Förderatlas 2015 - page 145

143
4.6 Förderprofile in den Naturwissenschaften
Abbildung 4-13:
Förderprofile der Hochschulen: Fächerlandkarte auf Basis von DFG-Bewilligungen für 2011 bis 2013 in den Naturwissenschaften
Basis bilden die 40 Hochschulen mit dem
höchsten DFG-Bewilligungsvolumen 2011
bis 2013 in den Naturwissenschaften.
Aachen TH
Augsburg U
Bayreuth U
Berlin FU
Berlin HU
Berlin TU
Bielefeld U
Bochum U
Bonn U
Bremen U
Darmstadt TU
Dresden TU
Duisburg-Essen U
Düsseldorf U
Erlangen-Nürnberg U
Frankfurt/Main U
Freiburg U
Göttingen U
Halle-Wittenberg U
Hamburg U
Hannover U
Heidelberg U
Jena U
Kaiserslautern TU
Karlsruhe KIT
Kiel U
Köln U
Konstanz U
Leipzig U
Mainz U
Marburg U
München LMU
München TU
Münster U
Potsdam U
Regensburg U
Stuttgart U
Tübingen U
Ulm U
Würzburg U
MOL
CFF
PTC
AMC
BLC
POL
PKM
OPT
TKF
SND
AST
MAT
AMF
GUP
GPG
GMK
GEO
WAS
MOL Molekülchemie
Chemische Festkörper-
und Oberflächenforschung
CFF
PTC Physikalische und
Theoretische Chemie
AMC Analytik, Methoden-
entwicklung (Chemie)
BLC Biologische Chemie
und Lebensmittelchemie
POL Polymerforschung
Physik der kondensierten Materie
PKM
MAT
AMF Atmosphären- und Meeresforschung
Geologie und Paläontologie
GUP
GPG Geophysik und Geodäsie
Optik, Quantenoptik und Physik
der Atome, Moleküle und Plasmen
OPT
TKF Teilchen, Kerne und Felder
SND Statistische Physik, Weiche Materie,
Biologische Physik, Nichtlineare Dynamik
AST Astrophysik und Astronomie
Mathematik
GMK Geochemie, Mineralogie und Kristallographie
Geographie
GEO
WAS Wasserforschung
DFG-Bewilligungen
nach Hochschulen (in Mio. €)
10
35
70
DFG-Bewilligungen
nach Forschungsfeldern (in Mio. €)
15
80
280
1...,135,136,137,138,139,140,141,142,143,144 146,147,148,149,150,151,152,153,154,155,...199
Powered by FlippingBook