Förderatlas 2015 - page 137

135
4.5 Förderprofile in den Lebenswissenschaften
Exzellenzclustern in der Medizin erfolgreich
waren. Die
U Tübingen,
die im vorherigen
Förderatlas noch nicht unter den ersten fünf
Hochschulen vertreten war, konnte insbe-
sondere mit dem Exzellenzcluster
„Werner
Reichardt Centrum für Integrative Neurowissen-
schaften (CIN)“
ihre DFG-Bewilligungssum-
me in der Neurowissenschaft sowie der Me-
dizin deutlich steigern. Im Forschungsfeld
Mikrobiologie, Virologie und Immunologie
ist neben den beiden insgesamt sehr
DFG-aktiven Universitäten
MedH Hanno-
ver
und
U Heidelberg
auch die
U Erlangen-
Nürnberg
mit über 19 Millionen Euro sehr
erfolgreich bei der Einwerbung von DFG-
Projekten.
Bund fördert in großem Umfang
Projekte in der Gesundheitsforschung
Wie bereits aus Tabelle 4-9 hervorgeht, för-
dert auch der Bund in großem Umfang Pro-
jekte in den Lebenswissenschaften. Das für
die Medizin beim Bund entscheidende För-
derfeld „Gesundheitsforschung und Gesund-
heitswirtschaft“ wurde 2011 bis 2013 mit
über 1.045 Millionen Euro ausgestattet (vgl.
Tabelle 2-8). Davon gingen etwa 70 Prozent
an Hochschulen. Führend sind hier die
Hochschulen
U Freiburg, U Heidelberg
und die
HU Berlin.
In der gleichen Über-
sicht können auch die entsprechenden Zah-
len für die – deutlich geringere – Förderung
Tabelle 4-12:
Die Hochschulen mit den höchsten DFG-Bewilligungen für 2011 bis 2013 im Fachgebiet Biologie
Hochschule
Gesamt
davon
GRU
PFL
ZOO
Mio €
Mio €
Mio €
Mio €
München LMU
45,6
34,4
7,8
3,4
Göttingen U
41,4
25,7
11,9
3,8
Freiburg U
40,6
33,4
5,0
2,2
Heidelberg U
40,3
31,6
4,3
4,5
Köln U
36,0
24,1
4,8
7,0
München TU
31,6
20,4
11,0
0,2
Frankfurt/Main U
23,5
20,7
2,3
0,6
Würzburg U
23,2
11,3
6,7
5,2
Berlin FU
21,4
15,5
5,5
0,5
Münster U
21,4
14,9
3,7
2,9
Marburg U
20,8
13,6
4,8
2,4
Halle-Wittenberg U
19,5
9,9
9,2
0,4
Tübingen U
18,7
6,6
10,2
1,9
Düsseldorf U
18,7
10,0
7,5
1,1
Bonn U
17,4
14,1
1,8
1,5
Dresden TU
17,3
16,0
1,0
0,3
Leipzig U
16,6
8,5
7,0
1,2
Regensburg U
14,4
10,3
2,7
1,3
Berlin HU
12,7
9,7
2,1
1,0
Kiel U
11,8
5,9
1,1
4,7
Rang 1–20
493,2
336,8
110,3
46,1
Weitere HS
1)
165,0
95,3
45,7
24,0
HS insgesamt
658,2
432,1
156,0
70,1
Basis: N HS
62
57
51
47
GRU: Forschungsfeld Grundlagen der Biologie und Medizin
PFL: Forschungsfeld Pflanzenwissenschaften
ZOO: Forschungsfeld Zoologie
1)
Daten zu weiteren Hochschulen gehen aus der Tabelle Web-9 unter
hervor
Datenbasis und Quelle:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): DFG-Bewilligungen für 2011 bis 2013
Berechnungen der DFG
1...,127,128,129,130,131,132,133,134,135,136 138,139,140,141,142,143,144,145,146,147,...199
Powered by FlippingBook