Förderatlas 2015 - page 150

148
4 Fachliche Förderprofile von Forschungseinrichtungen
4.7 Förderprofile in den
Ingenieurwissenschaften
Ingenieurwissenschaftliche Forschung ist oft-
mals besonders anwendungsnah und findet
in vielen Fällen in Unternehmen statt oder
wird durch diese finanziell unterstützt. Die
Förderung der DFG dagegen fokussiert auf
die Förderung der ingenieurwissenschaft-
lichen erkenntnisgeleiteten Forschung an
Hochschulen. Insgesamt wurden im Zeitraum
2011 bis 2013 von der DFG knapp 1.500 Mil-
lionen Euro für Forschungsvorhaben im Be-
reich der Ingenieurwissenschaften bewilligt.
Dies entspricht rund einem Fünftel der Ge-
samtbewilligungen der DFG. In den FuE-Pro-
grammen des Bundes und der EU spielen die
Ingenieurwissenschaften gerade aufgrund der
Anwendungsnähe und des Entwicklungsbe-
zugs eine besondere Rolle. Im Zeitraum von
2011 bis 2013 entfallen bei der EU rund 1.370
Millionen Euro (etwa 46 Prozent des Bewilli-
gungsvolumens) auf Projekte und Verbünde
in den Ingenieurwissenschaften (vgl. Tabelle
4-2). Dies sind rund 180 Millionen Euro mehr
als im Vergleichszeitraum 2008 bis 2010. Im
Rahmen der direkten FuE-Förderung des
Bundes wurden darüber hinaus rund 2.200
Tabelle 4-21:
Die Hochschulen mit den höchsten DFG-Bewilligungen für 2011 bis 2013 im Fachgebiet Geowissenschaften
Hochschule
Gesamt
davon
AMF
GUP
GPG
GMK
GEO
WAS
Mio €
Mio €
Mio €
Mio €
Mio €
Mio €
Mio €
Bremen U
36,3
21,3
11,6
0,1
3,3
0,0
Hamburg U
15,9
8,3
2,5
2,3
0,3
2,1
0,3
Bonn U
14,2
3,7
4,4
2,5
1,0
1,4
1,1
Köln U
14,2
3,3
5,4
0,8
1,1
3,1
0,4
Heidelberg U
12,1
2,1
1,7
6,3
1,3
0,8
Potsdam U
11,3
0,2
4,6
2,5
1,7
2,4
Tübingen U
10,0
0,3
4,6
0,5
2,6
0,2
1,9
Karlsruhe KIT
9,0
4,4
1,6
0,3
0,3
2,5
Hannover U
8,6
0,4
1,1
2,9
2,1
0,3
1,9
Frankfurt/Main U
8,2
2,1
1,5
1,2
2,3
1,0
Kiel U
7,9
0,8
4,1
0,9
0,6
1,0
0,3
Münster U
7,6
0,4
1,7
2,1
3,2
0,3
0,1
Berlin FU
7,6
1,7
4,5
1,0
0,2
0,2
Göttingen U
7,4
0,6
2,4
0,3
2,8
1,1
0,1
Bayreuth U
6,9
1,5
0,3
0,8
1,9
1,5
1,0
Jena U
6,4
0,4
1,8
0,2
3,0
0,3
0,8
Stuttgart U
6,3
0,0
0,1
0,7
0,6
0,0
4,7
München LMU
6,2
0,7
0,5
2,8
1,6
0,3
0,4
Bochum U
5,0
0,3
1,8
0,9
1,4
0,2
0,4
München TU
4,6
3,5
0,2
0,3
0,7
Rang 1–20
205,9
52,6
54,5
27,5
36,1
14,9
20,2
Weitere HS
1)
49,4
6,6
9,2
6,4
6,3
11,2
9,7
HS insgesamt
255,3
59,2
63,8
33,9
42,4
26,1
29,9
Basis: N HS
68
42
40
33
37
49
38
AMF: Forschungsfeld Atmosphären- und Meeresforschung
GUP: Forschungsfeld Geologie und Paläontologie
GPG: Forschungsfeld Geophysik und Geodäsie
GMK: Forschungsfeld Geochemie, Mineralogie und Kristallographie
GEO: Forschungsfeld Geographie
WAS: Forschungsfeld Wasserforschung
1)
Daten zu weiteren Hochschulen gehen aus der Tabelle Web-10 unter
hervor
Datenbasis und Quelle:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): DFG-Bewilligungen für 2011 bis 2013
Berechnungen der DFG
1...,140,141,142,143,144,145,146,147,148,149 151,152,153,154,155,156,157,158,159,160,...199
Powered by FlippingBook