Förderatlas 2015 - page 133

131
4.5 Förderprofile in den Lebenswissenschaften
Tabelle 4-10:
Die Hochschulen mit den absolut und personalrelativiert höchsten DFG-Bewilligungen für 2011 bis 2013 in den Lebenswissenschaften
Absolute
DFG-Bewilligungssumme
Personalrelativierte
DFG-Bewilligungssumme
1)
Hochschule
Gesamt
Hochschule
Professorenschaft
Hochschule
Wissenschaftler/-innen
Mio €
N
Tsd € je Prof
N Tsd € je Wiss
München LMU
125,1 Konstanz U
25
702,5
Konstanz U
235
75,0
Heidelberg U
112,9 Freiburg U
156
694,6
Karlsruhe KIT
209
65,5
Göttingen U
110,2 Dresden TU
124
638,1
Oldenburg U
244
62,1
Freiburg U
108,6 Köln U
126
626,2
Bayreuth U
200
61,9
Berlin FU
93,1 Tübingen U
144
595,6
Osnabrück U
209
59,3
Würzburg U
92,3 Hannover MedH
152
577,2
Kaiserslautern TU
142
57,6
Hannover MedH
87,7 München TU
155
558,2
Braunschweig TU
223
49,7
München TU
86,5 Heidelberg U
205
551,3
Stuttgart U
132
46,1
Tübingen U
85,6 Würzburg U
170
543,1
Göttingen U
2 478
44,5
Dresden TU
79,1 Göttingen U
203
542,8
Würzburg U
2 096
44,0
Köln U
78,8 Bayreuth U
23
534,9
Bochum U
550
43,5
Bonn U
76,0 München LMU
256
488,8
Dresden TU
1 940
40,8
Berlin HU
75,1 Frankfurt/Main U
147
484,0
Hannover MedH
2 191
40,0
Frankfurt/Main U
71,2 Berlin FU
195
477,1
Darmstadt TU
139
38,4
Münster U
68,5 Oldenburg U
32
471,6
Hannover U
198
36,8
Marburg U
53,3 Braunschweig TU
25
441,0
Frankfurt/Main U
1 946
36,6
Erlangen-Nürnberg U
52,9 Osnabrück U
28
440,7
Freiburg U
2 992
36,3
Hamburg U
52,6 Münster U
157
437,1
Köln U
2 221
35,5
Düsseldorf U
48,7 Marburg U
125
428,3
München TU
2 447
35,4
Kiel U
48,5 Ulm U
94
411,5
Berlin FU
2 636
35,3
Regensburg U
43,7 Kaiserslautern TU
20
408,1
Marburg U
1 520
35,1
Gießen U
43,2 Bonn U
192
396,6
Tübingen U
2 520
34,0
Ulm U
38,7 Düsseldorf U
124
391,4
Regensburg U
1 312
33,3
Aachen TH
38,1 Regensburg U
112
389,2
München LMU
3 880
32,3
Mainz U
37,1 Berlin HU
196
383,4
Heidelberg U
3 546
31,8
Leipzig U
35,9 Bochum U
63
381,2
Bielefeld U
323
31,8
Halle-Wittenberg U
28,0 Magdeburg U
53
361,7
Bonn U
2 463
30,9
Jena U
25,6 Aachen TH
113
337,6
Münster U
2 297
29,8
Lübeck U
25,0 Erlangen-Nürnberg U
162
325,9
Berlin HU
2 540
29,6
Saarbrücken U
24,7 Lübeck U
79
316,2
Kiel U
1 659
29,2
Duisburg-Essen U
24,6 Kiel U
157
309,2
Erlangen-Nürnberg U
1 988
26,6
Bochum U
23,9 Hamburg U
184
285,2
Hohenheim U
693
26,4
Magdeburg U
19,3 Jena U
90
283,1
Gießen U
1 653
26,1
Hohenheim U
18,3 Mainz U
133
279,4
Düsseldorf U
2 004
24,3
Konstanz U
17,7 Gießen U
158
273,7
Magdeburg U
827
23,3
Oldenburg U
15,2 Saarbrücken U
91
271,1
Ulm U
1 661
23,3
Karlsruhe KIT
13,7 Darmstadt TU
20
267,2
Hannover TiHo
384
21,9
Osnabrück U
12,4 Hannover U
28
264,1
Lübeck U
1 160
21,5
Bayreuth U
12,4 Bielefeld U
40
256,8
Hamburg U
2 469
21,3
Greifswald U
12,3 Hohenheim U
79
232,9
Aachen TH
1 842
20,7
Rang 1–40
2.116,5 Rang 1–40
4.636
456,6
Rang 1–40
60.171
35,2
Weitere HS
2)
94,8 Weitere HS
2)
1.969
48,2
Weitere HS
2)
16.636
5,7
HS insgesamt
2.211,3 HS insgesamt
6.604
334,8
HS insgesamt
76.806
28,8
davon Univ.
2.209,5 davon Univ.
5.547
398,3
davon Univ.
74.747
29,6
Basis: N HS
83
Basis: N HS
174
83
Basis: N HS
184
83
1)
Die Berechnungen erfolgen nur für Hochschulen, an denen 20 und mehr Professorinnen und Professoren beziehungsweise 100 und mehr Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
insgesamt im Jahr 2012 im hier betrachteten Wissenschaftsbereich hauptberuflich tätig waren
2)
Daten zu weiteren Hochschulen gehen aus den Tabellen Web-7 und Web-9 unter
hervor
Datenbasis und Quellen:
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): DFG-Bewilligungen für 2011 bis 2013
Statistisches Bundesamt (DESTATIS): Bildung und Kultur Personal an Hochschulen 2012 Sonderauswertung zur Fachserie 11, Reihe 4 4
Berechnungen der DFG
1...,123,124,125,126,127,128,129,130,131,132 134,135,136,137,138,139,140,141,142,143,...199
Powered by FlippingBook