Förderatlas 2015 - page 154

152
4 Fachliche Förderprofile von Forschungseinrichtungen
Tabelle 4-23:
Die Hochschulen mit den absolut und personalrelativiert höchsten DFG-Bewilligungen für 2011 bis 2013
in den Ingenieurwissenschaften
Absolute
DFG-Bewilligungssumme
Personalrelativierte
DFG-Bewilligungssumme
1)
Hochschule
Gesamt
Hochschule
Professorenschaft
Hochschule
Wissenschaftler/-innen
Mio €
N
Tsd € je Prof
N Tsd € je Wiss
Aachen TH
143,5 Aachen TH
164
872,9
Berlin HU
104
86,9
Darmstadt TU
88,4 Erlangen-Nürnberg U
98
758,0
Bielefeld U
196
78,8
Erlangen-Nürnberg U
74,4 Freiburg U
40
724,2
Freiburg U
435
66,0
Stuttgart U
74,3 Darmstadt TU
131
674,8
Bonn U
130
62,3
Karlsruhe KIT
74,2 Freiberg TU
42
655,1
Jena U
126
61,5
München TU
72,8 Chemnitz TU
51
649,8
Erlangen-Nürnberg U
1 233
60,3
Dresden TU
64,4 Bochum U
65
641,0
Darmstadt TU
1 500
58,9
Berlin TU
56,1 Hannover U
93
593,9
Oldenburg U
107
56,8
Hannover U
55,2 Karlsruhe KIT
144
515,7
Saarbrücken U
362
56,3
Dortmund TU
48,5 Stuttgart U
146
510,4
Bochum U
743
55,9
Bochum U
41,5 Bremen U
55
494,4
Aachen TH
2 662
53,9
Chemnitz TU
33,1 Dortmund TU
100
485,7
Kiel U
312
52,0
Braunschweig TU
30,4 Bayreuth U
23
467,8
Dortmund TU
935
51,9
Freiburg U
28,7 München TU
167
435,6
Hannover U
1 102
50,1
Freiberg TU
27,5 Saarbrücken U
49
415,8
Ulm U
266
47,3
Bremen U
27,0 Paderborn U
51
405,2
Paderborn U
449
45,8
Ilmenau TU
24,0 Dresden TU
165
389,9
Bremen U
620
43,5
Kaiserslautern TU
22,2 Ilmenau TU
64
377,6
Bayreuth U
249
43,4
Paderborn U
20,6 Kiel U
44
369,0
Freiberg TU
642
42,8
Saarbrücken U
20,4 Jena U
22
352,3
Tübingen U
130
41,3
Hamburg-Harburg TU
17,6 Ulm U
37
337,0
Karlsruhe KIT
1 823
40,7
Magdeburg U
17,2 Braunschweig TU
95
318,8
Berlin FU
103
40,4
Duisburg-Essen U
16,6 Clausthal TU
45
309,4
Kaiserslautern TU
580
38,2
Kiel U
16,2 Oldenburg U
20
302,7
Chemnitz TU
889
37,3
Bielefeld U
15,5 Magdeburg U
61
280,1
Ilmenau TU
645
37,2
Clausthal TU
13,9 Berlin TU
211
266,1
Hamburg U
145
36,8
Rostock U
13,8 Hamburg U
20
261,7
Siegen U
330
35,5
Ulm U
12,6 Tübingen U
21
250,9
Augsburg U
127
35,1
Siegen U
11,7 Kaiserslautern TU
90
246,3
Stuttgart U
2 225
33,4
Bayreuth U
10,8 Rostock U
64
215,8
München LMU
115
31,4
Kassel U
10,6 Hamburg-Harburg TU
83
211,8
Magdeburg U
552
31,1
Heidelberg U
10,0 Duisburg-Essen U
84
199,0
Leipzig U
136
31,0
Berlin HU
9,0 Weimar U
44
173,0
München TU
2 347
31,0
Bonn U
8,1 Siegen U
68
171,6
Clausthal TU
450
30,9
Jena U
7,8 Hamburg UdBW
27
113,0
Frankfurt/Main U
112
30,2
Weimar U
7,6 Kassel U
95
111,6
Rostock U
459
30,1
Konstanz U
6,8 Cottbus-Senftenberg BTU
97
55,6
Hamburg-Harburg TU
617
28,5
Oldenburg U
6,1 Wuppertal U
75
55,5
Dresden TU
2 263
28,5
Münster U
5,7 München UdBW
105
51,4
Braunschweig TU
1 132
26,9
München UdBW
5,4 Leipzig HSfTk
20
11,0
Berlin TU
2 122
26,4
Rang 1–40
1.250,1 Rang 1–40
3.076
406,4
Rang 1–40
29.477
42,4
Weitere HS
2)
92,6 Weitere HS
2)
8.691
10,7 Weitere HS
2)
19.646
4,7
HS insgesamt
1.342,7 HS insgesamt
11.767
114,1 HS insgesamt
49.123
27,3
davon Univ.
1.333,4 davon Univ.
3.540
376,7 davon Univ.
34.549
38,6
Basis: N HS
121
Basis: N HS
216
121
Basis: N HS
228
121
1)
Die Berechnungen erfolgen nur für Hochschulen, an denen 20 und mehr Professorinnen und Professoren beziehungsweise 100 und mehr Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
insgesamt im Jahr 2012 im hier betrachteten Wissenschaftsbereich hauptberuflich tätig waren
2)
Daten zu weiteren Hochschulen gehen aus den Tabellen Web-7 und Web-11 unter
hervor
Datenbasis und Quellen:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): DFG-Bewilligungen für 2011 bis 2013
Statistisches Bundesamt (DESTATIS): Bildung und Kultur Personal an Hochschulen 2012 Sonderauswertung zur Fachserie 11, Reihe 4 4
Berechnungen der DFG
1...,144,145,146,147,148,149,150,151,152,153 155,156,157,158,159,160,161,162,163,164,...199
Powered by FlippingBook