Förderatlas 2015 - page 143

141
4.6 Förderprofile in den Naturwissenschaften
Tabelle 4-16:
Die Hochschulen mit den absolut und personalrelativiert höchsten DFG-Bewilligungen für 2011 bis 2013 in den Naturwissenschaften
Absolute
DFG-Bewilligungssumme
Personalrelativierte
DFG-Bewilligungssumme
1)
Hochschule
Gesamt
Hochschule
Professorenschaft
Hochschule
Wissenschaftler/-innen
Mio €
N
Tsd € je Prof
N
Tsd € je Wiss
Bonn U
69,7 Karlsruhe KIT
91
623,0
Berlin TU
718
72,4
Hamburg U
57,5 Berlin TU
87
595,2
Bonn U
1 038
67,1
München LMU
57,1 Regensburg U
54
589,4
Regensburg U
483
66,1
Karlsruhe KIT
56,8 Heidelberg U
85
577,9
Bielefeld U
346
65,3
München TU
55,9 Bonn U
126
551,2
Bremen U
652
64,8
Berlin TU
51,9 Bremen U
79
535,5
Heidelberg U
776
63,6
Heidelberg U
49,3 Stuttgart U
58
527,7
Karlsruhe KIT
918
61,9
Münster U
43,4 München TU
118
474,9
Darmstadt TU
610
58,1
Bremen U
42,2 Konstanz U
35
473,9
Freiburg U
504
57,5
Göttingen U
41,8 München LMU
123
464,5
Göttingen U
739
56,6
Aachen TH
40,4 Göttingen U
94
445,7
Berlin HU
607
55,2
Berlin FU
39,3 Freiburg U
66
439,5
Hannover U
716
54,8
Hannover U
39,3 Bielefeld U
54
417,8
Köln U
685
53,8
Mainz U
39,1 Köln U
89
413,1
Hamburg U
1 073
53,6
Köln U
36,9 Hannover U
97
404,7
Berlin FU
751
52,4
Darmstadt TU
35,5 Hamburg U
146
394,6
München LMU
1 114
51,3
Erlangen-Nürnberg U
34,3 Darmstadt TU
90
394,0
Mainz U
789
49,6
Bochum U
33,7 Mainz U
99
393,6
Düsseldorf U
309
49,4
Berlin HU
33,5 Berlin FU
105
373,9
Bayreuth U
495
49,0
Regensburg U
31,9 Aachen TH
109
371,1
Kiel U
527
48,6
Stuttgart U
30,7 Münster U
118
368,7
Stuttgart U
636
48,3
Freiburg U
29,0 Berlin HU
94
356,9
Halle-Wittenberg U
324
47,6
Würzburg U
26,9 Düsseldorf U
43
353,6
Kaiserslautern TU
357
46,7
Frankfurt/Main U
26,6 Kiel U
73
351,4
Augsburg U
279
46,3
Kiel U
25,6 Bochum U
96
351,0
Konstanz U
361
46,2
Jena U
24,7 Würzburg U
84
319,6
Bochum U
752
44,9
Tübingen U
24,5 Bayreuth U
77
313,7
Aachen TH
911
44,4
Bayreuth U
24,3 Augsburg U
42
307,7
München TU
1 297
43,1
Dresden TU
23,5 Ulm U
45
305,1
Ulm U
345
40,2
Bielefeld U
22,6 Erlangen-Nürnberg U
115
297,9
Erlangen-Nürnberg U
858
40,0
Duisburg-Essen U
20,7 Jena U
83
296,9
Münster U
1 084
40,0
Potsdam U
18,7 Duisburg-Essen U
74
278,5
Tübingen U
627
39,1
Leipzig U
18,3 Halle-Wittenberg U
55
278,5
Potsdam U
481
38,9
Konstanz U
16,7 Potsdam U
68
275,4
Leipzig U
471
38,8
Kaiserslautern TU
16,6 Tübingen U
92
267,0
Würzburg U
697
38,5
Halle-Wittenberg U
15,4 Dresden TU
89
265,3
Rostock U
273
37,9
Düsseldorf U
15,3 Chemnitz TU
33
264,9
Frankfurt/Main U
704
37,8
Ulm U
13,9 Kaiserslautern TU
64
260,0
Duisburg-Essen U
561
37,0
Augsburg U
12,9 Rostock U
41
252,4
Dresden TU
703
33,5
Marburg U
12,2 Leipzig U
77
238,4
Jena U
740
33,4
Rang 1–40
1.308,9 Rang 1–40
3.271
400,2
Rang 1–40
26.309
49,7
Weitere HS
2)
121,1 Weitere HS
2)
1.689
71,7 Weitere HS
2)
6.711
18,0
HS insgesamt
1.430,0 HS insgesamt
4.960
288,3 HS insgesamt
33.020
43,3
davon Univ.
1.427,2 davon Univ.
4.256
335,4 davon Univ.
31.765
44,9
Basis: N HS
97
Basis: N HS
140
97
Basis: N HS
146
97
1)
Die Berechnungen erfolgen nur für Hochschulen, an denen 20 und mehr Professorinnen und Professoren beziehungsweise 100 und mehr Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
insgesamt im Jahr 2012 im hier betrachteten Wissenschaftsbereich hauptberuflich tätig waren
2)
Daten zu weiteren Hochschulen gehen aus den Tabellen Web-7 und Web-10 unter
hervor
Datenbasis und Quellen:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): DFG-Bewilligungen für 2011 bis 2013
Statistisches Bundesamt (DESTATIS): Bildung und Kultur Personal an Hochschulen 2012 Sonderauswertung zur Fachserie 11, Reihe 4 4
Berechnungen der DFG
1...,133,134,135,136,137,138,139,140,141,142 144,145,146,147,148,149,150,151,152,153,...199
Powered by FlippingBook