34,4
Fraunhofer-Gesellschaft (FhG)
25
0,4
1
0,2
Helmholtz-Gemeinschaft (HGF)
209
3,5
45
6,9
Leibniz-Gemeinschaft (WGL)
204
3,4
12
1,8
Max-Planck-Gesellschaft (MPG)
749
12,5
127
19,6
Bundesforschungseinrichtungen
75
1,3
2
0,3
Weitere Einrichtungen
143
2,4
36
5,5
Insgesamt
5.980
100,0
649
100,0
1)
Ausgewiesen sind ERC-Geförderte in Deutschland
Datenbasis und Quellen:
Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH): Aufenthalte von AvH-Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern 2009 bis 2013
EU-Büro des BMBF: ERC-Förderung im 7 EU-Forschungsrahmenprogramm (Laufzeit: 2007 bis 2013, Projektdaten mit Stand 21 02 2014) Zahlen beinhalten
Starting Grants (inklusive 2014), Advanced Grants und Consolidator Grants
Berechnungen der DFG
1...,49,50,51,52,53,54,55,56,57,58 60,61,62,63,64,65,66,67,68,69,...199
Powered by FlippingBook